Canagliflozin

Canagliflozin ist ein selektiver und reversibler SGLT2-Hemmer, der zur Behandlung von Typ II Diabetes mellitus eingesetzt wird. Handelsnamen sind Invokana, Vokanamet (in Kombination mit Metformin). Der ATC-Code ist A10BX11.

Canagliflozin-Historie auf Arznei-News:

Diabetesmedikament Canagliflozin kann Herzrisiko darstellen

Die FDA vermutet, dass Johnson & Johnsons experimentelles Medikament gegen Diabetes Typ II Herzrisiken beinhalten könnte, weil es den Cholesterinspiegel bei Patienten anhob.

Herzkomplikationen und Harntraktinfektion durch Canagliflozin

Canagliflozin

Chemische Strukturformel Canagliflozin

In gerade veröffentlichten Dokumenten schließen Experten der Food and Drug Administration aus den Studien, dass Canagliflozin leicht Herzkomplikationen steigert und ein Risiko einer Harntraktinfektion darstellt.

Dies kommt daher, weil die Tablette wirkt, indem sie die Blutzuckerausscheidung über den Urin ankurbelt.

Keine weiteren ernsten Nebenwirkungen

Die Studien fanden keine anderen ernsten Nebenwirkungen, wie: Schwächung der Knochen, Schädigung der Leber oder Nieren oder verschiedene Krebsarten.

Wenn die FDA das Arzneimittel von J&J genehmigt, wird es das Erste einer neuen Klasse von Typ 2 Diabetes Medikamenten sein, genannt SGLT2 Hemmer.

Externe Berater der FDA überprüfen die Daten während einer Besprechung am Donnerstag und empfehlen, ob die Agentur Canagliflozin genehmigen sollte.
Quelle: FDA, Jan. 2013

Invokana und Invokamet (Canagliflozin): Drug Safety Mitteilung – Neue Informationen über Knochenbruchrisiko und verminderte Knochendichte

12.09.2015 Die FDA hat die Warnung eines erhöhten Risikos für Knochenbrüche für das Typ-2-Diabetes-Medikament Canagliflozin (Invokana, Invokamet – in der EU Vokanamet) bekräftigt, und hat neue Informationen zur verringerten Knochenmineraldichte bekanntgegeben.

Um diese Sicherheitsbedenken zur Kenntnis zu bringen, hat die FDA eine neue Warnung und Sicherheitsmaßnahme veröffentlicht und überarbeitete den Abschnitt der Nebenwirkungen für Invokana und Invokamet.

Fachkräfte des Gesundheitswesens sollten Faktoren, die das Frakturrisiko anheben, vor Beginn der Behandlung mit Canagliflozin berücksichtigen. Die Patienten sollten über Faktoren Auskunft geben, die das Risiko für Knochenbrüche erhöhen können. Die Patienten sollten ihre Diabetes-Medikamente nicht stoppen oder die Einnahme ohne Rücksprache mit ihrem Arzt ändern.

Es wurde über Knochenbrüche bei Patienten berichtet, die Medikamente mit dem Wirkstoff Canagliflozin einnahmen.
Frakturen können 12 Wochen nach Beginn der Behandlung mit dem Arzneimittel auftreten.

Der Wirkstoff wurde auch mit der Abnahme der Knochenmineraldichte an der Hüfte und der unteren Wirbelsäule in Verbindung gebracht.
© arznei-news.de – Quelle: FDA, Sept. 2015

Update

Canagliflozin nicht mit erhöhtem Frakturrisiko verbunden

01.01.2019 Im Vergleich zu einem Glucagon-like Peptid-1 (GLP-1) Agonisten war Canagliflozin nicht mit einem erhöhten Frakturrisiko bei Patienten mit Typ-2-Diabetes bei relativ geringem Risiko für Knochenbrüche verbunden laut einer in Annals of Internal Medicine veröffentlichten Studie.

Forscher des Brigham and Women’s Hospital überprüften zwei US-amerikanische Datenbanken der kommerziellen Gesundheitsversorgung, die von März 2013 bis Oktober 2015 Daten über mehr als 70 Millionen Patienten lieferten, um das Risiko für nonvertebrale Frakturen (nicht die Wirbelsäule betreffend) bei neuen Anwendern von Canagliflozin einzuschätzen.

Dr. Mike Fralick von der Universität Manitoba und Kollegen zeigten, dass die Gesamtfrakturrate bei Patienten mit Typ-2-Diabetes, die mit Canagliflozin oder einem GLP-1-Agonisten behandelt wurden, ähnlich niedrig war. Die Ergebnisse waren in mehreren Sensitivitäts- und Subgruppenanalysen robust, und die Studienpopulation repräsentiert einen signifikanten Anteil kommerziell versicherter Patienten mit Diabetes in der US-Bevölkerung.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Annals of Internal Medicine – DOI: 10.7326/M18-0567

Auswirkungen auf Progression chronischer Nierenerkrankungen

15.04.2019 In einer im Fachblatt New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie erhielten 4.401 Patienten mit Diabetes Typ und diabetischer Nierenerkrankung (glomeruläre Filtrationsrate (GFR) zwischen 30 und 90 ml/min/1,73 m2 und Albuminurie) randomisiert Canagliflozin oder ein Placebo.

Studie CREDENCE

Bei einer Nachbeobachtungszeit von durchschnittlich 2,6 Jahren konnte Canagliflozin einen deutlichen Nutzen für die behandelten Teilnehmer im Hinblick auf den renalen und den kombinierten sekundären Endpunkt (Sterblichkeit aufgrund von kardiovaskulären Vorfällen, Herzinfarkt oder Schlaganfall) in der Studie CREDENCE erreichen.

Auch die Rate der dialysepflichtig gewordenen Patienten konnte durch Canagliflozin zusätzlich zur Standardbehandlung um 32% reduziert werden, berichten die Studienautoren um Vlado Perkovic.

Fortschreiten chronischer Nierenkrankheit

Der SGLT2-Blocker Canagliflozin konnte demonstrieren – wenn er zusätzlich zur Standardbehandlung (RAAS-Blockade mit ACE-Hemmern oder Angiotensin-Rezeptor-Blockern) gegeben wurde – dass er das Fortschreiten der chronischen Nierenerkrankungen der behandelten Patienten deutlich zu verlangsamen schien.

Dialysepflichtigkeit, Verdopplung des Serum-Kreatinins oder renaler Tod

Das Risiko für Erreichen der Dialysepflichtigkeit, Verdopplung des Serum-Kreatinins oder renaler Tod konnte bei den behandelten Teilnehmern durch das zusätzlich verabreichte Canagliflozin um etwa ein Drittel gesenkt werden (HR 0,66), schreiben die Forscher.

Tod durch Herz- oder Gefäßerkrankungen

Auch das Risiko für Tod durch Herz- oder Gefäßerkrankungen war bei den mit dem Wirkstoff behandelten Teilnehmern deutlich geringer als bei den Patienten, die zusätzlich zur Standardtherapie ein Placebo erhielten.
© arznei-news.de – Quellenangabe: New England Journal of Medicine – DOI: 10.1056/NEJMoa1811744



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht. Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)! Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)