Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Cannabidiol, L-Theanin: Wirkung auf Angst, Fatigue, Kognition, Killerzellen

Die Einnahme von Cannabidiol- und L-Theanin-Getränken verändert nicht Ängstlichkeit, Erschöpfung, kognitive Funktion oder Funktion der natürlichen Killerzellen

Cannabidiol, L-Theanin: Wirkung auf Angst, Fatigue, Kognition, Killerzellen

01.02.2024 In ihrer jüngsten Studie untersuchte Dr. Laura Stewart vom Department of Kinesiology, Nutrition and Dietetics, at the University of Northern Colorado die mögliche Wirkung von Cannabidiol (CBD) und L-Theanin auf gesunde Menschen.

Cannabidiol (CBD), ein nicht psychotropes Cannabis-sativa-Derivat, und L-Theanin, ein Grüntee-Derivat, gewinnen an Aufmerksamkeit als potenzielle Förderer der psychologischen und kognitiven Gesundheit.

Die UNC-Forscherin wurde von einem globalen Getränkehersteller kontaktiert, um die möglichen Auswirkungen eines regelmäßigen CBD-Konsums auf die allgemeine Gesundheit zu untersuchen. Diese Studie wurde in der Zeitschrift Brain Behavior and Immunity Integrative veröffentlicht.

„Die Marke hatte die Absicht, ein Getränk mit CBD auf den Markt zu bringen, und kontaktierte uns, um eine klinische Studie durchzuführen, bevor sie damit fortfährt“, so Stewart. „Sie wollten herausfinden, ob CBD Auswirkungen auf Aspekte der körperlichen Gesundheit, der geistigen Gesundheit, der kognitiven Fähigkeiten und der Konzentrationsfähigkeit hat.“

Stewarts Untersuchungen ergaben, dass die tägliche Einnahme von CBD über einen Zeitraum von acht Wochen bei gesunden Personen keinen Einfluss auf die von ihr gemessenen Indikatoren für die körperliche und psychische Gesundheit hatte.

Insgesamt 102 gesunde Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip einer von vier Behandlungsgruppen zugeteilt und haben diese acht Wochen lang erfolgreich abgeschlossen:

  1. 60 mg CBD plus L-Theanin (CB60; n = 25);
  2. 30 mg CBD plus L-Theanin (CB30; n = 28);
  3. Vehikel, das nur L-Theanin enthält (LTV; n = 24); und
  4. ein kalorienangepasstes Placebo (PLAC; n = 25).

Nach 8 Wochen waren die Konzentrationen von Cannabinoid-Metaboliten im Plasma in den Gruppen CB60 und CB30 signifikant erhöht (p < 0,001). Es gab keine signifikanten Veränderungen bei Angst, Erschöpfung und Kognition oder bei den BDNF-Konzentrationen im Serum als Folge der Intervention und keine behandlungsbedingten Veränderungen bei den Populationen oder der Funktion der natürlichen Killer- (NK) und NKT-Zellen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Brain Behavior and Immunity Integrative (2024). DOI: 10.1016/j.bbii.2024.100045

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.