Cannabidiol (Epidiolex) bei Hirntumor, Glioblastom

Cannabis-Medikament vielversprechend in Glioblastom-Studie

09.02.2017 GW Pharmaceuticals hat positive Ergebnisse aus einer explorativen Placebo-kontrollierten klinischen Phase-2-Studie mit 21 Patienten mit rezidivierendem Glioblastom (auch Glioblastoma multiforme oder GBM genannt) vorgestellt, in der eine Kombination aus Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD; Handelsname ist Epidiolex) verabreicht wurde.

Glioblastoma multiforme ist ein besonders aggressiver Hirntumor mit einer schlechten Prognose.

GW hat von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) und der European Medicines Agency (EMA) für THC:CBD für die Behandlung von Glioma Orphan-Drug-Status erhalten.

Überlebensraten

Die Studie zeigte, dass mit THC/CBD behandelte Patienten mit dokumentiertem wiederkehrenden GBM eine einjährige Überlebensrate von 83 Prozent im Vergleich zu 53 Prozent bei Patienten in der Placebo-Kohorte (p = 0,042) erreichten.

Medianes Überleben für die THC/CBD-Gruppe war größer als 550 Tage im Vergleich zu 369 Tagen in der Placebo-Gruppe.

Verträglichkeit

Die Kombination von THC und Cannabidiol war im Allgemeinen gut verträglich, wobei mit der Behandlung verbundene unerwünschte Ereignisse bei zwei Patienten in jeder Gruppe zu einem Absetzen führte.

Die häufigsten Nebenwirkungen (drei Patienten oder mehr, und mehr als Placebo) waren

  • Erbrechen (75%),
  • Schwindel (67%),
  • Übelkeit (58%),
  • Kopfschmerzen (33%) und
  • Verstopfung (33%).

Die Ergebnisse einiger Biomarker-Analysen werden noch erwartet.

Die Resultate aus der kontrollierten Studie deuten darauf hin, dass durch die Zugabe einer Kombination aus THC und CBD an Patienten mit dosisintensiver Temozolomid-Behandlung relevante Verbesserungen beim Überleben im Vergleich zu Placebo erreicht wurden, und dies ist ein gutes Signal für die potenzielle Wirksamkeit, sagte Studienautorin Susan Kurz, Professorin für Klinische Onkologie und Neuro-Onkologie am Leeds Institut für Krebs und Pathologie am St. James’s University Hospital.

Studien-Design

Die Studie – zur Bewertung einer Reihe von Sicherheits- und Wirksamkeitsendpunkten – umfasste eine erste Phase, in der die Sicherheit von THC:CBD in Kombination mit dosisintensivem Temozolomid (einem oralen Alkylierungsmittel, Standard-Erstlinientherapie bei GBM) in 2 Kohorten von jeweils 3 Patienten beurteilt wurde.

Nach einer zufriedenstellenden unabhängigen Sicherheitsprüfung trat die Studie dann in eine randomisierte placebokontrollierte Phase ein, in der 12 Patienten auf THC:CBD als Add-on-Therapie randomisiert wurden im Vergleich zu 9 auf Placebo randomisierte Patienten (plus Standardversorgung).

Beginnend im Jahr 2007 und vor der Einleitung dieser Studie führte GW umfangreiche präklinische onkologische Forschungsstudien mit mehreren Cannabinoiden bei verschiedenen Krebs-Formen durch – einschließlich Gehirn-, Lungen-, Brust-, Pankreas-, Melanom, Ovarial-, Magen-, Nieren-, Prostata- und Blasenkrebs. Diese Studien haben zu etwa 15 Publikationen geführt und zeigen die multimodalen Wirkungen von Cannabinoiden auf eine Reihe von Signalwegen, die mit Tumorwachstum und Tumorprogression verknüpft sind, schreibt das Pharma-Unternehmen.

Wirkweise von Cannabinoiden bei Krebs

Cannabinoide scheinen Autophagie (ein Prozess der regulierten Selbstzersetzung der Zellen) über mehrere verschiedene Mechanismen zu fördern, einschließlich des Wirkens auf den AKT / mTOR-Weg, einem wichtigen intrazellulären Signalweg, der bei vielen Krebsarten überaktiv ist.

Im Gliom scheinen Tetrahydrocannabinol und Cannabidiol über unterschiedliche Signalwege zu wirken. Die Kombination aus THC und CBD zeigte eine gute Wirksamkeit in verschiedenen Tiermodellen des Glioms, besonders wenn sie in Kombination mit Temozolomid verwendet wurde.

Erste In-vitro-Studien zeigten, dass die kombinierte Verabreichung von THC und CBD zu einer synergistischen Reduktion der Lebensfähigkeit von U87MG-Gliomzellen führte, verglichen mit der Verabreichung der Cannabinoide einzeln.

Die gleichzeitige Verabreichung von Temozolomid zusammen mit Cannabidiol und THC hatte weitere synergistische Effekte, was zu einer signifikanten Verringerung der Lebensfähigkeit der Zellen führte. Diese präklinischen Studien rechtfertigten die Einleitung der klinischen Phase-2-Studie.
© arznei-news.de – Quelle: GW Pharmaceuticals, Feb. 2017



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)