Medizinisches Cannabis gegen Schlafprobleme

Studie untersuchte Einsatz von medizinischem Cannabis bei älteren Erwachsenen mit chronischen Schmerzen und Insomnie (Schlaflosigkeit)

21.01.2020 Medizinisches Cannabis scheint die Schlafprobleme von Menschen mit chronischen Schmerzen langfristig nicht lindern zu können, da regelmäßige Cannabis-Konsumenten eine Toleranz gegenüber dessen schlaffördernde Wirkungen aufbauen würden laut einer in BMJ Supportive & Palliative Care veröffentlichten Studie.

Auswirkungen medizinischen Cannabis auf Schlafprobleme / Schlafqualität

Die Forscher um Sharon R Sznitman von der School of Public Health, University of Haifa Faculty of Social Welfare and Health Sciences, Haifa, Israel, wollten herausfinden, welche Auswirkungen medizinisches Cannabis auf Schlafprobleme von Menschen über 50 Jahren mit chronischen Schmerzen (mindestens ein Jahr andauernd) haben könnte.

Sie bewerteten die Schlafqualität und die Schmerzwerte von 128 Personen, die in einer spezialisierten Schmerzklinik behandelt wurden: 66 von ihnen verwendeten medizinisches Cannabis, um ihre Schlafprobleme in den Griff zu bekommen, 62 nicht.

Insgesamt gab etwa einer von vier (24%) an, immer zu früh aufzuwachen und nicht wieder einschlafen zu können; einer von fünf (20%) gab an, immer Schwierigkeiten beim Einschlafen zu haben; und etwa einer von fünf (27%) berichtete, in der Nacht mehrmals aufzuwachen.

Medizinische Cannabiskonsumenten hatten die Droge durchschnittlich 4 Jahre lang konsumiert, wobei sie etwa 31 g pro Monat konsumierten. Die meisten (69%) rauchten die Droge, wobei etwa 20% entweder Cannabisöl oder Cannabisdampf verwendeten.

Aufwachen während der Nacht

Unter Berücksichtigung potenziell einflussreicher Faktoren, einschließlich des durchschnittlichen Schmerzwertes, des Alters, des Geschlechts, des Gebrauchs anderer Schlafmittel oder Antidepressiva, wachten Konsumenten von medizinischem Cannabis weniger wahrscheinlich während der Nacht auf als Nichtkonsumenten.

Einschlafzeit; Häufigkeit des Aufwachens

Es gab jedoch keine Unterschiede zwischen den beiden Gruppen hinsichtlich der Zeit, die zum Einschlafen benötigt wurde, oder der Häufigkeit des frühen Aufwachens.

Weitere Analysen der Schlafmuster der medizinischen Cannabiskonsumenten zeigten, dass die Häufigkeit des Konsums mit größeren Problemen beim Einschlafen und häufigerem Aufwachen während der Nacht verbunden war.

Mögliche Toleranzentwicklung

Dies könnte ein Zeichen für die Entwicklung einer Toleranz sein, legen die Forscher nahe, obwohl sie einräumen, dass häufigere Konsumenten möglicherweise mehr Schmerzen haben oder depressiv / ängstlich sind, was wiederum mit mehr Schlafproblemen verbunden sein könnte.
© arznei-news.de – Quellenangabe: BMJ Supportive & Palliative Care (2020). DOI: 10.1136/bmjspcare-2019-001938.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)