Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Cholesterinspiegel: Nahrungsergänzungsmittel für Herzgesundheit im Vergleich zu Statinen

Vergleich der Auswirkungen von niedrig dosiertem Rosuvastatin, Placebo und Nahrungsergänzungsmitteln auf Lipide und entzündliche Biomarker

Cholesterinspiegel: Nahrungsergänzungsmittel für Herzgesundheit im Vergleich zu Statinen

08.11.2022 Sechs weit verbreitete Nahrungsergänzungsmittel, die zur Verbesserung der Herzgesundheit angepriesen werden, senkten das LDL-Cholesterin bzw. das „schlechte“ Cholesterin nicht wirksam im Vergleich zu einem gängigen niedrig dosierten Statinmedikament oder einem Placebo.

Dies geht aus neuesten wissenschaftlichen Ergebnissen hervor, die auf den Scientific Sessions 2022 der American Heart Association vorgestellt und im Journal of the American College of Cardiology veröffentlicht wurden.

In dieser Studie analysierten die Forscher die Gesundheitsdaten von 199 Erwachsenen im Alter zwischen 40 und 75 Jahren, die keine Herz- und Gefäßkrankheiten in ihrer Vorgeschichte hatten. Die Teilnehmer hatten LDL-Cholesterinwerte zwischen 70 mg/dL und 189 mg/dL und ein Risiko von 5 % bis 20 %, innerhalb von 10 Jahren eine atherosklerotische Herz-Kreislauf-Erkrankung zu entwickeln.

Die Forscher teilten die Teilnehmer nach dem Zufallsprinzip einer von acht Gruppen zu, um die Veränderungen des LDL-Cholesterins und anderer Marker für Herzerkrankungen vom ersten bis zum 28. Tag zu beobachten. Zu den Gruppen gehörten Teilnehmer, die Folgendes einnahmen:

  • ein Placebo oder eine Scheinpille;
  • 5 mg des niedrig dosierten Statinmedikaments Rosuvastatin (ein Standardmedikament); oder
  • eines von sechs Nahrungsergänzungsmitteln (Nature Made Fischöl 2.400 mg; Nutriflair Marke Zimt 2.400 mg; Knoblauch der Marke Garlique mit 5.000 mcg Allicin; Kurkuma der Marke BioSchwartz mit Bioperin 4.500 mg; Nature Made CholestOff Plus mit 1.600 mg pflanzlichen Sterolen; oder roter Hefereis der Marke Arazo Nutrition 2.400 mg).

Die Forscher fanden:

  • Die durchschnittliche Senkung des LDL-Cholesterinspiegels nach 28 Tagen betrug 37,9 % bei den Teilnehmern, die das Statin einnahmen, während die Veränderungen des LDL-Cholesterinspiegels bei den Teilnehmern, die eines der Nahrungsergänzungsmittel einnahmen, mit denen der Placebogruppe vergleichbar waren.
  • Bei den Teilnehmern der Statin-Gruppe sank der Gesamtcholesterinspiegel im Durchschnitt um 24 % und damit stärker als in der Placebo-Gruppe oder bei den Nahrungsergänzungsmitteln. Bei den Teilnehmern, die eines der Nahrungsergänzungsmittel einnahmen, gab es jedoch keinen Unterschied zu Placebo.
  • Rosuvastatin führte zu einem Rückgang der Triglyceride im Blut um 19 %. Im Vergleich zu Placebo gab es bei keinem der Nahrungsergänzungsmittel einen Unterschied bei den Triglyceriden.
  • Der HDL-Cholesterinspiegel wurde durch Rosuvastatin nicht signifikant verändert.
  • Im Vergleich zu Placebo senkte die Nahrungsergänzung mit Pflanzensterinen das HDL-Cholesterin deutlich.
  • Im Vergleich zu Placebo erhöhte das Knoblauch-Nahrungsergänzungsmittel das LDL-Cholesterin merklich.
  • Keine der Studieninterventionen wirkte sich während der 28 Studientage merklich auf die Entzündungsmarker im Blut aus, die auf ein höheres Risiko für Herzerkrankungen hinweisen.

„Obwohl es frühere Studien gibt, wonach Nahrungsergänzungsmittel aus rotem Hefereis und pflanzlichen Sterinen das LDL-Cholesterin senken können, unterstreichen die Ergebnisse unserer Studie, dass der Inhalt dieser Nahrungsergänzungsmittel variieren kann. Daher führen sie nicht zu einer gleichmäßigen Senkung des Cholesterinspiegels“, sagte Studienautor Dr. Luke J. Laffin vom Center for Blood Pressure Disorders der Cleveland Clinic.

„Diese Studie sendet eine wichtige Botschaft für die öffentliche Gesundheit aus, dass Nahrungsergänzungsmittel, die üblicherweise für die ‚Cholesteringesundheit‘ oder die ‚Herzgesundheit‘ eingenommen werden, wahrscheinlich keinen bedeutenden Einfluss auf den Cholesterinspiegel haben. Die Ergebnisse deuten auch darauf hin, dass ein niedrig dosiertes Statin erhebliche positive Auswirkungen auf das Cholesterinprofil eines Menschen hat. Künftige Forschungsarbeiten sollten andere Arten von Nahrungsergänzungsmitteln und ihre möglichen Auswirkungen auf den Cholesterinspiegel untersuchen.“

Eine Einschränkung der Studie besteht darin, dass ihre Dauer nur 28 Tage betrug, was lang genug war, um eine Senkung des LDL-Cholesterins durch die Statinmedikation nachzuweisen. „Es ist jedoch nicht bekannt, ob einige der Nahrungsergänzungsmittel einen längeren Zeitraum benötigen, um eine Wirkung auf den Cholesterinspiegel zu erzielen“, so Laffin.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of the American College of Cardiology (2022). DOI: 10.1016/j.jacc.2022.10.013

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.