Dosierung der Medikamente bei akuter Herzinsuffizienz

Maximierung der Herzinsuffizienz-Medikamente innerhalb von 2 Wochen senkt Risiko für Rehospitalisierung und Tod

Dosierung der Medikamente bei akuter Herzinsuffizienz

08.11.2022 In einer multinationalen, randomisierten Studie wurden die Behandlungsergebnisse von Patienten mit akuter Herzinsuffizienz untersucht, die innerhalb von zwei Wochen nach der Entlassung aus dem Krankenhaus eine hochintensive Behandlungsstrategie erhielten, bei der die Dosis der Herzinsuffizienzmedikamente maximiert wurde, im Vergleich zu mit Standardbehandlung therapierten Patienten, bei denen die Medikamentendosis langsamer erhöht wurde. Die Studie wurde auf den American Heart Association’s Scientific Sessions 2022 präsentiert.

Die STRONG-HF-Studie

Die STRONG-HF-Studie (Safety, Tolerability and Efficacy of Rapid Optimization, supported by NT-proBNP testinG, of Heart Failure Therapies) ist die erste Studie, die Menschen mit Herzinsuffizienz nach der Entlassung aus dem Krankenhaus mit häufigeren Nachuntersuchungen begleitet, die eine umfassende klinische Untersuchung und Labortests umfassen, um zu beurteilen, ob eine schnelle Optimierung der oralen Herzinsuffizienz-Medikamente die klinischen Behandlungsergebnisse verbessert. Die Optimierung der Medikation umfasst die Verabreichung der maximalen empfohlenen Dosis und der am besten verträglichen Kombination der in den Leitlinien empfohlenen Medikamente, um das Risiko für Todesfälle und weitere Krankenhausaufenthalte zu verringern.

Diese multizentrische Studie wurde zwischen 2018 und 2022 an fast 90 Standorten weltweit durchgeführt und umfasste mehr als 1.000 Personen, die wegen akuter Herzinsuffizienz im Krankenhaus behandelt wurden. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer lag bei 63 Jahren, 61 % waren männlich und 77 % waren weiß. Fast 30 % der Patienten hatten Diabetes (mit und ohne Insulinabhängigkeit), und über 40 % hatten Vorhofflimmern.

Die Studienteilnehmer wurden kurz vor ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus randomisiert und erhielten entweder die übliche Behandlung (536 Personen) oder eine hochintensive Behandlung (542 Personen). Die Patienten in der Gruppe mit der üblichen Versorgung wurden nach den örtlichen medizinischen Standards entlassen und behandelt, wobei die Nachsorge und das Management der Herzinsuffizienz-Medikamente vom Hausarzt und/oder Kardiologen des Patienten übernommen wurden. Sie wurden erstmals 90 Tage nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus von dem Studienteam untersucht.

In der Gruppe mit intensiver Betreuung erhielten die Teilnehmer vor der Entlassung aus dem Krankenhaus zunächst 50 % der empfohlenen Höchstdosis von drei oralen Medikamenten gegen Herzinsuffizienz. Zwei Wochen nach der Entlassung wurden die Dosen auf 100 % der empfohlenen Dosis erhöht. Das Studienteam überwachte die Hochintensitätsgruppe in den ersten 6 Wochen genau, um sicherzustellen, dass die Erhöhung der Dosis sicher war. Nach 1, 2, 3 und 6 Wochen wurden sie körperlich untersucht und Bluttests zur Messung der Nierenfunktion, des Natrium-, Kalium- und Glukosespiegels, des Hämoglobins und des N-terminalen natriuretischen Peptids vom Typ B (NT-proBNP), einem Marker für Herzinsuffizienz und Stauung, durchgeführt.

Ziel der Studie war es, die Raten von Tod oder erneuter Hospitalisierung zwischen den beiden Gruppen 180 Tage nach der Krankenhausentlassung zu vergleichen.

Die Behandlungsergebnisse

Eine Zwischenanalyse, die nach der 90-tägigen Nachbeobachtungszeit durchgeführt wurde, ergab, dass die hochintensive Strategie die Ergebnisse im Vergleich zur üblichen Versorgung deutliche Verbesserungen brachte:

  • Bei 15 % der Patienten in der Gruppe mit hochintensiver Versorgung kam es zu einer Wiederaufnahme der Herzinsuffizienz oder zum Tod aufgrund aller Ursachen, im Vergleich zu 23 % der Patienten in der Gruppe mit Standardversorgung. Dieser Unterschied war statistisch signifikant.
  • Blutdruck, Puls, New York Heart Association (NYHA)-Klasse und NT-proBNP-Werte verbesserten sich in der Gruppe mit intensiver Therapie stärker.
  • Die von den Patienten selbst angegebene Lebensqualität verbesserte sich in der Gruppe mit hochintensiver Behandlung im Vergleich zur Gruppe mit üblicher Behandlung signifikant, mit einer durchschnittlich um 3,5 Punkte höheren Punktzahl in einem Fragebogen zur Bewertung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität.
  • Behandlungsbedingte Nebenwirkungen traten bei 41 % der Gruppe mit hoher Behandlungsintensität und bei 29 % der Gruppe mit üblicher Behandlung auf. Die Zahl der schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse war jedoch ähnlich – 16 % in der Gruppe mit hoher Behandlungsintensität und 17 % in der Gruppe mit üblicher Behandlung.
  • Tödliche unerwünschte Ereignisse traten bei 4 % in der Gruppe mit hoher Intensität und 6 % in der Gruppe mit üblicher Behandlung auf.
  • Diese Ergebnisse wurden sowohl bei Patienten mit verminderter als auch mit erhaltener linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) beobachtet; die Ejektionsfraktion ist ein Maß für die Fähigkeit des Herzens, sich zusammenzuziehen.

Nach Prüfung dieser Ergebnisse empfahl das Daten- und Sicherheitsüberwachungsgremium der Studie den vorzeitigen Abbruch der Studie mit der Begründung, dass es unethisch wäre, die intensive Behandlung sowohl den derzeitigen als auch den künftigen Studienteilnehmern vorzuenthalten.

© arznei-news.de – Quellenangabe: American Heart Association’s Scientific Sessions 2022





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.