Chronische Migräne: Atogepant (QULIPTA) wirksam

Positive Phase-3-Daten zu Atogepant (QULIPTA) bei präventiver Behandlung von chronischer Migräne

10.03.2022 AbbVie berichtet, dass die Phase-3-Studie PROGRESS zur Untersuchung von Atogepant (QULIPTA™ in den USA), einem oralen Calcitonin-Gen-verwandten Peptid-(CGRP)-Rezeptor-Antagonisten (Gepant) zur präventiven Behandlung von chronischer Migräne bei Erwachsenen, ihren primären Endpunkt erreicht hat, nämlich eine statistisch signifikante Verringerung der durchschnittlichen monatlichen Migränetage im Vergleich zu Placebo, und zwar sowohl für die Dosis von 60 mg einmal täglich (QD) als auch für die Dosis von 30 mg zweimal täglich (BID) über den gesamten 12-wöchigen Behandlungszeitraum.

Die Studie zeigte auch, dass die Behandlung mit Atogepant 60 mg QD und 30 mg BID zu statistisch signifikanten Verbesserungen bei allen sekundären Endpunkten nach Anpassung für Mehrfachvergleiche führte.

Die Studie

Diese globale, randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Parallelgruppenstudie der Phase 3 untersuchte die Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von oral verabreichtem Atogepant zur vorbeugenden Behandlung von chronischer Migräne, bei der die Patienten an 15 oder mehr Tagen pro Monat über mehr als drei Monate Kopfschmerzen haben, die an mindestens acht Tagen pro Monat Merkmale von Migränekopfschmerzen aufweisen.

Insgesamt 778 Patienten, die seit mindestens einem Jahr an chronischer Migräne litten, wurden nach dem Zufallsprinzip in eine von drei Behandlungsgruppen eingeteilt, die 60 mg Atogepant QD, 30 mg Atogepant BID oder Placebo erhielten.

Wirksamkeit

Die Wirksamkeit wurde anhand von zwei leicht unterschiedlichen Definitionen der Patientenpopulation analysiert, die auf Rückmeldungen der Zulassungsbehörden in den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union beruhten.

Die auf die USA ausgerichtete, modifizierte Intent-to-Treat-Population (mITT) umfasste 755 Patienten mit auswertbaren eDiary-Daten zu Kopfschmerzen, die während des doppelblinden Behandlungszeitraums erhoben wurden.

Die auf die Europäische Union fokussierte Population mit hypothetischem Schätzwert außerhalb der Behandlung (OTHE) umfasste 760 Patienten mit auswertbaren eDiary-Daten zu Kopfschmerzen, die während des doppelblinden Behandlungszeitraums und der Nachbeobachtungsphase erhoben wurden.

Über die 12 Wochen, basierend auf der mITT-Population, erreichten Patienten in den Behandlungsarmen von Atogepant 60 mg QD und 30 mg BID einen Rückgang von 6,88 bzw. 7,46 monatlichen Migränetagen im Vergleich zu Patienten im Placebo-Arm, die einen Rückgang von 5,05 monatlichen Migränetagen erlebten (60 mg QD vs. Placebo, p=0,0009; 30 mg BID vs. Placebo, p<0,0001, bereinigt um Mehrfachvergleiche).

Basierend auf der OTHE-Population erreichten Patienten in den Behandlungsarmen 60 mg QD und 30 mg BID von Atogepant über die 12 Wochen einen Rückgang von 6,75 bzw. 7,33 monatlichen Migränetagen im Vergleich zu Patienten im Placebo-Arm, die einen Rückgang von 5,09 monatlichen Migränetagen erlebten (60 mg QD vs. Placebo, p=0,0024; 30 mg BID vs. Placebo, p=0,0001, bereinigt um Mehrfachvergleiche).

Die Studie zeigte, dass die Behandlung mit Atogepant 60 mg QD und 30 mg BID zu statistisch signifikanten Verbesserungen bei allen sekundären Endpunkten für beide Populationen der Wirksamkeitsanalyse führte.

Ein wichtiger sekundärer Endpunkt war die Messung des Anteils der Patienten, die während der 12-wöchigen Behandlungsdauer eine mindestens 50%ige Verringerung der durchschnittlichen monatlichen Migränetage erreichten.

Auf der Grundlage der mITT-Population zeigte die Studie, dass 41,0 %/42,7 % der Patienten im 60-mg-QD- bzw. 30-mg-BID-Atogepant-Arm eine mindestens 50-prozentige Reduktion erreichten, verglichen mit 26,0 % der Patienten im Placebo-Arm (alle Dosisgruppen gegenüber Placebo, p≤0,0009, bereinigt um Mehrfachvergleiche).

Bezogen auf die OTHE-Population zeigte die Studie, dass 40,1 %/42,1 % der Patienten in der 60-mg-QD- bzw. 30-mg-BID-Atogepant-Gruppe eine mindestens 50-prozentige Senkung erreichten, verglichen mit 26,5 % der Patienten in der Placebo-Gruppe (alle Dosisgruppen im Vergleich zu Placebo, p≤0,0024, bereinigt um Mehrfachvergleiche).

Sicherheit, Nebenwirkungen

Das allgemeine Sicherheitsprofil der Phase-3-Studie PROGRESS entsprach den Sicherheitsergebnissen, die in früheren Studien bei episodischer Migräne beobachtet wurden.

Die häufigsten unerwünschten Ereignisse, die mit einer Häufigkeit ≥ 5 % in mindestens einem Behandlungsarm von Atogepant und häufiger als bei Placebo gemeldet wurden, waren Verstopfung (10,0 % bei Atogepant 60 mg QD, 10,9 % bei Atogepant 30 mg BID und 3,1 % bei Placebo) und Übelkeit (9,6 % bei Atogepant 60 mg QD, 7,8 % bei Atogepant 30 mg BID und 3,5 % bei Placebo). Die meisten Fälle von Verstopfung und Übelkeit waren leicht oder mäßig schwerwiegend. Die meisten Fälle von Verstopfung und Übelkeit führten nicht zum Abbruch der Behandlung.

Es wurden keine hepatischen Sicherheitsprobleme festgestellt. Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse traten bei 2,7 % der mit Atogepant 60 mg QD und 1,6 % der mit Atogepant 30 mg BID behandelten Patienten auf, verglichen mit 1,2 % der Patienten unter Placebo. Keines dieser behandlungsbedingten unerwünschten Ereignisse wurde vom Studienarzt als behandlungsbedingt eingestuft.

© arznei-news.de – Quellenangabe: AbbVie





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).