CLL: Wirksamkeit von Venetoclax plus Rituximab

Wirksamkeit von Venetoclax plus Rituximab bei rezidivierender chronisch lymphatischer Leukämie: Fünf-Jahres-Follow-Up-Daten

02.08.2021 Eine Kombinationstherapie, bei der ein niedermolekularer Inhibitor mit eine monoklonalen Antikörper kombiniert wurde, verbesserte die Behandlungsergebnisse von Patienten mit rezidivierender chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) laut den Ergebnissen einer klinischen Studie von Northwestern Medicine, die in Blood veröffentlicht wurde.

Die Ergebnisse unterstützen die Praxis einer Venetoclax-basierten Behandlung mit fester Dauer bei CLL, sagt Studienautor Dr. Shuo Ma.

Phase-1b-Studie

In einer früheren Phase-1b-Studie zeigten die Forscher bereits, dass die Kombinationstherapie aus Venetoclax und dem monoklonalen Antikörper Rituximab bei Patienten mit rezidivierter oder refraktärer CLL sehr wirksam war.

In der Studie hatten die Patienten sechs Monate lang täglich 200 bis 600 Milligramm Venetoclax und Rituximab erhalten, gefolgt von einer Venetoclax-Monotherapie. Rituximab, das auf das auf der Oberfläche von B-Zellen exprimierte CD20-Molekül abzielt, wird derzeit bei verschiedenen Arten von B-Zell-Lymphomen und -Leukämien, einschließlich CLL, in Kombination mit Chemotherapie oder anderen zielgerichteten Therapien eingesetzt.

Ma und seine Mitarbeiter wiesen nach, dass die Venetoclax-Rituximab-Kombinationstherapie eine rasche Verringerung der Leukämielast bewirkte, wobei die Mehrheit der Patienten ein tiefes Ansprechen ohne minimale Resterkrankung erreichte. Patienten, die ein tiefes Ansprechen auf die Venetoclax-Rituximab-Behandlung erreichten, hatten auch die Möglichkeit, die Behandlung mit Venetoclax allein fortzusetzen oder ganz abzubrechen.

5-Jahres-Daten

Im aktuellen Follow-up-Bericht untersuchten Ma und Kollegen die Fünf-Jahres-Ergebnisse für die kombinierte Behandlung mit Venetoclax und Rituximab.

Nach fünf Jahren betrugen das Gesamtüberleben der Patienten 86 Prozent, das progressionsfreie Überleben 56 Prozent und die Dauer des Ansprechens auf die Behandlung 58 Prozent.

Darüber hinaus hatten 74 Prozent der Patienten, die ein tiefes Ansprechen auf die Kombinationstherapie erreichten und sich entschieden, die Behandlung abzubrechen, eine anhaltende Remission, was auch mit den Patienten vergleichbar war, die sich für eine Fortsetzung der Behandlung entschieden, schreiben die Autoren.

Die Ergebnisse unterstützen die auf Venetoclax basierende Therapie mit fester Behandlungsdauer, die laut Ma inzwischen zur Standardbehandlung geworden ist.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Blood (2021). DOI: 10.1182/blood.2020009578

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren