Clobazam (Frisium) Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu: Clobazam (Frisium)


Clobazam bei Epilepsie,unsere Erfahrung

17.09.2014 – Kommentar von springflut:

Mein 20 Jahre alter Sohn entwickelte Epilepsie vor anderthalb Jahren infolge einer Enzephalitis. Seitdem hat er über 10 verschiedene Antiepileptika, von denen keines die volle Kontrolle seiner Anfälle herstellte. Vor ca. 2 Wochen schlug einer der Neurologen Urbanyl/Clobazam vor, ich musste es in der Schweiz bestellen, da man sie hier in den USA nicht kaufen kann. Sie stoppten gleichzeitig das Klonopin als er mit Urbanyl anfing, weil die Medikamente zur gleichen Wirkstoffgruppe gehören. Sobald er auf die therapeutische Dosis von Clobazam kam hatte er nur noch einen leichten Anfall und zwei Auren in den vergangenen zwei Wochen, was eine große Verbesserung für ihn war.

Abgesehen davon scheint er aus dem dem Nebel von Klonopin zu kommen. Er hält den Speichelfluss, sein Gedächtnis hat sich dramatisch verbessert und seine Gedanken und Worte kommen viel schneller und einfacher aus ihm raus. Urbanyl hat in unserem Leben wieder für eine positive Veränderung gesorgt, seit diese ganze Sache begonnen hat, und ich hoffe nur, es geht weiter und er wird nicht resistent oder so. Die eine Sache, die ich während dieser Tortur gelernt habe, ist jedoch, dass jeder anders auf Medikamente reagiert. Das ist so frustrierend für alle Beteiligten, und bei jedem neuen Medikament dauert es Monate, um zu sehen, ob es funktioniert oder nicht. Es haben keine negativen Nebenwirkungen bei Urbanyl feststellen können, außer der Tatsache, dass die Versicherung nicht dafür bezahlen wollte. Ist aber egal, ich würde alles bezahlen, um ihn anfallsfrei zu halten. Viel Glück euch allen.

Gibt es hier Langzeitnutzer von Frisium (Clobazam)?

13.11.2014 Kommentar von filius:

Mein neunjähriger Sohn nimmt Frisium (Clobazam) seit vier Jahren jetzt. Wir hatten es geschafft, seine 7-8 Anfälle pro Tag durch sorgfältige Kontrolle seiner Ernährung (BAI, Zucker / MSG / Nussfrei) zu verringern und sein letzter totaler Anfall (zitternd am Boden) ereignete sich vor drei Jahren. Zum Glück haben wir ihn auf ein oder zwei Auren für eine lange Zeit pro Woche runterbekommen, aber vor kurzem hat es sich derart erhöht, dass er vier oder fünf Auren pro Woche bekommt. Sein Neurologe rät uns, seine Dosierung erneut zu steigern und ich frage mich, ob es jemand gibt, der langfristig Frisium einnimmt und einen Rat gegen könnte. Und auch, ob die Priorität sein sollte, die Auren insgesamt loszuwerden (dh hilft es bei der Vermeidung von Entwicklungsverzögerungen, Lernfähigkeit usw. ), anstatt sich Gedanken über die Auswirkungen der Medikamente zu machen? Wäre dankbar für jeden Hinweis!

17.01.2016 Kommentar von Mezzy:

Ich nehme Frisium seit mehr als 16 Jahren, es wirkt bei mir, und wenn meine Epilepsie mal nicht so will wie ich, erhöhe ich es an dem Tag. Ich nehme 10 mg zur Nacht. Ich weiß nicht so recht, was ich dir sagen soll. Ich nehme es seit Jahren und nehme eine zur Nacht, um besser zu schlafen. Aber seit einigen Jahren bringt das nichts mehr. Ich habe versucht, das Medikament zu reduzieren, aber ich habe da keine Illusionen ich bin davon jetzt abhängig und lass es mir jetzt auch nicht mehr von irgendeinem ‚klugen‘ Arzt wegnehmen. Ich bin nun 63 und rate dir, setz es weise ein.

08.10.2018 Kommentar von Bernd:

Meine Erfahrung zur Langzeitnutzung: Seit über 20 Jahren nehme ich nun Frisium 10mG täglich, nach Fruhstück. Ursprünglicher Grund waren u.a. Gleichgewichtstörungen und Herz-Rhüthmusstörungen. Ich habe mehrfach versucht, das Medikament abzusetzen. Nach ca. 1-2 Wochen war mein Gleichgewicht miserabel, ohne große Vorankündigung. Nach erneuter Einnahme brauchte ich mehrere Wochen, bis ich mein Gleichgewicht wieder einigermaßen im Griff hatte. Mir ist klar, ich bin von Frisium abhängig. Die Wirkung hat ebenfalls stark nachgelassen. Früher kam das Gleichgewicht schneller wieder. Bin jetzt 69, hoffe, dass es mir noch einige Jahre als Hilfe dient. Ich kann nur raten, nicht einfach die Dosis zu erhöhen.

Paradox ist, ich bekämpfe Krankheitsbilder, die gleichfalls als Nebenwirkungen zu erwarten sind. So verwischt nach meinem persönlichem Empfinden mein Krankeitsbild mit evtl. Nebenwirkungen. Ein Teufelskreis, aus dem man schon im Kopf nicht mehr herauskommt.

Erfahrungen bei Epilepsie

10.11.2014 – Kommentar von Cloba:

Ich wollt mal fragen, ob jemand hier schon mal Clobazam versucht hat. Wenn ja, was sind eure Erfahrungen mit dem Medikament? Wir werden die nächste Woche damit anfangen. Wäre also für jede Info dankbar.

12.11.2014 – re: Erfahrungen – Kommentar von alpri:
Hallo, mein Sohn hat gerade mit diesem Medikament angefangen, nachdem er auf Valprat die letzten 6 Monate war. Möchte auch euren Erfahrungen fragen, bitte. Ich hoffe, dass die Nebenwirkungen nicht so schlecht in diesem Fall sind.

13.11.2014 – re: Erfahrungen Epilepsie – Kommentar von trrb:
Hallo:
Ich war auf Clobazam und Lamictal sechs Jahre bis sich mein Körper daran gewöhnt hat, es wirkte ziemlich gut – Ich wechselte dann zu Keppra und Lamictal und es scheint zu funktionieren.

22.11.2019 Kommentar von tumbl:

Mein Sohn hat myoklonische Anfälle und er nahm für einige Monate Valproinsäure bis der Arzt beschloss, Clobazam dazuzunehmen. Und innerhalb von zwei Wochen hatte er keine Anfälle mehr; für uns brachte es also genau dieses Medikament die Erlösung. Er ist anfallsfrei seit etwas mehr als zwei Monate jetzt gewesen. Er ist ein wenig aggressiv und reizbar, seit er es zusätzlich nimmt, aber damit kann ich umgehen, so lange er keine Anfälle mehr bekommt.

15.02.2020 Kommentar von Karfrizwe:

Mein Sohn hat das Medikament im letzten Jahr mit 4 Jahren bekommen in Kombination mit Carbamazepin. Wir hatten einen ziemlich guten Erfolg, obwohl es für ihn ein wirklich harter Anfang war. Das Clobazam machte ihn so benommen, dass ihm schwindelig war, als wäre er betrunken. Er schlief viel und war ziemlich schwindelig für ca. 2 Monate, bis er sich daran gewöhnt hatte. Jetzt ist ihm ab und zu schwindlig, aber nicht sehr oft und seine Anfälle werden besser kontrolliert.


Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).