COVID-19: Evusheld reduziert signifikant Krankheitsprogression / Tod

Phase-III-Behandlungsstudie TACKLE: Ergebnisse belegen Nutzen von Evusheld bei ambulanter Behandlung von leichter bis mittelschwerer COVID-19-Erkrankung

COVID-19: Evusheld reduziert signifikant Krankheitsprogression / Tod

08.06.2022 Detaillierte Ergebnisse der ambulanten Phase-III-Studie TACKLE zeigen, dass Evusheld (Wirkstoffe sind Tixagevimab und Cilgavimab, ehemals AZD7442) von AstraZeneca im Vergleich zu Placebo einen klinisch und statistisch signifikanten Schutz vor dem Fortschreiten der Erkrankung zu schwerem COVID-19 oder Tod aus jedweder Ursache bietet, wobei die Behandlung mit Evusheld zu einem früheren Zeitpunkt im Krankheitsverlauf zu günstigeren Ergebnissen führt.

Die Daten wurden in The Lancet Respiratory Medicine veröffentlicht.

TACKLE wurde an nicht-hospitalisierten Erwachsenen mit leichter bis mittelschwerer COVID-19-Symptomatik durchgeführt, die seit sieben Tagen oder weniger symptomatisch waren. Bei 90 % der Studienteilnehmer bestand aufgrund von Komorbiditäten oder des Alters ein hohes Risiko, dass sich eine schwere COVID-19-Erkrankung entwickelt.

Wirksamkeit

In der TACKLE-Studie verringerte eine einmalige intramuskuläre (IM) Dosis von 600 mg Evusheld das relative Risiko eines Fortschreitens zu schwerem COVID-19 oder Tod (aus jeglicher Ursache) bis zum 29. Tag signifikant um 50 % (95 % Konfidenzintervall [CI] 15, 71; p=0,010) im Vergleich zu Placebo bei nicht-hospitalisierten Patienten mit leichtem bis mittelschwerem COVID-19, die sieben Tage oder weniger symptomatisch waren, dem primären Endpunkt der Studie.

In vorab spezifizierten Analysen von Teilnehmern, die innerhalb von drei Tagen nach Auftreten der Symptome behandelt wurden, verringerte Evusheld das Risiko, an schwerer COVID-19 zu erkranken oder zu sterben (unabhängig von der Ursache), im Vergleich zu Placebo um 88 % (95 % CI 9, 98), und die Risikoreduzierung betrug 67 % (95 % CI 31, 84), wenn die Teilnehmer Evusheld innerhalb von fünf Tagen nach Auftreten der Symptome erhielten.

Evusheld verringerte auch das Risiko eines Atemstillstands (ein sekundärer Endpunkt) um 72 % (95 % KI 0,3, 92; nominal p=0-036), wobei drei Evusheld-Teilnehmer (0,7 %) gegenüber 11 Placebo-Teilnehmern (3 %) Maßnahmen wie mechanische Beatmung oder extrakorporale Membranoxygenierung benötigten.

Sicherheit, Nebenwirkungen

Evusheld wurde in der Studie im Allgemeinen gut vertragen. Unerwünschte Ereignisse (UE) traten in der Placebogruppe häufiger auf als in der Evusheld-Gruppe (36 % bzw. 29 %). Das häufigste UE war COVID-19-Pneumonie, die bei 49 Teilnehmern (11 %) in der Placebogruppe und 26 Teilnehmern (6 %) in der Evusheld-Gruppe auftrat.

Schwerwiegende unerwünschte Wirkungen traten bei 12 % der Teilnehmer in der Placebogruppe und 7 % in der Evusheld-Gruppe auf. In der Placebogruppe wurden sechs Todesfälle durch COVID-19 gemeldet, in der Evusheld-Gruppe drei.

© arznei-news.de – Quellenangabe: AstraZeneca

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.