Vegane Ernährung mit vielen Hülsenfrüchten hilft beim Abnehmen

Veränderungen der Lebensmittel- und Nährstoffaufnahme und der Ernährungsqualität bei einer fettarmen veganen Ernährung stehen in Zusammenhang mit Veränderungen des Körpergewichts, der Körperzusammensetzung und der Insulinsensitivität bei übergewichtigen Erwachsenen

09.06.2022 Eine vegane Ernährung verbessert die Qualität der Ernährung und führt zu einer Gewichtsabnahme und einer verbesserten Insulinsensitivität. Dies geht aus einer neuen Studie des Physicians Committee for Responsible Medicine hervor, die im Journal of the Academy of Nutrition and Dietetics veröffentlicht wurde.

Die Gewichtsabnahme war am stärksten mit einem erhöhten Verzehr von Hülsenfrüchten und einem geringeren Verzehr von rotem Fleisch, Fisch und Geflügel verbunden.

„Unsere Forschung zeigt, dass der beste Weg zur Verbesserung der Gesundheit darin besteht, die Qualität der Lebensmittel zu verbessern, die man isst“, sagt Koautorin Dr. Hana Kahleova. „Das bedeutet, auf tierische Produkte zu verzichten und eine vegane Ernährung mit viel Obst, Gemüse, Getreide und Bohnen zu wählen.

Die Studie

An der 16-wöchigen Studie nahmen 244 übergewichtige Erwachsene teil, die nach dem Zufallsprinzip entweder keine Ernährungsumstellung vornehmen oder eine fettarme vegane Ernährung ohne Kalorienbeschränkung einhalten sollten, die aus Gemüse, Getreide, Hülsenfrüchten und Obst besteht.

Die Forscher verfolgten die Qualität der Ernährung, das Körpergewicht, die Fettmasse und die Insulinsensitivität. Die endgültige Datenanalyse umfasste 219 Teilnehmer, die die gesamte Studie abschlossen und ihre endgültigen Ernährungsaufzeichnungen einreichten.

Obst, Hülsenfrüchte, Fleischalternativen und Vollkornprodukte

Die sich vegan ernährenden Teilnehmer verloren im Durchschnitt knapp 6 kg und über 4 Kilo Fettmasse. In der Gruppe, die keine Ernährungsumstellung vornahm, nahmen Körpergewicht und Fettmasse nicht ab. In der veganen Gruppe wurde der Gewichtsverlust mit einer Zunahme des Verzehrs von Obst, Hülsenfrüchten, Fleischalternativen und Vollkornprodukten sowie mit einer Abnahme von tierischen Produkten, zugesetzten Ölen und tierischen Fetten in Verbindung gebracht:

  • Obst: Ein erhöhter Verzehr von ganzen Früchten wurde mit einer Abnahme des Körpergewichts in Verbindung gebracht.
  • Hülsenfrüchte und Fleischalternativen: Ein erhöhter Verzehr von Hülsenfrüchten wurde mit einer Abnahme des Gewichts, der Fettmasse und des viszeralen Fettgewebes in Verbindung gebracht. Der Verzehr von mehr Fleischalternativen, einschließlich Tofu, Tempeh und Veggie-Burger, wurde mit einer Abnahme des Körpergewichts in Verbindung gebracht.
  • Getreide: Ein erhöhter Verzehr von Vollkornprodukten wurde mit einer Abnahme des Körpergewichts und der Fettmasse in Verbindung gebracht.
  • Eier und Molkereiprodukte: Ein geringerer Verzehr von Eiern stand in Zusammenhang mit einer Gewichtsabnahme. Ein geringerer Verzehr von fettreichen Milchprodukten wurde mit einer Abnahme von Gewicht und Fettmasse in Verbindung gebracht.
  • Rotes Fleisch, Fisch und Geflügel: Eine Verringerung des Gesamtverzehrs von rotem Fleisch, Fisch und Geflügel wurde mit einer Gewichtsabnahme und einer Abnahme der Fettmasse in Verbindung gebracht.
  • Zugesetzte Fette: Eine geringere Aufnahme von zugesetzten tierischen Fetten wurde mit einer Abnahme von Gewicht und Fettmasse in Verbindung gebracht. Eine geringere Aufnahme von zugesetzten Ölen korrelierte ebenfalls mit einer Abnahme von Gewicht und Fettmasse.

In der veganen Gruppe verbesserte sich auch die Insulinsensitivität.

Die Qualität der Ernährung in der veganen Gruppe, gemessen mit dem Alternative Healthy Eating Index-2010 (AHEI), stieg im Durchschnitt ebenfalls um 6 Punkte, während sich in der Gruppe, die ihre Ernährung nicht umstellte, keine signifikante Veränderung ergab.

Der AHEI wurde von Forschern der Harvard School of Public Health entwickelt, um Ernährungsmuster zu ermitteln, die mit einem geringeren Risiko für chronische Krankheiten einhergehen. Der Index besteht aus Lebensmitteln, die häufiger gegessen werden sollten, wie Obst und Gemüse, und solchen, die weniger häufig gegessen werden sollten, wie rotes und verarbeitetes Fleisch. Je höher der AHEI-Wert ist, desto geringer ist das Risiko für chronische Krankheiten.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of the Academy of Nutrition and Dietetics (2022). DOI: 10.1016/j.jand.2022.04.008

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).