COVID-19: Immunmodulatoren verbessern Überlebenschancen im Krankenhaus

Die Immunmodulatoren Infliximab und Abatacept erhöhen Überlebenswahrscheinlichkeit bei hospitalisierten COVID-Patienten

05.06.2022 Eine große randomisierte, placebokontrollierte klinische Studie unter der Leitung der National Institutes of Health der USA zeigt, dass die Behandlung von hospitalisierten Erwachsenen mit COVID-19 mit Infliximab oder Abatacept – Medikamente, die häufig zur Behandlung bestimmter Autoimmunkrankheiten eingesetzt werden – die Zeit bis zur Genesung nicht signifikant verkürzte, aber den klinischen Zustand deutlich verbesserte und die Zahl der Todesfälle reduzierte.

Immunreaktion bei COVID-Patienten

Bei einigen COVID-19-Patienten kommt es zu einer Immunreaktion, bei der das Immunsystem übermäßige Mengen von Proteinen freisetzt. Diese können Entzündungen auslösen, die zu akutem Atemnotsyndrom, multiplem Organversagen und anderen lebensbedrohlichen Komplikationen führen können.

Im Rahmen der öffentlich-privaten Initiative Accelerating COVID-19 Therapeutic Interventions and Vaccines (ACTIV) haben die NIH die klinische Studie ACTIV-1 Immune Modulators (Immunmodulatoren) gestartet, um festzustellen, ob bestimmte Medikamente, die die Auswirkungen einer überaktiven Immunreaktion abschwächen, die Genesung beschleunigen und die Zahl der Todesfälle bei hospitalisierten Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer COVID-19 verringern könnten.

Das ACTIV-1-Masterprotokoll umfasste drei Teilstudien, in denen jeweils ein Immunmodulator im Vergleich zu einem Placebo getestet wurde. Dieser Ansatz ermöglichte eine koordinierte und effiziente Bewertung mehrerer Wirkstoffe gleichzeitig.

Das National Center for Advancing Translational Sciences (NCATS) der NIH koordinierte und überwachte die Studie mit finanzieller Unterstützung der Biomedical Advanced Research and Development Authority (BARDA) des U.S. Department of Health and Human Services Office of the Assistant Secretary for Preparedness and Response.

Die ACTIV-1-Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip einem der Immunmodulatoren oder einem Placebo zugewiesen, zusätzlich zur Standardbehandlung, die Remdesivir (Veklury) von Gilead Sciences, Inc. umfassen kann. Etwa 90 % erhielten Remdesivir und etwa 85 % Dexamethason.

Die Forscher überwachten die Teilnehmer und zeichneten ihren klinischen Zustand während des Krankenhausaufenthalts täglich anhand einer Acht-Punkte-Skala auf, die von „nicht im Krankenhaus ohne Einschränkungen der Aktivitäten“ bis zum „Tod“ reichte. Der vollständige Bericht über diese Daten in einer von Fachleuten begutachteten wissenschaftlichen Zeitschrift wird für Herbst 2022 erwartet, ein Vorabdruck wird bereits früher verfügbar sein.

Die Hauptergebnisse der Studien zeigen:

  • Im Vergleich zu Placebo zeigten die mit Infliximab (Remicade) behandelten Teilnehmer eine starke, aber statistisch nicht signifikante Verbesserung des primären Endpunkts der Zeit bis zur Genesung, ermittelt am Tag der Entlassung aus dem Krankenhaus. Bei den beiden wichtigsten sekundären Endpunkten, der Sterblichkeit und dem klinischen Zustand nach 28 Tagen, wurden erhebliche Verbesserungen beobachtet. Bei den 518 mit Infliximab behandelten Teilnehmern lag die Sterblichkeitsrate bei 10,0 %, verglichen mit 14,5 % bei den 519 Placebo-Teilnehmern, was einer um 40,5 % niedrigeren bereinigten Sterblichkeitsrate entspricht. Die relative Verbesserung der Sterblichkeit war bei den mittelschwer und schwer erkrankten Teilnehmern ähnlich. Die Teilnehmer der Infliximab-Gruppe hatten eine um 43,8 % höhere Wahrscheinlichkeit einer klinischen Verbesserung als die Teilnehmer der Placebo-Gruppe.
  • Im Vergleich zu Placebo zeigten die mit Abatacept (Orencia) behandelten Teilnehmer eine starke, aber nicht statistisch signifikante Verbesserung des primären Endpunkts der Zeit bis zur Genesung, gemessen am Tag der Entlassung aus dem Krankenhaus. Bei den beiden wichtigsten sekundären Endpunkten, der Sterblichkeit und dem klinischen Status nach 28 Tagen, wurden erhebliche Verbesserungen beobachtet. Bei den 509 mit Abatacept behandelten Teilnehmern lag die Sterblichkeitsrate bei 11,0 % im Vergleich zu 15,0 % bei den 513 Placebo-Teilnehmern, was einer um 37,4 % niedrigeren bereinigten Sterblichkeitsrate entspricht. Die relative Verbesserung der Sterblichkeit war bei den mittelschwer und schwer erkrankten Teilnehmern ähnlich. In der Abatacept-Gruppe war die Wahrscheinlichkeit einer klinischen Verbesserung um 34,2 % höher als in der Placebogruppe.
  • Die Aufnahme in die dritte Teilstudie, in der das Prüfpräparat Cenicriviroc untersucht wurde, wurde im September 2021 gestoppt, nachdem ein unabhängiges Daten- und Sicherheitsüberwachungsgremium (DSMB) empfohlen hatte, die Studie aufgrund mangelnder Wirksamkeit zu beenden.

„Wenn sie zusätzlich zu den Standardbehandlungen wie Remdesivir und Dexamethason verabreicht werden, bieten Infliximab und Abatacept jeweils eine erhebliche Verringerung der Sterblichkeit“, so der Leiter des Studienprotokolls, Dr. William G. Powderly, Direktor des Institute for Clinical and Translational Sciences und Co-Direktor der Abteilung für Infektionskrankheiten an der Washington University School of Medicine in St. Louis. „Diese Medikamente könnten die therapeutischen Optionen für die Behandlung von Krankenhauspatienten mit COVID-19 potenziell erweitern.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: National Center for Advancing Translational Sciences

Weitere Infos, News dazu





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).