COVID-19: Losartan verringert Lungenschädigung nicht

Kein signifikanter Einfluss auf das Verhältnis zwischen dem errechneten arteriellen Sauerstoffpartialdruck und der Fraktion des eingeatmeten Sauerstoffs nach sieben Tagen

17.03.2022 Die Verabreichung von Losartan an hospitalisierte Patienten mit COVID-19 und akuter Lungenschädigung ist laut einer in JAMA Network Open veröffentlichten Studie nicht wirksam zur Verringerung der Lungenschädigung.

Dr. Michael A. Puskarich von der University of Minnesota in Minneapolis und Kollegen untersuchten in einer verblindeten, placebokontrollierten und in 13 US-Krankenhäusern durchgeführten Studie die Wirksamkeit von Losartan zur Verringerung von Lungenschädigungen bei Krankenhauspatienten mit COVID-19.

205 Krankenhauspatienten mit COVID-19 und einem Respiratory Sequential Organ Failure Assessment Score von mindestens 1, die nicht bereits einen RAAS-Hemmer (Renin-Angiotensin-Aldosteron-System) einnahmen, wurden nach dem Zufallsprinzip entweder Losartan oder Placebo zugewiesen (101 bzw. 104 Teilnehmer).

Die Forscher stellten fest, dass Losartan im Vergleich zu Placebo das Verhältnis zwischen dem errechneten arteriellen Sauerstoffpartialdruck und der Fraktion des eingeatmeten Sauerstoffs nach sieben Tagen nicht signifikant beeinflusste (Differenz: -24,8; 95 Prozent Konfidenzintervall: -55,6 bis 6,1; P = 0,12).

Losartan verbesserte im Vergleich zu Placebo keinen der sekundären Endpunkte und führte zu weniger vasopressorfreien Tagen als Placebo (Median 9,4 gegenüber 8,7).

„Die Ergebnisse dieser Studie stützen nicht die Hypothese, dass Losartan die durch Viren verursachte akute Lungenschädigung bei COVID-19 wirksam abmildert, wobei die Auswirkungen auf andere, potenziell wirksamere Wirkstoffe, die auf das RAAS abzielen, ungewiss sind“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Netw Open. 2022;5(3):e222735. doi:10.1001/jamanetworkopen.2022.2735

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.