Kann die HPV-Impfung das Krebsrisiko verringern?

HPV-Impfung könnte Gebärmutterhalskrebsraten senken. Es könnte zu früh sein, um die Auswirkungen auf Speiseröhren- und Analkrebs zu beurteilen

17.03.2022 Der jüngste Rückgang der Inzidenz von Gebärmutterhalskrebs, insbesondere bei jungen Frauen, könnte mit der Zulassung von Impfungen gegen humane Papillomaviren (HPV) zusammenhängen. Dies geht aus einer in JAMA Network Open veröffentlichten Studie hervor.

Dr. Cheng-I Liao vom Kaohsiung Veterans General Hospital in Taiwan und Kollegen untersuchten den Zusammenhang zwischen dem Impfangebot und dem Auftreten von HPV-assoziierten Krebserkrankungen. Die Analyse umfasste Krebsdaten aus der U.S. Cancer Statistics Public Use Database (2001 bis 2017) sowie HPV-Impf- und Screening-Daten aus zwei nationalen Datenbanken.

Die Forscher fanden heraus, dass vor der Zulassung der HPV-Impfung die Gebärmutterhalskrebsraten in der Altersgruppe der 20- bis 24-Jährigen jährlich um 2,29 Prozent sanken; seit der Zulassung ist die Rate um 9,50 Prozent zurückgegangen. Bei den Männern wurde ein jährlicher Anstieg der Krebsfälle im Mund-Rachen-Raum (2,71 Prozent) und im Anal-/Rektalbereich (1,83 Prozent) festgestellt. Bei den Frauen blieb die Inzidenz von Speiseröhrenkrebs stabil, während die Inzidenz von Anal-/Rektalkrebs mit 2,83 Prozent pro Jahr anstieg.

„Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass der Rückgang der Inzidenz von Gebärmutterhalskrebs, insbesondere bei jungen Frauen, mit der Zulassung der HPV-Impfung zusammenhängen könnte; es ist jedoch möglicherweise noch zu früh, um diesen Zusammenhang bei Oropharynx- und Analkrebs zu beurteilen, die erst später im Leben auftreten“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Netw Open. 2022;5(3):e222530. doi:10.1001/jamanetworkopen.2022.2530

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.