Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

COVID-19 (Omicron): Nirmatrelvir und Molnupiravir senken Risiken

Studie untersuchte die Anwendung von Nirmatrelvir oder Molnupiravir und schwerwiegende Folgen von Omicron-Infektionen

COVID-19 (Omicron): Nirmatrelvir und Molnupiravir senken Risiken

26.09.2023 Bei mit COVID-19-Omicron infizierten Patienten mit hohem Risiko für ein Fortschreiten der Krankheit ist die Behandlung mit Nirmatrelvir oder Molnupiravir mit einer Verringerung der Sterblichkeit und der Krankenhausaufenthalte verbunden. Dies geht aus einer online in JAMA Network Open veröffentlichten Studie hervor.

Dr. Dan-Yu Lin von der University of North Carolina in Chapel Hill und Kollegen untersuchten den Zusammenhang zwischen der Anwendung von Nirmatrelvir oder Molnupiravir und dem Risiko für Krankenhausaufenthalte und Tod bei Patienten, die mit neuen Omicron-Subvarianten infiziert waren, in einer Kohortenstudie mit Patienten, bei denen zwischen dem 1. April 2022 und dem 20. Februar 2023 COVID-19 diagnostiziert wurde und die ein hohes Risiko für ein Fortschreiten der Krankheit aufwiesen. In diesem Zeitraum entwickelte sich die Omicron-Variante von BA.2 zu BA.4/BA.5, dann zu BQ.1/BQ.1.1 und schließlich zu XBB/XBB.1.5.

  • Es wurden Daten von 68.867 Patienten berücksichtigt: 22.594 mit Nirmatrelvir behandelte Patienten, 5.311 mit Molnupiravir behandelte und 40.962, die keine Behandlung erhielten.
  • Die Forscher fanden heraus, dass 30 mit Nirmatrelvir behandelte, 27 mit Molnupiravir behandelte und 588 nicht behandelte Patienten innerhalb von 90 Tagen nach der Omicron-Infektion starben. Die bereinigten Hazard Ratios für den Tod betrugen 0,16 (für Nirmatrelvir) und 0,23 (für Molnupiravir).
  • Die entsprechenden bereinigten Hazard Ratios für Krankenhausaufenthalt oder Tod betrugen 0,63 und 0,59.
  • In Untergruppen, die nach Alter, Rasse und ethnischer Zugehörigkeit, Datum der COVID-19-Diagnose, Impfstatus, früherem Infektionsstatus und koexistierenden Erkrankungen definiert waren, wurde ein Zusammenhang zwischen beiden Medikamenten und beiden Erkrankungen beobachtet.

„Beide Medikamente können daher zur Behandlung von nicht-hospitalisierten Patienten eingesetzt werden, bei denen ein hohes Risiko besteht, dass sich eine schwer verlaufende COVID-19-Infektion entwickelt“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Netw Open. 2023;6(9):e2335077. doi:10.1001/jamanetworkopen.2023.35077

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.