COVID-19: Vergleich von Baricitinib mit Dexamethason

Baricitinib plus Remdesivir zeigt ähnliche Wirksamkeit, aber ein besseres Sicherheitsprofil als Dexamethason plus Remdesivir bei hospitalisierten Erwachsenen

22.06.2022 Bei hospitalisierten Patienten mit COVID-19 mit einem Bedarf an zusätzlichem Sauerstoff führen Baricitinib plus Remdesivir und Dexamethason plus Remdesivir zu einem ähnlichen beatmungsfreien Überleben bis zum 29. Tag, aber unerwünschte Ereignisse treten bei Dexamethason häufiger auf laut einer in The Lancet Respiratory Medicine veröffentlichten Studie.

Cameron R. Wolfe von der Duke University in Durham, North Carolina, und Kollegen führten eine randomisierte Studie durch, an der 1.010 hospitalisierte Erwachsene mit COVID-19 teilnahmen, die zusätzlichen Sauerstoff durch Low-Flow-, High-Flow- oder nichtinvasive mechanische Beatmungsmodalitäten benötigten. Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip entweder Baricitinib plus Remdesivir plus Placebo (516 Patienten) oder Dexamethason plus Remdesivir plus Placebo (494 Patienten) zugewiesen.

  • Die Forscher stellten fest, dass das Überleben ohne mechanische Beatmung bis zum 29. Tag in beiden Gruppen ähnlich war (87,0 Prozent in der Baricitinib-Gruppe und 87,6 Prozent in der Dexamethason-Gruppe).
  • Die Odds Ratio für einen verbesserten Status in der Dexamethason-Gruppe gegenüber der Baricitinib-Gruppe betrug 1,01 (95 Prozent Konfidenzintervall: 0,80 bis 1,27).
  • Mindestens ein unerwünschtes Ereignis trat bei 30 in der Baricitinib-Gruppe und bei 37 Prozent der Patienten in der Dexamethason-Gruppe auf.
  • Insgesamt traten bei 4 bzw. 10 Prozent der Patienten in der Baricitinib- bzw. Dexamethason-Gruppe mindestens ein behandlungsbedingtes unerwünschtes Ereignis auf.

„Dexamethason wurde mit signifikant mehr unerwünschten Ereignissen, behandlungsbedingten unerwünschten Ereignissen und schweren oder lebensbedrohlichen unerwünschten Ereignissen in Verbindung gebracht“, so ein Mitautor in einer Erklärung. „Eine individuellere Wahl der Immunmodulation scheint nun möglich zu sein, wobei das Nebenwirkungsprofil, die einfache Verabreichung, die Kosten und die Komorbiditäten der Patienten berücksichtigt werden können.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: The Lancet Respiratory MedicineDOI:https://doi.org/10.1016/S2213-2600(22)00088-1

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).