COVID: Häufigere schwere Blutungen unter Blutverdünnern in voller Dosierung

Fast 1 von 7 COVID-Patienten auf der Intensivstation erlitt in einer Studie schwere Blutungen, wenn sie Blutverdünner in voller Dosierung erhielten

COVID: Häufigere schwere Blutungen unter Blutverdünnern in voller Dosierung

29.01.2022 Bei Patienten mit COVID-19 auf der Intensivstation, denen eine volle Dosis Blutverdünner verschrieben wurde, ist die Wahrscheinlichkeit schwerer Blutungen deutlich höher als bei Patienten, denen eine geringere, aber ebenso wirksame Dosis verschrieben wurde, so das Ergebnis einer kürzlich von der University at Buffalo durchgeführten Studie.

Die Studie – in der die Sicherheit und Wirksamkeit von Strategien zur Behandlung von Blutgerinnseln bei mehr als 150 kritisch kranken COVID-19-Patienten in zwei Krankenhäusern verglichen wurde – ergab, dass fast alle Patienten, bei denen es zu erheblichen Blutungen kam, mechanisch beatmet wurden und Antikoagulanzien (Blutverdünner) in voller Dosis erhielten.

Die in der Zeitschrift Hospital Pharmacy veröffentlichten Ergebnisse können als Grundlage für Behandlungsrichtlinien für Blutgerinnsel bei hospitalisierten COVID-19-Patienten dienen, bei denen ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel und schwere Blutungen besteht, schreiben die Studienautoren. In früheren Berichten wurde festgestellt, dass bei 17 % der COVID-19-Patienten im Krankenhaus Blutgerinnsel auftreten, sagt die Erstautorin Maya Chilbert, klinische Assistenzprofessorin an der UB School of Pharmacy and Pharmaceutical Sciences.

Vergleich zweier Dosierungen

In der Studie wurden die Ergebnisse der Behandlung von Blutgerinnseln und die Häufigkeit von Blutungen bei mehr als 150 Patienten mit COVID-19 untersucht, die eines von zwei Blutverdünnungsschemata erhielten: eine volle Dosis, die auf den D-Dimer-Werten der Patienten basierte (ein Protein, das nach der Auflösung eines Blutgerinnsels im Blut vorhanden ist), und die andere eine geringere, aber höhere als die Standarddosis.

Das Durchschnittsalter der Patienten lag bei 58 Jahren, und alle hatten erhöhte Werte von D-Dimer, Fibrinogen (ein Protein, das dem Körper bei der Bildung von Blutgerinnseln hilft) und Prothrombinzeit (ein die Zeit messender Test, die das Blutplasma zur Gerinnung benötigt).

Bei fast 14 % der Patienten unter Blutverdünnern in voller Dosierung kam es zu einem signifikanten Blutungsereignis, verglichen mit nur 3 % der Patienten, die eine höhere als die Standarddosis erhielten. Alle Patienten mit auftretenden Blutungen waren mechanisch beatmet worden. Es wurde kein Unterschied in der Wirksamkeit der beiden Therapien bei der Behandlung von Blutgerinnseln festgestellt.

Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um die optimale Strategie zur Behandlung von Blutgerinnseln und Blutungen bei hospitalisierten COVID-19-Patienten zu ermitteln, sagt Chilbert.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Hospital Pharmacy, 2021; 001857872110664 DOI: 10.1177/00185787211066456

Weitere Artikel, News dazu

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.