COVID: Langzeitauswirkungen von Immunsuppressiva

Studie untersuchte die Langzeiteinnahme von Immunsuppressiva und COVID-19-Verläufe im Krankenhaus

COVID: Langzeitauswirkungen von Immunsuppressiva

17.11.2021 Eine große Studie zu Fällen von COVID-19 unter Leitung von Forschern der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health hat ergeben, dass mit Immunsuppressiva behandelte Personen – z.B. zur Verhinderung einer Transplantatabstoßung oder zur Behandlung von Krebs – insgesamt kein höheres Risiko hatten, an COVID-19 zu sterben oder an ein Beatmungsgerät angeschlossen zu werden als nicht-immunsupprimierte hospitalisierte COVID-19-Patienten.

Die Forscher analysierten die elektronischen Gesundheitsakten von Erwachsenen, die von Januar 2020 bis Juni 2021 mit COVID-19 ins Krankenhaus aufgenommen wurden, und erfassten 222.575 Personen, darunter 16.494 – 7 Prozent der Gesamtfälle im Studienzeitraum – bei denen die Patienten vor der Einlieferung ins Krankenhaus immunsuppressive Medikamente eingenommen hatten. Die Forscher teilten diese Medikamente in 17 Klassen ein und stellten fest, dass keines mit einem signifikant erhöhten Risiko für eine Beatmung – ein Hinweis auf eine schwere COVID-19-Erkrankung – verbunden war.

Die Ergebnisse wurden in The Lancet Rheumatology veröffentlicht.

Immunsuppressiva und Beatmungs- oder Sterberisiko

In einer kleineren, vorläufigen Studie, die Anfang dieses Jahres veröffentlicht wurde, fanden G. Caleb Alexander und Kollegen keinen signifikanten Zusammenhang zwischen der chronischen Einnahme von Immunsuppressiva und dem Beatmungs- oder Sterberisiko – was darauf hindeutet, dass eine erhöhte Anfälligkeit für Infektionen und die Ausbreitung von Viren möglicherweise durch eine geringere Anfälligkeit für schädliche Entzündungen ausgeglichen wird. In dieser früheren Studie wurden die Krankenakten von mehr als 2.000 hospitalisierten COVID-19-Patienten aus dem Johns Hopkins Medicine-Netzwerk analysiert.

Die neue Studie stützt sich auf einen landesweiten Datensatz, der von der National COVID Cohort Collaborative gesammelt wurde, und umfasst eine mehr als 100-mal größere Stichprobe von COVID-19-Patienten als die Vorstudie. Die Studie ergab, dass bei hospitalisierten COVID-19-Patienten, die immunsuppressive Medikamente einnahmen, das Risiko für einen COVID-19-Tod im Vergleich zu nicht immunsupprimierten hospitalisierten COVID-19-Patienten insgesamt nicht signifikant erhöht war.

Rituximab: deutlich erhöhtes Sterberisiko

Von den 303 in der Studie untersuchten Medikamenten stellten die Autoren fest, dass ein Medikament – Rituximab, ein monoklonales Antikörperpräparat, das auf Antikörper produzierende B-Zellen abzielt – mit einem deutlich erhöhten Sterberisiko im Vergleich zu medizinisch ähnlichen hospitalisierten COVID-19-Patienten verbunden war. Rituximab wird bei schweren Erkrankungen wie Krebs oder Autoimmunerkrankungen eingesetzt, die auf andere Behandlungen nicht angesprochen haben.

Die Analyse umfasste 153 mit Rituximab behandelte Krebspatienten und 100 Patienten, die Rituximab wegen einer rheumatologischen Erkrankung erhielten. Nach Berücksichtigung von Geschlecht, Alter, Gesundheitszustand und anderen Faktoren war das Sterberisiko für Rituximab einnehmende Krebspatienten mehr als doppelt so hoch, und das Risiko für Patienten mit einer rheumatologischen Erkrankung war um fast drei Viertel höher als bei medizinisch vergleichbaren Studienteilnehmern.

Angesichts dieser Ergebnisse sollten Patienten, die Rituximab einnehmen, ihre Optionen mit ihrem Arzt besprechen, sagt Andersen. Zumindest sollten Menschen, die Rituximab einnehmen, sich weiterhin vor der Entwicklung von COVID-19 schützen. Umso wichtiger ist es, dass sich die Menschen im Umfeld der Rituximab-Empfänger impfen lassen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: The Lancet Rheumatology, 2021; DOI: 10.1016/S2665-9913(21)00325-8

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.