Crohn: Höhere Adalimumab-Dosis im Vergleich zur Standarddosierung

Morbus-Crohn-Behandlung: Höhere Adalimumab-Dosis ist im Vergleich zur derzeitigen Standardbehandlung sicher

02.03.2022 Eine in der Fachzeitschrift Gastroenterology veröffentlichte Studie ergab, dass eine intensive Behandlung mit Adalimumab (Handelsname u.a. Humira) von Patienten mit Morbus Crohn keine Sicherheitsunterschiede im Vergleich zur derzeitigen Standardbehandlung aufweist.

Laut Dr. Stephen Hanauer, Clifford Joseph Barborka Professor für Medizin vom Fachbereich für Gastroenterologie und Hepatologie und Mitautor der Studie, bieten die Ergebnisse zusätzliche Flexibilität bei der Behandlung von Patienten mit Morbus Crohn.

Morbus Crohn

Morbus Crohn ist eine chronische, fortschreitende entzündliche Darmerkrankung, die mit Bauchschmerzen, Gewichtsverlust und Fatigue einhergeht. Die Behandlung von Morbus Crohn konzentriert sich in der Regel auf die Linderung der Symptome, um eine klinische Remission mit Medikamenten wie Adalimumab zu erreichen, einem monoklonalen Antikörper, der entzündliche Zytokine reduziert.

Bei etwa der Hälfte der Patienten lässt die Wirksamkeit der Behandlung im Laufe der Zeit nach, so dass die Dosierung erhöht werden muss, um wieder auf die Behandlung anzusprechen, so Hanauer. In der aktuellen Studie untersuchten die Forscher die Auswirkungen einer höheren Anfangs- und Erhaltungsdosis und stellten die Hypothese auf, dass dadurch die Notwendigkeit einer reaktiven Dosierung vermieden werden könnte.

In der Studie wurden die Ergebnisse durch die Messung der symptomatischen Remission und durch die Endoskopie gemessen, die nach Angaben der Studienautoren ein genaueres Bild des Patientenstatus liefern kann.

Remission und Sicherheit

In dieser randomisierten, doppelblinden Phase-3-Studie wurden etwa 300 Patienten einer Gruppe mit intensiver Behandlung mit Adalimumab und etwa 200 einer Gruppe mit Standarddosis zugeteilt. Die Intensivbehandlungsgruppe erhielt wöchentliche Dosen von 160 Milligramm Adalimumab – einem monoklonalen Antikörper, der entzündliche Zytokine reduziert – während die Standardgruppe 80 Milligramm pro Woche erhielt.

Ein ähnlicher Anteil der Patienten in beiden Gruppen erreichte nach vier Wochen eine klinische Remission (44 %) und nach 12 Wochen ein endoskopisches Ansprechen (43 % in der Intensivgruppe, 39 % in der Standardbehandlungsgruppe). Auch die Ergebnisse nach einem Jahr unterschieden sich nicht zwischen den beiden Gruppen.

Es gab keine Unterschiede zwischen den Gruppen hinsichtlich der Häufigkeit unerwünschter Ereignisse, und die Anpassung der Erhaltungsdosis anhand der Adalimumab-Serumspiegel war nicht wirksamer als die klinisch angepasste Dosierung. Hanauer zufolge untermauern diese Ergebnisse die Wirksamkeit des Standardregimes und öffnen gleichzeitig die Tür für höhere Dosierungen.

„Auch wenn die Standarddosierung wirksam ist, kann es sein, dass einzelne Patienten eine Dosis-Eskalation benötigen, um eine optimale Wirksamkeit von Adalimumab zu erreichen, und diese Studie schließt nicht aus, dass eine reaktive Überwachung der Medikamentenspiegel erforderlich ist“, sagte Hanauer.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Gastroenterology (2022). DOI: 10.1053/j.gastro.2022.01.044

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.