Darmkrebs (Kolorektales Karzinom) durch Antibiotika?

Studie findet Zusammenhang zwischen Antibiotika-Einnahme und erhöhtem Risiko für kolorektales Karzinom

01.09.2021 Es besteht ein eindeutiger Zusammenhang zwischen der Einnahme von Antibiotika und einem erhöhten Risiko, innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahre an Darmkrebs (kolorektalem Karzinom, der häufigsten Form von Darmkrebs) zu erkranken.

Dies haben Forscher der schwedischen Universität Umeå nach einer Untersuchung von 40.000 Krebsfällen bestätigt. Es wird vermutet, dass die Auswirkungen von Antibiotika auf das Mikrobiom des Darms für das erhöhte Krebsrisiko verantwortlich sind.

Erhöhtes Risiko nach Antibiotika-Einnahme

Die Forscher fanden heraus, dass sowohl Frauen als auch Männer mit einer Antibiotika-Einnahme von mehr als sechs Monaten ein 17 Prozent höheres Risiko hatten, im aufsteigenden Dickdarm – dem ersten Teil des Dickdarms, den die Nahrung nach dem Dünndarm erreicht – an Krebs zu erkranken, als diejenigen, die keine Antibiotika einnahmen. Es wurde jedoch kein erhöhtes Risiko für Krebs im absteigenden Dickdarm festgestellt. Bei Männern, die Antibiotika einnahmen, wurde ebenfalls kein erhöhtes Risiko für Mastdarmkrebs festgestellt, während bei Antibiotika einnehmenden Frauen die Inzidenz von Mastdarmkrebs leicht abnahm.

Das erhöhte Risiko für Dickdarmkrebs zeigte sich bereits fünf bis zehn Jahre nach der Einnahme von Antibiotika. Obwohl der Anstieg des Risikos bei denjenigen am größten war, die die meisten Antibiotika einnahmen, konnte auch ein zwar geringer, aber statistisch signifikanter Anstieg des Krebsrisikos nach einer einzigen Antibiotikaeinnahme beobachtet werden.

Die Studie

Für die vorliegende Studie wurden Daten von 40.000 Patienten aus dem schwedischen Darmkrebsregister aus dem Zeitraum 2010-2016 verwendet. Diese wurden mit einer angepassten Kontrollgruppe von 200.000 krebsfreien Personen aus der schwedischen Gesamtbevölkerung verglichen. Daten über den Antibiotikaverbrauch der Personen wurden aus dem schwedischen Arzneimittelregister für den Zeitraum 2005-2016 erhoben. Die schwedische Studie bestätigt im Großen und Ganzen die Ergebnisse einer früheren, etwas kleineren britischen Studie.

Vergleich mit nicht-antibiotischem bakterientötenden Medikament

Um zu verstehen, wie Antibiotika das Risiko erhöhen, untersuchten die Forscher auch ein nicht-antibiotisches bakterientötendes Medikament, das gegen Harnwegsinfektionen eingesetzt wird und das Mikrobiom nicht beeinträchtigt. Es gab keinen Unterschied in der Häufigkeit von Dickdarmkrebs bei denjenigen, die dieses Medikament einnahmen, was darauf hindeutet, dass es die Auswirkungen von Antibiotika auf das Mikrobiom sind, die das Krebsrisiko erhöhen. Die Studie bezieht sich zwar nur auf oral verabreichte Antibiotika, aber auch intravenös verabreichte Antibiotika können die Darmmikrobiota im Darmsystem beeinflussen.

Es besteht absolut kein Grund zur Sorge, nur weil man Antibiotika eingenommen hat. Der Anstieg des Risikos ist moderat, und die Auswirkungen auf das absolute Risiko für den Einzelnen sind ziemlich gering. Schweden ist ebenfalls dabei, ein routinemäßiges Screening auf Darmkrebs einzuführen, schreibt Studienautorin Sophia Harlid.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JNCI: Journal of the National Cancer Institute, 2021; DOI: 10.1093/jnci/djab125

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie bitte über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren