Dasiglucagon

Schwere Hypoglykämie bei Diabetes: Start von Phase-3-Studie

05.07.2017 Zealand Pharma hat in vier Ländern (Österreich, Deutschland, Kanada und den USA) eine multinationale klinische Phase-3-Studie zu Dasiglucagon begonnen.

Dasiglucagon ist ein von Seeland entwickelter potentiell erster Vertreter einer neuen Therapieklasse von Glukagon-Analoga. Es hat ein einzigartiges Stabilitätsprofil in flüssiger Formulierung und eignet sich für einen gebrauchsfertigen Rettungspen, um schwere Hypoglykämie zu behandeln, schreibt das Unternehmen.

Phase 2 Daten

Klinische Phase-2-Ergebnisse zeigten, dass das Arzneimittel nach einer Insulin-induzierten Hypoglykämie schnell die Plasmaglukose (PG) erhöht, mit einer länger anhaltenden und ausgeprägteren PG-Zunahme unter Dasiglucagon im Vergleich zum aktiven Komparator GlucaGen.

Dies führt möglicherweise zu einem günstigeren Wirksamkeitsprofil zur Verhinderung einer wiederkehrenden Hypoglykämie. Hypoglykämie-Ereignisse nach der Dosierung  waren selten, mit nur zwei Vorfällen (innerhalb von sechs Stunden) unter Dasiglucagon, im Vergleich zu neun unter GlucaGen.

Vergleich mit GlucaGen

Ziel dieser ersten Phase-3-Studie ist es, die Immunogenität wiederholter Einzeldosen von Dasiglucagon (0,6 mg) nach subkutaner Verabreichung bei Patienten mit Typ-1-Diabetes sowie Wirkung, Sicherheit, Verträglichkeit zu bewerten. Der neue Wirkstoff wird mit GlucaGen verglichen, ein Glukagon-Analogon, das in Pulverform zur Rekonstitution vermarktet wird.

Die Studie wird über 15 Wochen durchgeführt, bei denen 90 Patienten entweder Dasiglucagon oder GlucaGen in einem parallelen randomisierten doppelblinden Studiendesign erhalten werden. Eine weitere Phase-3-Studie ist im vierten Quartal 2017 geplant.

Zealand entwickelt das Medikament für mehrere Indikationen

Neben der Formulierung, die für die Behandlung einer schweren Hypoglykämie ausgewertet wird, entwickelt Seeland eine weitere Verabreichungsform zur Verwendung bei einer künftigen bi-hormonellen künstlichen Bauchspeicheldrüse, bei der es das erste Glukagon-Analogon für den chronischen Einsatz sein könnte.

Diese Formulierung wird auch für die Verwendung als Behandlung von angeborenem Hyperinsulinismus ausgewertet, für den sie Orphan Drug Status in der Europäischen Union erhalten hat.
© arznei-news.de – Quelle: Zealand Pharma, Juli 2017

Hypoglykämie-Studie: Verträglichkeit und Wirksamkeit

08.01.2018 Dasiglucagon ist gut verträglich und ist mit einem frühen pharmakodynamischen Ansprechen bei schwerer Hypoglykämie verbunden – ähnlich dem von GlucaGen – laut einer in Diabetes Care veröffentlichten Studie.

Dr. Ulrike Hövelmann von der PROFIL Institut für Stoffwechselforschung GmbH in Neuss und Kollegen verglichen die pharmakokinetischen und pharmakodynamischen Eigenschaften, die Sicherheit und Verträglichkeit verschiedener Dosen des löslichen Glucagon-Analogons Dasiglucagon mit zugelassenen pädiatrischen und vollen Dosen von GlucaGen. Insgesamt 58 Patienten mit Typ-1-Diabetes wurden randomisiert und erhielten einzelne subkutane Injektionen von 0,1, 0,3, 0,6 oder 1 mg Dasiglucagon oder 0,5 oder 1 mg GlucaGen in einem Zustand intravenöser Insulininfusion-induzierter Hypoglykämie.

Die Forscher beobachteten einen dosisabhängigen und schnellen Anstieg der Plasmakonzentrationen von Dasiglucagon, der nach etwa 35 Minuten und einer Halbwertszeit von etwa 0,5 Stunden ein Maximum erreichte. Es gab einen schnellen Anstieg der Plasmaglukose von ≥ 20 mg/dL auf ≥ 70 mg/dL, ähnlich wie bei GlucaGen, aber größer und länger anhaltend. Diese Endpunkte wurden von allen Patienten bei beiden Behandlungen innerhalb von 30 Minuten erreicht. Die Medikamente wurden gut vertragen; das häufigste unerwünschte Ereignis war Übelkeit, die in beiden Gruppen in ähnlicher Häufigkeit auftrat.
© arznei-news.de – Quelle: Diabetes Care – https://doi.org/10.2337/dc17-1402, Jan. 2018



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)