Depression: Kognitive Auswirkungen von Ketamin / Esketamin

Studie konnte keine neurokognitiven Effekte von Ketamin / Esketamin bei behandlungsresistenten Depressionen feststellen

13.08.2021 Das zur Behandlung von Depressionen eingesetzte Anästhesiemittel Ketamin – und das verwandte, kürzlich zur Behandlung von Depressionen zugelassene Esketamin – haben keine wesentlichen nachteiligen Auswirkungen auf das Gedächtnis, die Aufmerksamkeit oder andere kognitive Prozesse laut dem in Harvard Review of Psychiatry veröffentlichten Ergebnis einer systematischen Überprüfung der medizinischen Forschung zu diesem Thema.

Gedächtnisstörungen nach langfristiger Nutzung als „Partydroge“

In Studien wurde über Gedächtnisstörungen nach langfristigem Konsum von Ketamin als „Partydroge“ berichtet, aber auch in medizinischen Studien, in denen gesunde Freiwillige nur eine Infusion erhielten.

Dies ist besonders besorgniserregend, da Gedächtnisprobleme und andere kognitive Symptome – wie Denk- und Konzentrationsschwierigkeiten – ein zentraler Aspekt einer schweren depressiven Störung sind. Die kognitiven Symptome können auch dann noch auftreten, wenn sich die Stimmung gebessert hat.

Die Studie

Um die kognitive Sicherheit von Ketamin und Esketamin zu überprüfen, durchsuchten Souza-Marques, Dr. Quarantini und Kollegen die medizinische Literatur nach Studien, in denen eines dieser Medikamente Patienten mit behandlungsresistenter Depression verabreicht wurde. Die Definitionen variieren, aber die meisten Experten betrachten Depressionen als „behandlungsresistent“, wenn sie weiter bestehen, nachdem der Patient mindestens zwei verschiedene Antidepressiva ausprobiert hat.

Das Team identifizierte 14 Studien, an denen insgesamt 1.019 Patienten teilnahmen: Eine Studie mit Esketamin-Nasenspray über 44 Wochen, sieben Studien mit einer einzigen intravenösen Ketamin-Infusion und sechs Studien, in denen die Patienten sechs Ketamin-Infusionen über zwei oder drei Wochen erhielten. Die neuropsychologische Leistungsfähigkeit wurde in den Ketamin-Studien unterschiedlich bewertet (1 Studie nach 40 Minuten, 1 Studie nach 24 Stunden, 1 Studie nach 3 Tagen und 1 Studie nach 7 Tagen), während in der Esketamin-Studie wiederholte Bewertungen nach 28 Tagen, 20 Wochen, 32 Wochen und 44 Wochen durchgeführt wurden.

Esketamin

In der Esketamin-Studie wurden keine Veränderungen der kognitiven Leistung festgestellt. Fünf Ketamin-Studien berichteten über Verbesserungen des Gedächtnisses, der Verarbeitungsgeschwindigkeit (die Zeit, die benötigt wird, um eine geistige Aufgabe zu erledigen) oder der kognitiven Flexibilität (die Fähigkeit, zwischen geistigen Aufgaben oder Gedanken zu wechseln).

Ketamin

Nur eine der 14 Studien berichtete über kognitive Beeinträchtigungen nach einer Ketaminbehandlung. Das Gedächtnis war 24 Stunden nach sechs Ketamininfusionen schlechter, und die Verarbeitungsgeschwindigkeit war 24 Stunden nach einer einzigen Infusion schlechter, aber diese Defizite waren sieben Tage nach der Behandlung nicht mehr vorhanden.

Darüber hinaus zeigte die Gruppe, die mehrere Infusionen erhielt, eine Verbesserung der Verarbeitungsgeschwindigkeit, der kognitiven Flexibilität und des Gedächtnisses. Trotz dieser ermutigenden Hinweise sind weitere Studien erforderlich, um die längerfristigen neurokognitiven Auswirkungen dieser Medikamente zu bewerten.

Einige Studien haben gezeigt, dass Personen, die vor der Behandlung bestimmte kognitive Eigenschaften aufwiesen – eine schlechtere Aufmerksamkeit, eine langsamere Verarbeitungsgeschwindigkeit oder ein besseres Gedächtnis -, mit größerer Wahrscheinlichkeit auf Ketamin ansprachen.

Die Forscher schlussfolgern: Die Ergebnisse deuten auf mögliche neuropsychologische Profile hin, die das Ansprechen auf Ketamin als Antidepressivum vorhersagen, wie z. B. eine geringere Aufmerksamkeit, eine langsamere Verarbeitungsgeschwindigkeit oder ein besseres Arbeitsgedächtnis, die in künftigen Studien weiter untersucht werden sollten, da diese Ergebnisse Klinikern und Psychiatern zeitsparende Erkenntnisse liefern könnten.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Harvard Review of Psychiatry (2021). DOI: 10.1097/HRP.0000000000000312

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie bitte über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren