Depressionen: NSAID Salsalat verbessert Gefäßgesundheit

Kurzfristige Salicylatbehandlung verbessert die mikrovaskuläre endothelabhängige Dilatation bei jungen Erwachsenen mit schweren depressiven Störungen

23.06.2022 Die Wissenschaft hat seit langem einen Zusammenhang zwischen Depressionen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen festgestellt, aber die genaue Beschaffenheit dieses Zusammenhangs ist weniger klar.

In einer neuen Proof-of-Concept-Studie haben Forscher versucht, den Mechanismus hinter diesem Zusammenhang zu ergründen. Die Studie wurde im American Journal of Physiology-Heart and Circulatory Physiology veröffentlicht.

Depressionen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Nach Angaben des National Institute of Mental Health hatten im Jahr 2020 schätzungsweise 14,8 Millionen Erwachsene in den USA – etwa 6 % der erwachsenen Bevölkerung – im vorangegangenen Jahr mindestens eine depressive Episode. Im Vergleich zu Menschen ohne Depressionen ist bei Erwachsenen mit depressiven Symptomen die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen um 64 % höher. Ebenso haben depressive Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine um 59 % höhere Wahrscheinlichkeit, ein unerwünschtes Ereignis wie einen Herzinfarkt zu erleiden.

In früheren Studien hatte das Forscherteam festgestellt, dass oxidativer Stress die Gefäßfunktion bei Menschen mit Depressionen beeinträchtigen könnte. Auf der Grundlage dieser und anderer Erkenntnisse beschlossen sie, sich in einer neuen Studie auf den Kernfaktor-κB (NF-κB) zu konzentrieren. NF-κB ist eine Art von Protein, das genetische Signale im Zusammenhang mit Entzündungen und Immunreaktionen beeinflusst. Es beeinflusst auch reaktive Sauerstoffspezies – eine Form von freien Radikalen, die oxidativen Stress verursachen – und wird von diesen beeinflusst.

Salsalat verbesserte Erweiterungsfähigkeit der Blutgefäße

Um festzustellen, ob NF-κB tatsächlich an der Verbindung zwischen Depression und Gefäßerkrankungen beteiligt ist, verwendete das Forscherteam Salsalat (ein nichtsteroidales Antirheumatikum (NSAID) aus der Gruppe der Salicylate, das NF-κB hemmt). Sie verabreichten Salsalat 13 jungen Erwachsenen mit und 10 jungen Erwachsenen ohne schwere depressive Störung (klinische Depression) vier Tage lang.

Vor der Behandlung mit Salsalat war die Fähigkeit der kleinen Blutgefäße, sich zu erweitern – ein Indikator für die mikrovaskuläre Gesundheit – bei den Erwachsenen mit klinischer Depression erheblich beeinträchtigt. Nach der Behandlung glich die Fähigkeit dieser kleinen Gefäße, sich zu weiten, jedoch eher derjenigen der nicht-depressiven Teilnehmer.

Tatsächlich zeigten die depressiven Erwachsenen, die anfänglich die stärkste Beeinträchtigung der Erweiterungsfähigkeit ihrer Blutgefäße aufwiesen, nach einer kurzzeitigen Salsalat-Behandlung das größte Ausmaß an Verbesserung, so die Forscher. Außerdem scheint die Blockierung von NF-κB durch die Salsalat-Behandlung verhindert zu haben, dass reaktive Sauerstoffspezies die Erweiterung der Gefäße beeinträchtigen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: American Journal of Physiology-Heart and Circulatory Physiology (2022). DOI: 10.1152/ajpheart.00643.2021





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.