Depressionen: Psilocybin bewirkt Umstrukturierung im Gehirn

Gesteigerte umfassende Integration im Gehirn nach Psilocybin-Therapie bei Depressionen

11.04.2022 Laut einer neuen in Nature Medicine veröffentlichten Studie von Wissenschaftlern der UC San Francisco und des Imperial College London fördert Psilocybin bei depressiven Menschen die Verbindungen zwischen verschiedenen Hirnregionen und befreit sie so von langjährigen Mustern des Grübelns und der übermäßigen Selbstbezogenheit.

Die Entdeckung deutet auf einen allgemeinen Mechanismus hin, durch den Psychedelika therapeutisch auf das Gehirn einwirken können, um Depressionen und möglicherweise andere psychiatrische Erkrankungen zu lindern, die durch festgefahrene Denkmuster gekennzeichnet sind.

Die Studien

Die Wissenschaftler analysierten fMRT-Gehirnscans von fast 60 Personen, die an zwei Psilocybin-Studien teilgenommen hatten. In der ersten Studie litten alle Teilnehmer an einer behandlungsresistenten Depression und wussten, dass sie Psilocybin erhalten würden.

In der zweiten Studie waren die Teilnehmer zwar depressiv, aber nicht so schwer, und es wurde ihnen nicht gesagt, ob sie Psilocybin oder ein Placebo (Escitalopram, ein SSRI-Antidepressivum) erhielten. Zusätzlich zu den Medikamenten erhielten alle Teilnehmer die gleiche Art von Psychotherapie.

Auswirkungen auf die Verbindungen im Gehirn

Die vor und nach der Behandlung durchgeführten Scans zeigten, dass die Psilocybin-Behandlung zu einer Verringerung der Verbindungen innerhalb der Hirnregionen führte, die bei Depressionen eng miteinander verknüpft sind, einschließlich des Standardmodus-, Salienz- und Exekutivnetzwerks, und zu einer Zunahme der Verbindungen zu anderen Hirnregionen, die nicht gut integriert waren.

Die Teilnehmer waren auch weniger emotional vermeidend und ihre kognitiven Funktionen verbesserten sich. Die Verbesserung ihrer depressiven Symptome stand in Zusammenhang mit den Veränderungen in ihren Gehirnen, und diese Veränderungen hielten an, bis die Studie drei Wochen nach der zweiten Psilocybin-Dosis beendet wurde. In den Gehirnen der mit Escitalopram behandelten Personen wurden keine derartigen Veränderungen festgestellt, was darauf hindeutet, dass Psilocybin anders auf das Gehirn wirkt als SSRI.

„In früheren Studien hatten wir einen ähnlichen Effekt im Gehirn gesehen, wenn Menschen während der Einnahme eines Psychedelikums gescannt wurden, aber hier sehen wir ihn Wochen nach der Behandlung von Depressionen, was auf eine Übertragung der akuten Drogenwirkung hindeutet“, sagte Studienautorin Robin Carhart-Harris von der Neuroscape Psychedelics Division an der UCSF.

Die Autoren warnen, dass diese Ergebnisse zwar ermutigend sind, Patienten mit Depressionen jedoch nicht versuchen sollten, sich selbst mit Psilocybin zu behandeln. Die Studien fanden unter kontrollierten, klinischen Bedingungen statt, wobei eine regulierte, in einem Labor formulierte Dosis verwendet wurde, und umfassten eine umfassende psychologische Betreuung vor, während und nach der Einnahme.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Nature Medicine, April 11, 2022; DOI: 10.1038/s41591-022-01744-z

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).