Depressive Störungen: Wirksamkeit und Sicherheit der Psilocybin-gestützten Behandlung

Psilocybin-Behandlung bei schweren Depressionen bei den meisten Patienten bis zu einem Jahr lang wirksam

15.02.2022 Frühere Studien von Forschern der Johns Hopkins Medicine zeigten, dass eine psychedelische Behandlung mit Psilocybin die Symptome einer schweren depressiven Störung bei Erwachsenen bis zu einem Monat lang linderte.

In einer Folgestudie mit diesen Teilnehmern berichten die Forscher nun, dass die erheblichen antidepressiven Wirkungen der Psilocybin-gestützten Therapie zusammen mit einer Psychotherapie bei einigen Patienten mindestens ein Jahr lang anhalten können.

Ein Bericht über die neue Studie wurde im Journal of Psychopharmacology veröffentlicht.

Die Studie

Für diese Studie nahmen die Forscher 27 Teilnehmer mit einer langjährigen Depressionsanamnese auf, von denen die meisten bereits seit etwa zwei Jahren vor der Studie unter depressiven Symptomen gelitten hatten. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer lag bei 40 Jahren, 19 waren Frauen und 25 waren weiß, einer war Afroamerikaner und einer Asiate. 88 % der Teilnehmer waren zuvor mit Standard-Antidepressiva behandelt worden, und 58 % gaben an, bei ihren aktuellen depressiven Episoden Antidepressiva zu verwenden.

Nach dem Screening wurden die Teilnehmer nach dem Zufallsprinzip in eine von zwei Gruppen eingeteilt, in denen sie entweder sofort oder nach einer achtwöchigen Wartezeit die Intervention erhielten. Zum Zeitpunkt der Behandlung erhielten alle Teilnehmer sechs bis acht Stunden Vorbereitungssitzungen mit zwei Behandlungsleitern.

Nach der Vorbereitung erhielten die Teilnehmer zwei Dosen Psilocybin, die im Abstand von etwa zwei Wochen zwischen August 2017 und April 2019 im Behavioral Biology Research Center am Johns Hopkins Bayview Medical Center verabreicht wurden. Die Teilnehmer kehrten zur Nachuntersuchung einen Tag und eine Woche nach jeder Sitzung zurück, und dann nach einem, drei, sechs und 12 Monaten nach der zweiten Sitzung; 24 Teilnehmer absolvierten beide Psilocybin-Sitzungen und alle Nachuntersuchungen.

Starker Rückgang der Depression

Die Forscher berichten, dass die Psilocybin-Behandlung in beiden Gruppen zu einem starken Rückgang der Depression führte und dass der Schweregrad der Depression einen, drei, sechs und 12 Monate nach der Behandlung niedrig blieb.

Die depressiven Symptome wurden vor und nach der Behandlung mit der GRID-Hamilton Depression Rating Scale gemessen, einem Standardinstrument zur Bewertung von Depressionen, bei dem ein Wert von 24 oder mehr auf eine schwere Depression hinweist, 17-23 auf eine mittelschwere Depression, 8-16 auf eine leichte Depression und 7 oder weniger auf keine Depression.

Bei den meisten Teilnehmern sanken die Werte für die Gesamtbehandlung von 22,8 vor der Behandlung auf 8,7 nach einer Woche, 8,9 nach vier Wochen, 9,3 nach drei Monaten, 7 nach sechs Monaten und 7,7 nach 12 Monaten nach der Behandlung.

Die Teilnehmer zeigten während des gesamten Nachbeobachtungszeitraums eine stabile Ansprechrate auf die Behandlung und eine Remission der Symptome: 75 % sprachen auf die Behandlung an und 58 % erreichten eine Remission nach 12 Monaten.

Psilocybin erzeugt nicht nur signifikante und unmittelbare Wirkungen, sondern hat auch eine lange Wirkungsdauer, was darauf hindeutet, dass es eine einzigartig nützliche neue Behandlung für Depressionen sein könnte, sagt Dr. Roland Griffiths von der Johns Hopkins University School of Medicine. Im Vergleich zu Standard-Antidepressiva, die über lange Zeiträume eingenommen werden müssen, hat Psilocybin das Potenzial, die Symptome der Depression mit einer oder zwei Behandlungen dauerhaft zu lindern.

Die Forscher betonen, dass weitere Forschungen zur Untersuchung des möglichen Nutzens einer Psilocybin-Behandlung über einen Zeitraum von wesentlich mehr als 12 Monaten erforderlich sind.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Psychopharmacology (2022). DOI: 10.1177/02698811211073759

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).