Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Dexmedetomidin gegen postpartale Depressionen

Studie untersuchte Wirkung von Dexmedetomidin auf postpartale Depressionen bei Frauen mit pränatalen Depressionen

Dexmedetomidin gegen postpartale Depressionen

27.01.2024 Bei Frauen mit pränataler Depression, die sich einem Kaiserschnitt unterziehen, reduziert Dexmedetomidin die Häufigkeit postpartaler Depressionen (PPD) laut einer online in JAMA Network Open veröffentlichten Studie.

Dr. Yingyong Zhou vom Third Xiangya Hospital of Central South University in Changsha, China, und Kollegen führten eine randomisierte klinische Studie mit 338 Frauen durch, die positiv auf pränatale Depressionen getestet wurden und in zwei Krankenhäusern für eine elektive Kaiserschnittentbindung vorgesehen waren, um die Wirksamkeit und Sicherheit von Dexmedetomidin zur Vorbeugung von postpartalen Depressionen zu bewerten.

Insgesamt 338 Teilnehmerinnen wurden im Verhältnis 1:1 nach dem Zufallsprinzip entweder Dexmedetomidin oder Kochsalzlösung zugewiesen, die 10 Minuten lang nach der Entbindung infundiert wurde. Nach der Infusion wurde in der Kontrollgruppe Sufentanil und in der Dexmedetomidin-Gruppe Dexmedetomidin plus Sufentanil für 48 Stunden verabreicht.

  • Die Forscher fanden heraus, dass die Häufigkeit positiver PPD-Screenings am siebten und 42. Tag nach der Geburt in der Dexmedetomidin-Gruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant reduziert war (Tag 7: 12,6 gegenüber 32,1 Prozent; Risikoverhältnis: 0,39; Tag 42: 11,4 gegenüber 30,3 Prozent; Risikoverhältnis: 0,38).
  • Hinsichtlich der unerwünschten Ereignisse wurde kein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen festgestellt, jedoch wurde in der Dexmedetomidin-Gruppe ein erhöhtes Auftreten von Hypotonie beobachtet (18,3 gegenüber 9,5 Prozent; Risikoverhältnis: 2,15).

„Die präventive Verabreichung von Dexmedetomidin in der frühen postpartalen Phase reduzierte die Häufigkeit positiver PPD-Screenings, verringerte die postoperativen Schmerzen, verbesserte die Schlafqualität und wies ein günstiges Sicherheitsprofil auf“, schreiben die Autoren. „Die antidepressive Wirkung von Dexmedetomidin könnte mit der Hochregulierung des neurotrophen Faktors des Gehirns und/oder der Herunterregulierung des pro-brain-derived neurotrophic factor zusammenhängen.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Netw Open. 2024;7(1):e2353252. doi:10.1001/jamanetworkopen.2023.53252

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.