Dickdarmkrebs: Lamivudin stabilisiert Progression

HIV-Medikament Lamivudin stabilisiert Krankheitsverlauf bei metastasierendem Dickdarmkrebs

Dickdarm

05.04.2022 Neue klinische Forschungsergebnisse zeigen, dass Lamivudin, ein in der HIV-Therapie weit verbreiteter Reverse-Transkriptase-Hemmer, das Fortschreiten der Krankheit bei 25 % der Patienten mit metastasierendem Dickdarmkrebs (Kolorektales Karzinom) in der vierten Behandlungslinie aufhielt.

Die Ergebnisse der in der Zeitschrift Cancer Discovery veröffentlichten Studie eröffnen den Forschern zufolge die Möglichkeit einer unerwarteten, vielversprechenden Richtung in der Krebsbehandlung, nicht nur bei Dickdarm- und Enddarmkrebs.

Stabilisierung der Krebserkrankung

An der Studie nahmen 32 Patienten mit fortgeschrittenem metastasierenden kolorektalen Karzinom teil, deren Krankheit trotz vier vorangegangener Krebsbehandlungen fortgeschritten war. Die ersten neun Patienten erhielten die für HIV zugelassene Standarddosis von Lamivudin. „Nachdem wir ihnen nur dieses eine Medikament – und sonst nichts – gegeben hatten, sahen wir Anzeichen für eine Krankheitsstabilität“, sagt Co-Autor Dr. David T. Ting vom Mass General Cancer Center. Nach Anpassung der Dosierung auf das Vierfache erhielten weitere 23 Patienten eine Lamivudin-Therapie, die sehr gut vertragen wurde.

Das Forschungsteam stellte fest, dass neun der 32 Patienten (28 %) am Ende der Studie eine stabile Krankheit oder ein gemischtes Ansprechen zeigten. „Dies ist ein Beleg dafür, dass ein HIV-Medikament bei Patienten mit metastasiertem Krebs als Krebstherapie eingesetzt werden kann“, so Ting. Das Forscherteam konnte zwar keine Schrumpfung des Tumors feststellen, aber die Ergebnisse sind ermutigend.

Obwohl dies in dieser Studie nicht belegt oder bewertet wurde, stellt Ting die Theorie auf, dass die Kombination einer Therapie mit Reverse-Transkriptase-Hemmern mit einer Immuntherapie Immunzellen anregen könnte, sich an diesen Krebserkrankungen zu betätigen.

HIV-Patienten mit geringerer Häufigkeit von Dickdarm-, Brust- und Prostatakrebs

Untersuchungen in den USA an einer Gruppe von HIV-Patienten haben gezeigt, dass bei diesen Patienten, die lebenslang eine antiretrovirale Therapie mit drei Medikamenten erhielten, die Häufigkeit von Dickdarm-, Brust- und Prostatakrebs deutlich geringer war als in der Allgemeinbevölkerung. Ting vermutet, dass diese Art von Therapie eine Krebserkrankung oder ein Wiederauftreten verhindern oder eine erdrückende metastatische Krankheit in eine chronische Krankheit wie HIV verwandeln könnte.

„Wir haben die Studie durchgeführt, um zu sehen, ob wir etwas Neues über die Biologie von Krebszellen lernen können, und dabei dieses unerwartete, sehr ermutigende Ergebnis gefunden“, sagt Ting. „Die Krankheitsstabilität bei einer so weit fortgeschrittenen Krebspatientenpopulation mit nur einem einzigen Wirkstoff ist höchst ungewöhnlich, und wir hoffen, dass wir bald eine größere Phase-III-Studie mit einer Dreierkombination von Reverse-Transkriptase-Hemmern starten können.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Cancer Discovery (2022). DOI: 10.1158/2159-8290.CD-21-1117





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).