Dupilumab bei erythrodermischer atopischer Dermatitis

Metaanalyse untersuchte Wirksamkeit und Sicherheit von Dupilumab bei Patienten mit erythrodermischer atopischer Dermatitis

Dupilumab bei erythrodermischer atopischer Dermatitis

02.03.2023 Bei Patienten mit schwerem Ekzem, die mit dem Medikament Dupilumab (Handelsname Dupixent) behandelt wurden, gingen die Symptome zurück und die Lebensqualität verbesserte sich. Dies ergab eine in JAMA Dermatology veröffentlichte Metaanalyse mehrerer klinischer Studien.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Dupilumab eine sichere und wirksame Behandlung für Fälle von erythrodermischer atopischer Dermatitis oder Ekzemen ist, bei denen mehr als 90 % des Körpers betroffen waren.

Wirksamkeit bei erythrodermischer atopischer Dermatitis

In der aktuellen Studie untersuchten die Forscher 209 Patienten mit erythrodermischer atopischer Dermatitis aus sechs klinischen Studien. Bei mit Dupilumab behandelten Patienten kam es zu einer frühen und signifikanten Verbesserung der Symptome, einschließlich eines geringeren Juckreizes und niedrigerer Werte von Biomarkern der atopischen Dermatitis. Laut der Studie berichteten die mit Dupilumab behandelten Patienten auch über eine höhere Lebensqualität und weniger Symptome von Angst oder Depression.

„Die Frage, die wir uns bei vielen neuen Therapien stellen, lautet: Wird die Behandlung bei den schwersterkrankten Patienten anschlagen?“, sagt Dr. Amy Paller, Walter J. Hamlin Professorin für Dermatologie und Mitautorin der Studie. „Diese Gruppe hat das größte Risiko für Infektionen, Komorbiditäten und sogar Morbidität. Wir haben uns also die am schwersten erkrankten Patienten angesehen, und das Ergebnis ist, dass sie genauso gut auf die Behandlung ansprechen wie leichtere Fälle.“

Bisher bestand die Behandlung von atopischer Dermatitis aus allgemeinen immunsuppressiven Medikamenten, so Paller. Da Dupilumab speziell auf die Hemmung von Zytokinen abzielt, die für Entzündungsreaktionen verantwortlich sind, gilt es im Allgemeinen als sicherer für den langfristigen Einsatz.

Reaktionen an der Injektionsstelle, Bindehautentzündung und Nasopharyngitis

Zu den in der Studie berichteten Nebenwirkungen gehörten Reaktionen an der Injektionsstelle, Bindehautentzündung und Nasopharyngitis. Bei Patienten mit erythrodermischer AD war die Wahrscheinlichkeit einer Bindehautentzündung größer als bei Patienten mit milderen Fällen, so die Studie.

„Ich glaube, wir stehen erst am Anfang der Möglichkeiten, die wir unseren Patienten mit atopischer Dermatitis bieten können“, so Paller. „Der Grund für die Wichtigkeit dieser Studie liegt darin, dass sie uns einen Einblick in die bedürftigsten Patienten gibt, nämlich diejenigen, die am schwersten betroffen sind. Sie zeigt uns auch, dass diese Gruppe, obwohl sie sehr gut zurechtkommt, ein höheres Risiko für Bindehautentzündungen haben kann. Wir müssen also auf der Hut sein.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Dermatol. Published online February 1, 2023. doi:10.1001/jamadermatol.2022.6192

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.