Eierstockkrebs: Rubraca verbessert signifikant progressionsfreies Überleben

Phase-3-Studie ATHENA-MONO: Rubraca® (Rucaparib) verbessert signifikant das progressionsfreie Überleben in der Erstlinien-Erhaltungstherapie bei Frauen mit Eierstockkrebs, unabhängig von ihrem Biomarker-Status

31.03.2022 Clovis Oncology hat positive Topline-Daten aus dem Monotherapie-Arm der ATHENA (GOG 3020/ENGOT-ov45)-Studie (ATHENA-MONO) veröffentlicht, wonach Rucaparib (Rubraca) als Erhaltungstherapie den primären Endpunkt eines signifikant verbesserten progressionsfreien Überlebens (PFS) im Vergleich zu Placebo erreicht hat.

Der Nutzen wurde in beiden primären Wirksamkeitsanalysen bei neu diagnostizierten Patientinnen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs nach erfolgreicher Behandlung mit platinbasierter Chemotherapie beobachtet: bei denjenigen, die eine homologe Rekombinationsstörung (HRD-positiv), einschließlich schädlicher BRCA-Mutationen, aufwiesen, sowie bei allen Patientinnen, die in die Studie randomisiert worden waren (Gesamtpopulation der zu behandelnden Patienten (ITT)).

Auch in den explorativen Untergruppen von Patientinnen mit HRD-negativen und BRCA-mutierten (BRCAm) Tumoren wurde ein Nutzen in Bezug auf das PFS festgestellt. Die in der ATHENA-MONO-Studie beobachtete Sicherheit von Rubraca entsprach sowohl der US-amerikanischen als auch der europäischen Zulassungsinformationen.

Auf der Grundlage dieser Ergebnisse plant das Unternehmen, im zweiten Quartal 2022 einen ergänzenden Antrag auf ein neues Arzneimittel (sNDA) bei der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FDA einzureichen, gefolgt von einer Typ-II-Variante bei der EMA im dritten Quartal 2022 für eine Erstlinien-Erhaltungstherapie für Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs, unabhängig vom Biomarker-Status, die auf eine platinbasierte Erstlinien-Chemotherapie angesprochen haben.

ATHENA

ATHENA ist eine doppelblinde, placebokontrollierte Phase-3-Studie zu Rucaparib in der Erstlinien-Erhaltungstherapie von Eierstockkrebs. Sie besteht aus zwei Teilen, die statistisch unabhängig voneinander sind. Die berichteten Topline-Ergebnisse stammen aus dem ATHENA-MONO-Teil (Rucaparib vs. Placebo). Die Ergebnisse des ATHENA-COMBO-Teils (Rucaparib+Nivolumab vs. Rucaparib) werden nun im ersten Quartal 2023 erwartet, da die Anzahl der Ereignisse geringer als erwartet war.

An ATHENA-MONO nahmen 538 Frauen mit hochgradigem Eierstock-, Eileiter- oder primärem Peritonealkarzinom teil. Die primäre Wirksamkeitsanalyse untersuchte zwei prospektiv definierte molekulare Untergruppen in einem Step-down-Verfahren: 1) HRD-positiv (einschließlich BRCAm-Tumoren) und 2) alle Patienten, die in ATHENA-MONO randomisiert wurden (ITT).

Es folgt eine Zusammenfassung der primären Wirksamkeitsanalysen nach Prüfung durch die Studienärzte, der primären Analyse von ATHENA-MONO.

Signifikante Verbesserung des PFS in der HRD-positiven Patientenpopulation

Bei der Überprüfung durch die Studienärzte erreichte der Rucaparib-Arm (n=185) eine statistische Signifikanz gegenüber dem Placebo-Arm (n=49) für den primären Endpunkt des PFS mit einer Hazard Ratio von 0,47 (95% CI: 0,31-0,72). Das mediane PFS der HRD-positiven Patientenpopulation, die mit Rucaparib behandelt wurde, betrug 28,7 Monate gegenüber 11,3 Monaten bei den Patientinnen, die Placebo erhielten (p=0,0004).

Signifikante Verbesserung des PFS bei allen untersuchten Patientinnen (ITT oder alle Studienteilnehmerinnen)

Rucaparib zeigte auch statistische Signifikanz bei allen 538 Patientinnen, die in den ATHENA-MONO-Vergleich randomisiert wurden. Nach Prüfung durch die Studienärzte erreichte der Rucaparib-Arm (n=427) erfolgreich statistische Signifikanz gegenüber dem Placebo-Arm (n=111) für den primären Endpunkt des PFS mit einer Hazard Ratio von 0,52 (95% CI: 0,40-0,68). Das mediane PFS aller in ATHENA-MONO eingeschlossenen und mit Rucaparib behandelten Patientinnen betrug 20,2 Monate im Vergleich zu 9,2 Monaten bei denjenigen, die Placebo erhielten (p<0,0001).

Behandlungsnutzen beim PFS-Endpunkt für die explorative HRD-negative Untergruppe

Bei der Überprüfung durch die Studienärzte ergab sich für den PFS-Endpunkt in der explorativen Untergruppe der HRD-negativen Patientinnen eine Hazard Ratio von 0,65 (95% CI: 0,45-0,95). Das mediane PFS dieser mit Rucaparib behandelten Patientinnen (n=189) betrug 12,1 Monate im Vergleich zu 9,1 Monaten bei den Patientinnen, die Placebo erhielten (n=49) (p=0,0284).

Behandlungsnutzen beim PFS-Endpunkt für die explorative BRCAm-Untergruppe

Nach Überprüfung durch die Studienärzte ergab sich für den PFS-Endpunkt in der explorativen BRCAm-Untergruppe eine Hazard Ratio von 0,40 (95% CI: 0,21-0,75). Das mediane PFS dieser mit Rucaparib behandelten Patientinnen (n=91) wurde nicht erreicht, im Vergleich zu 14,7 Monaten bei den Patientinnen, die Placebo erhielten (n=24) (p=0,0041).

Die Ergebnisse waren für die Keimbahn-BRCA-Population (n=68), die somatische BRCA-Population (n=33) und die unbekannte Population (n=14) einheitlich.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Clovis Oncology

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.