Elivaldogen-Autotemcel (Skysona)

Infos

Indikation / Anwendung / Krankheiten

Skysona wird angewendet für die Behandlung der frühen zerebralen Adrenoleukodystrophie bei Patienten unter 18 Jahren mit einer ABCD1-Genmutation, für die kein humanes Leukozyten-Antigen (HLA)-kompatibler Geschwisterspender hämatopoetischer Stammzellen (HSZ) zur Verfügung steht.

News

EU: Zerebrale Adrenoleukodystrophie – CHMP-Zulassungsempfehlung für Skysona

21.05.2021 Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) empfiehlt die Zulassung von Skysona (aktive Substanz ist Elivaldogen-Autotemcel) der Firma bluebird bio als 2-30 x 10⁶ Zellen/ml Dispersion zur Infusion für die Behandlung von zerebraler Adrenoleukodystrophie (CALD).

Wirkstoff, Wirkweise

Der Wirkstoff von Skysona ist Elivaldogen-Autotemcel, das für jeden Patienten spezifisch hergestellt wird, indem die hämatopoetischen Stammzellen des Patienten verwendet werden. Die Stammzellen werden in einem Labor modifiziert, um ein Arbeitsgen zur Herstellung des menschlichen Adrenoleukodystrophie-Proteins (ALDP) einzufügen. Wenn dem Patienten Skysona verabreicht wird, das aus diesen modifizierten Zellen besteht, beginnen die Zellen mit der Herstellung von ALDP, das dann die sehr langkettigen Fettsäuren abbaut, die sich bei Patienten mit CALD bilden.

Skysona bietet einen klinisch bedeutsamen Nutzen, indem es die motorischen Funktionen und die Kommunikationsfähigkeit erhält und das Überleben im frühen Stadium der zerebralen Erkrankung verbessert.

Studie

Die Empfehlung der EMA für eine Marktzulassung basiert auf den Erkenntnissen aus einer einarmigen klinischen Studie, an der 32 männliche Patienten mit CALD im Alter von 17 Jahren oder jünger teilnahmen. Die Ergebnisse dieser Studie wurden mit denen einer Studie verglichen, in der 59 Patienten eine Stammzelltransplantation erhielten (entweder von einem passenden Geschwisterspender oder einem passenden Nicht-Geschwisterspender). Alle Patienten der klinischen Hauptstudie wurden in eine Langzeit-Follow-up-Studie einbezogen.

Eine Analyse, die 24 Monate nach der Infusion bei 30 Probanden der Studie durchgeführt wurde, kam zu dem Schluss, dass die Behandlung mit Skysona bei 27 von ihnen (90 %) die motorischen Funktionen und die Kommunikationsfähigkeit erhalten und das Überleben im Vergleich zu unbehandelten Patienten in einem frühen Stadium der zerebralen Erkrankung verbessert hat.

Sicherheit, Nebenwirkungen

Die schwerwiegendste Nebenwirkung, die mit Skysona in Verbindung gebracht wurde, war Panzytopenie. Es gibt einige Nebenwirkungen im Zusammenhang mit dem Mobilisierungsmedikament und der Blutstammzellenentnahme sowie mit dem Konditionierungsmedikament, das zur Vorbereitung des Knochenmarks auf die Behandlung mit Skysona verwendet wird.

Die vollständige Indikation bei Zulassung lautet:

Skysona ist indiziert für die Behandlung der frühen zerebralen Adrenoleukodystrophie bei Patienten, die jünger als 18 Jahre sind, eine ABCD1-Genmutation aufweisen und für die kein menschliches Leukozytenantigen (HLA)-angepasster hämatopoetischer Stammzellspender (HSC) zur Verfügung steht.

© arznei-news.de – Quelle: EMA

Aus der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels der Europäischen Kommission:

Wirkstoff / Wirkung / Wirkmechanismus / Wirkweise

Skysona bringt funktionelle Kopien der ABCD1-cDNA in die HSZ der Patienten ein, indem autologe CD34 + -Zellen mit Lenti-D-LVV transduziert werden. Nach der Skysona-Infusion siedeln sich transduzierte CD34 + -HSZ im Knochenmark an und differenzieren in verschiedene Zelltypen, darunter Monozyten (CD14 + ), die in das Gehirn wandern, wo sie vermutlich weiter in Makrophagen und zerebrale Mikroglia differenzieren, die funktionelles ALDP produzieren können.

Das funktionelle ALDP kann dann den lokalen Abbau von überlangkettigen Fettsäuren (VLCFA) im Gehirn ermöglichen, was durch Verhinderung weiterer Entzündung und Demyelinisierung wiederum die Erkrankung stabilisieren kann. Es ist jedoch nicht zu erwarten, dass die Behandlung mit Skysona andere Manifestationen der ALD, einschließlich der Nebenniereninsuffizienz, beeinflussen wird. Die Auswirkung der Behandlung mit Skysona auf die Adrenomyeloneuropathie wurde nicht untersucht. Es wird erwartet, dass die Expression von ALDP nach erfolgreichem Engraftment der genetisch modifizierten Zellen lebenslang anhält.

Schwangerschaft / Stillen

Empfängnisverhütung bei Männern und Frauen

Frauen, die schwanger werden könnten, und Männer, die in der Lage sind, ein Kind zu zeugen, müssen mit der Anwendung einer wirksamen Methode der Empfängnisverhütung vor der Entnahme seiner Blutstammzellen beginnen und eine solche bis mindestens 6 Monate nach Erhalt von Skysona beibehalten. Wirksame Methoden der Empfängnisverhütung beinhalten ein Intrauterinpessar oder eine Kombination von oralen Verhütungsmitteln (auch bekannt als die Pille) und Kondomen. Bitte lesen Sie auch die Angaben zur Empfängnisverhütung in der Packungsbeilage der Konditionierungsmedikamente.

Schwangerschaft

Skysona darf aufgrund der Konditionierungsmedikamente während der Schwangerschaft nicht angewendet werden.

Bei Frauen, die schwanger werden könnten, wird vor Beginn der Mobilisierung, vor der Gabe der Konditionierungsmedikamente und vor der Behandlung mit Skysona ein Schwangerschaftstest durchgeführt, um zu bestätigen, dass sie nicht schwanger sind. Frauen, die nach der Behandlung mit Skysona schwanger werden, sollten sie sich an ihren behandelnden Arzt wenden.

Das durch Skysona eingebrachte Gen wird bei einer Schwangerschaft nicht an den Fötus vererbt. Bei dem ungeborenen Kind besteht weiterhin das Risiko, das ursprüngliche ABCD1-Gen zu erben, das, wenn es fehlt oder nicht funktioniert, zu Adrenoleukodystrophie führt.

Stillzeit

Skysona darf während der Stillzeit nicht angewendet werden. Es ist nicht bekannt, ob die Bestandteile von Skysona in die Muttermilch übergehen können.

Fortpflanzungsfähigkeit bei Männern und Frauen

Nach der Behandlung mit Konditionierungsmedikamente ist es möglicherweise nicht mehr möglich, schwanger zu werden oder ein Kind zu zeugen. Wenn Sie sich diesbezüglich Sorgen machen, sollten Sie vor der Behandlung mit dem Arzt sprechen.

Nebenwirkungen / unerwünschte Wirkungen / Verträglichkeit

Mögliche Nebenwirkungen: s. Beipackzettel / Packungsbeilage

Arznei-News.de – Quellenangabe: Europäische Kommission – EPAR – 22.07.2021





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie bitte über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren