Gedächtnis: Der Einfluss von Blutdrucksenkern

Einige blutdrucksenkende Medikamente sind mit weniger Gedächtnisverlusten bei älteren Menschen verbunden

21.06.2021 Ältere Menschen, die blutdrucksenkende Medikamente einnahmen, von denen bekannt ist, dass sie die Blut-Hirn-Schranke überwinden, wiesen über eine bestimmte Zeitspanne ein besseres Erinnerungsvermögen im Vergleich zu Personen auf, die andere Medikamente zur Behandlung von Bluthochdruck einnahmen, laut einer in Hypertension veröffentlichten Studie.

Bluthochdruck

Bluthochdruck (Hypertonie) ist ein Risikofaktor für kognitiven Abbau und Demenz bei älteren Menschen. Nahezu die Hälfte der amerikanischen Erwachsenen hat einen erhöhten Blutdruck.

Die Behandlung von Bluthochdruck mit blutdrucksenkenden Medikamenten reduzierte in einer großen Studie (SPRINT MIND) die Fälle von leichter kognitiver Beeinträchtigung um 19 %.

Überwindung der Blut-Hirn-Schranke

ACE-Hemmer, Angiotensin-II-Rezeptorblocker (ARB), Kalziumkanalblocker und Diuretika sind verschiedene Klassen von blutdrucksenkenden Medikamenten. Jede Klasse wirkt auf eine andere Art und Weise blutdrucksenkend, wobei einige die Blut-Hirn-Schranke überwinden und dadurch die kognitiven Funktionen beeinflussen.

Die Forschungsergebnisse sind widersprüchlich, welche Medikamente den größten Nutzen für die Kognition haben, sagt Studienautor Daniel A. Nation, Psychologe am Institut für Gedächtnisstörungen und neurologische Erkrankungen an der University of California, Irvine. Studien zu Angiotensin-II-Rezeptorblockern und Angiotensin-Converting-Enzym (ACE)-Hemmern haben nahegelegt, dass diese Medikamente den größten Nutzen für die langfristige Kognition haben, während andere Studien den Nutzen von Kalziumkanalblockern und Diuretika zur Verringerung des Demenzrisikos gezeigt haben.

Vergleich

Dies ist die erste Metaanalyse, die die potenziellen Auswirkungen von blutdrucksenkenden Medikamenten, die die Blut-Hirn-Schranke passieren, mit denen vergleicht, die sie nicht passieren. Die Medikamente wurden auf ihre Auswirkungen auf verschiedene kognitive Bereiche untersucht, darunter Aufmerksamkeit, Sprache, verbales Gedächtnis, Lernen und Erinnerungsvermögen.

Bluthochdruck tritt Jahrzehnte vor dem Auftreten von Demenzsymptomen auf und beeinträchtigt den Blutfluss nicht nur im Körper, sondern auch im Gehirn, sagt Nation. Die Behandlung von Bluthochdruck hat wahrscheinlich langfristige positive Auswirkungen auf die Gesundheit des Gehirns und die spätere kognitive Funktion.

Die Ergebnisse

Die Forscher sammelten Informationen aus 14 Studien mit fast 12.900 Erwachsenen im Alter von 50 Jahren und älter. Dazu gehörten Studien aus den Vereinigten Staaten, Australien, Kanada, Deutschland, Irland und Japan. Die Metaanalyse ergab:

  • Ältere Menschen, die blutdrucksenkende Medikamente einnahmen, die die Blut-Hirn-Schranke überwinden, hatten bis zu drei Jahre lang ein besseres Erinnerungsvermögen als diejenigen, die Medikamente einnahmen, die die Blut-Hirn-Schranke nicht überwinden, auch wenn sie ein höheres Gefäßrisiko hatten.
  • Erwachsene, die Bluthochdruck-Medikamente einnahmen, die die Blut-Hirn-Schranke nicht passierten, hatten eine bessere Aufmerksamkeit für bis zu 3 Jahre der Nachbeobachtung.

Diese Ergebnisse sind der bisher stärkste Beleg für den Zusammenhang zwischen ACE-Hemmern / Angiotensin-Rezeptor-Blockern, die die Blut-Hirn-Schranke überwinden, und einem besseren Gedächtnis. Sie deuten darauf hin, dass Menschen, die gegen Bluthochdruck behandelt werden, vor kognitivem Verfall geschützt werden können, wenn sie Medikamente einnehmen, die die Blut-Hirn-Schranke überwinden, sagt Studienkoautorin Jean K. Ho.

© arznei-news.de – Quellenangabe: https://doi.org/10.1161/HYPERTENSIONAHA.121.17049 Hypertension. ;0:HYPERTENSIONAHA.121.17049





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).