Empfehlungen zu Paracetamol in Schwangerschaft

Wissenschaftler empfehlen schwangeren Frauen, Paracetamol/Acetaminophen nur einzunehmen, wenn es medizinisch notwendig ist

25.09.2021 Eine Gruppe von 13 internationalen Wissenschaftlern hat eine Konsenserklärung zur Verwendung von Paracetamol/Acetaminophen bei schwangeren Frauen verfasst.

In ihrem in der Zeitschrift Nature Reviews Endocrinology veröffentlichten Papier schlägt die Gruppe vor, dass schwangere Frauen Paracetamol nur dann einnehmen sollten, wenn dies medizinisch notwendig ist.

In derselben Ausgabe der Zeitschrift hat Nature auch ein Leitartikel veröffentlicht, in dem die Konsenserklärung erläutert und darauf hingewiesen wird, dass die Autoren kein Verbot der Verwendung des Medikaments fordern, sondern stattdessen vorschlagen, dass es von schwangeren Frauen wegen des möglichen Risikos für Geburtsdefekte mit größerer Vorsicht eingenommen werden sollte.

Beeinträchtigung der fötalen Entwicklung

In ihrem Papier stellen die Autoren fest, dass die Forschung der letzten Jahre gezeigt hat, dass Paracetamol unter bestimmten Umständen die fötale Entwicklung beeinträchtigen kann, was in einigen Fällen zu Problemen mit neurologischen, urologischen und reproduktiven Störungen beim Baby führen kann – sie haben 29 Studien untersucht und in 26 davon Hinweise auf Geburtsschäden gefunden.

Sie fordern, dass weitere Untersuchungen durchgeführt werden, um mögliche Probleme bei der Verwendung des Medikaments durch schwangere Frauen besser zu verstehen. Sie räumen auch ein – wie mehrere Experten in einer auf der Website des Science Media Centre veröffentlichten Stellungnahme -, dass Paracetamol das einzige derzeit verfügbare Medikament zur Schmerzbehandlung bei Schwangeren ist.

Medizinisch gerechtfertigt

Und sie weisen darauf hin, dass der medizinische Einsatz von Paracetamol in der Regel gerechtfertigt ist, wenn die Mutter Probleme hat, die sich negativ auf ihr Baby auswirken können, wie z. B. Fieber. Sie weisen aber auch darauf hin, dass sich die Verwendung von Paracetamol bei Schwangeren in den allgemeinen Gebrauch eingeschlichen zu haben scheint, da es den Ruf erlangt hat, ein sicheres Allzweck-Schmerzmittel zu sein.

Sowohl die Expertengruppe als auch die Autoren des neuen Papiers weisen darauf hin, dass sich die Empfehlung nicht von derjenigen unterscheidet, die bereits von den meisten Gynäkologen und Geburtshelfern verwendet wird – und ein ähnlicher Wortlaut findet sich im Allgemeinen auf den Flaschen von Produkten auf Paracetamol-Basis, wie z. B. Tylenol.

Die Autoren der Konsenserklärung weisen ferner darauf hin, dass sie mit der Veröffentlichung eines solchen Artikels erneut und gezielter auf die Möglichkeit aufmerksam machen wollen, dass die Einnahme von Paracetamol zu bestimmten Geburtsfehlern führen kann, sowie auf die Bedingungen, unter denen diese auftreten können.

Sie weisen darauf hin, dass aktuelle Forschungsergebnisse beispielsweise gezeigt haben, dass die Möglichkeit einer Schädigung mit zunehmender Dauer der Paracetamol-Anwendung zuzunehmen scheint. Daher empfehlen sie schwangeren Frauen, das Medikament nur zur kurzfristigen Schmerzbehandlung und nicht als Langzeitlösung zu verwenden.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Nature Reviews Endocrinology (2021). DOI: 10.1038/s41574-021-00553-7

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren