Entinostat + Nivolumab + Ipilimumab bei Brustkrebs

Entinostat, Nivolumab und Ipilimumab bei Frauen mit fortgeschrittenem HER2-negativem Brustkrebs

Entinostat + Nivolumab + Ipilimumab bei Brustkrebs

15.02.2024 Eine neuartige Drei-Wirkstoff-Kombination erreicht beachtenswertes Ansprechen bei Patientinnen mit fortgeschrittenem HER2-negativem Brustkrebs laut neuen Forschungsergebnissen von Wissenschaftlern des Johns Hopkins Kimmel Cancer Center.

Die multizentrische Phase-IB-Studie, die darauf abzielte, das Ansprechen auf Checkpoint-Inhibitoren durch Sensibilisierung der Tumormikroumgebung zu verbessern, ergab, dass die Kombinationstherapie bei Frauen mit fortgeschrittenem HER2-(humaner epidermaler Wachstumsfaktor-Rezeptor 2)-negativem Brustkrebs zu einer 25%igen Gesamtansprechrate (ORR) führte.

Das bedeutet, dass bei 25 % der mit der Therapie behandelten Frauen der Krebs zerstört oder deutlich reduziert wurde. Bei Patientinnen mit dreifach negativem Brustkrebs, die weniger Behandlungsmöglichkeiten haben als Patientinnen mit anderen Brustkrebsarten, lag die ORR bei 40 %. Diese Ergebnisse wurden in Nature Cancer veröffentlicht.

Die Studie wurde an vier klinischen Standorten durchgeführt und umfasste 24 Frauen mit HER2-negativem metastasiertem Brustkrebs. Zwölf hatten eine Hormonrezeptor-positive Erkrankung und 12 eine dreifach-negative Erkrankung. Alle erhielten Entinostat plus zwei Immuntherapien: den PD-1/PD-L1-Inhibitor Nivolumab und den CTLA-4-Inhibitor Ipilimumab.

Der primäre Endpunkt der Studie – die Sicherheit – wurde durch den Nachweis erreicht, dass bei den Patientinnen erwartete und tolerierbare Toxizitäten auftraten, von denen keine einen Therapieabbruch erforderte. Das durchschnittliche progressionsfreie Überleben (PFS) lag nach sechs Monaten bei 50 %, was bedeutet, dass sich bei der Hälfte der Teilnehmerinnen die Krankheit mindestens sechs Monate lang nicht verschlechterte. Künftige Studien werden die Wirksamkeit der Behandlung untersuchen.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Vorbehandlung mit dem HDAC-Inhibitor Entinostat und der Einsatz von dualen Immun-Checkpoint-Inhibitoren eine sichere und vielversprechende Strategie für metastasierten Brustkrebs ist, die eine weitere klinische Bewertung in einer Phase-II-Studie rechtfertigt“, sagt die Hauptautorin Dr. Evanthia Roussos Torres, Assistenzprofessorin an der University of Southern California Keck School of Medicine.

„Diese Ergebnisse haben unsere Hypothese, dass wir das Ansprechen auf die Checkpoint-Inhibition bei metastasiertem Brustkrebs verbessern können, zweifellos bestätigt.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Nature Cancer (2024). DOI: 10.1038/s43018-024-00729-w

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.