Entzündungshemmer gegen Depression

Entzündungshemmende Medikamente wie Celecoxib, Ibuprofen können leichte Depression bei Arthrose-Patienten lindern

Depressionen bei Arthrose

Patienten mit Osteoarthritis/Arthrose (‚Gelenkverschleiß‘) – eine Erkrankung, bei der sich der Knorpel in den Händen, im unteren Rücken, den Knien oder anderen Gelenken abnutzt – haben ein doppelt so hohes Risiko für Depression. Um die Schmerzen zu lindern, nehmen Arthrosepatienten oft nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) wie Ibuprofen oder Naproxen.

„Diese Studie legt nahe, dass entzündungshemmende Medikamente eine Rolle bei der Reduzierung der Depressionsbeschwerden spielen können“, sagte Seniorautor Dr. Michael E. Farkouh, Mount Sinai School of Medicine in New York.

Studie mit nichtsteroidalen Antirheumatika und Celebrex

Die Forschung beinhaltet Daten von fünf vorherigen Untersuchungen mit nicht-verschreibungspflichtigen NSARs und des verschreibungspflichtigen Medikaments Celebrex (Wirkstoff Celecoxib). In jeder dieser Studien wurden Teilnehmer mit Arthrose zufällig einer Behandlung mit Celebrex, einem nicht-verschreibungspflichtigen NSAD oder einer Placebotablette für sechs Wochen zugeteilt.

Es nahmen fast 1.500 Personen, die keine Antidepressiva einnahmen, an der Studie teil. Sie füllten zu Beginn und im Verlaufe der Studie mehrere Depressionsfragebögen aus.

Jede Behandlungsgruppe, einschließlich der Placebogruppe, berichtete im Verlauf der Studie tendenziell über weniger Depressionssymptome.

NSARs und Celecoxib waren besser als Placebo

Die Depressionsscores fielen im Vergleich zur Placebogruppe aber um zusätzliche 0,3 Punkte bei den Personen, die nicht-rezeptpflichtige NSARs einnahmen und 0,6 Punkte bei denen, die Celebrex/Celecoxib einnahmen.

Am Anfang der Studien hatten die Arthrosepatienten einen durchschnittlichen Depressionspunktescore von drei – also recht weit unterhalb der Schwelle von zehn Punkten, die für eine Depressionsdiagnose notwendig sind.

Farkouh sagte, dass zukünftige Forschung die Verbindung zwischen NSARs und Depression untersuchen sollte, da es Forschern helfen könnte zu verstehen, ob Entzündungen eine Rolle bei der Krankheit spielen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Mount Sinai School of Medicine, Okt. 2013

Entzündungshemmende Medikamente können eine positive Wirkung auf depressive Erkrankungen haben

05.03.2019 Eine in Acta Psychiatrica Scandinavica publizierte Forschungsarbeit konnte zeigen, dass entzündungshemmende Medikamente wie z.B. die Arthritismedikamente scheinbar auch bei Depressionen wirksam sein können.

Ole Köhler-Forsberg von der Aarhus Universität und Kollegen analysierten die Daten von 36 internationalen Studien mit insgesamt 9.422 Patienten, die entweder unter Depressionen litten oder depressive Symptome hatten.

Neben Arthritismedikamenten untersuchten die Forscher auch die Wirkung anderer Entzündungshemmer, darunter Glukokortikoide und das Antibiotikum Minocyclin, Nebennierenhormone und Statine, die bei der Behandlung von hohem Cholesterinspiegel eingesetzt werden. Alle untersuchten Medikamente zeigten eine antidepressive Wirkung.

Ansprechen und Remission

Entzündungshemmende Mittel verbesserten depressive Symptome im Vergleich zu Placebo als Zusatz bei Patienten mit Depression (SMD = -0,64; 597 Teilnehmer) und als Monotherapie (SMD = -0,41; 8.825 Teilnehmer). Entzündungshemmende Add-Ons verbesserten Ansprechen (RR = 1,76; N = 341) und Remission (RR = 2,14; N = 270).

Aussicht

In vielen der Studien waren die depressiven Symptome jedoch ein sekundäres Ziel, was bedeutet, dass groß angelegte und gut durchgeführte Studien mit Depression als primärem Ziel weiterhin erforderlich sind. Diese müssen auch ausreichend groß sein, um die günstigste Dosis und Dauer der Behandlung zu bestimmen und auch um festzustellen, welche Gruppe von depressiven Patienten am ehesten von einer zusätzlichen entzündungshemmenden Behandlung profitieren wird.

Erforschung des Zusammenhangs zwischen Immunsystem und Depression

Es besteht die Hoffnung, dass die Erforschung des Zusammenhangs zwischen Immunsystem und Depressionen langfristig mehr Behandlungsmöglichkeiten bieten kann – auch mit Entzündungshemmern und vorzugsweise mit Biomarkern – um die Depressionstherapie, die derzeit ein intensiver Forschungsbereich ist, zu verbessern, schließen die Wissenschaftler.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Acta Psychiatrica Scandinavica – https://dx.doi.org/10.1111/acps.13016

Entzündungshemmende Medikamente zeigen antidepressive Wirkung bei klinischen Depressionen

30.10.2019 Entzündungshemmende Mittel bzw. Entzündungshemmer scheinen eine antidepressive Wirkung bei Patienten mit schweren depressiven Störungen zu haben laut einer im Journal of Neurology, Neurochirurgie & Psychiatry veröffentlichten Forschungsarbeit.

Shuang Bai vom Tongji Hospital in Wuhan, China, und Kollegen führten eine systematische Überprüfung der Forschungsliteratur durch, um die Wirksamkeit und Sicherheit von entzündungshemmenden Mitteln bei klinischer Depression zu untersuchen. Potenziell relevante randomisierte kontrollierte Studien (RCT) wurden bis zum 1. Januar 2019 identifiziert; die quantitative Analyse umfasste 30 RCT mit 1.610 Teilnehmern.

Die gepoolten Daten von 26 der RCT zeigten, dass die Verabreichung von Entzündungshemmern die depressiven Symptome im Vergleich zu Placebo reduzierten (Standardmittelwertdifferenz -0,55).

Im Vergleich zu Placebo-Patienten hatten mit Entzündungshemmern behandelte Patienten eine höhere Ansprech- und Remissionsrate (Risikoverhältnisse 1,52 bzw. 1,79).

Sowohl die Mono- als auch die Zusatztherapiegruppe wiesen in einer Untergruppenanalyse eine stärkere Reduktion der Symptomschwere auf. Signifikante antidepressive Effekte bei klinischer Depression wurden in einer Subgruppenanalyse nichtsteroidaler entzündungshemmender Medikamente, Omega-3-Fettsäuren, Statinen und Minocyclinen beobachtet.

Kein Unterschied in den Veränderungen der Depressionsschwere wurde zwischen den Gruppen in reinen Frauenstudien festgestellt. Es wurde auch kein Unterschied zwischen den Gruppen bei den Veränderungen der Lebensqualität festgestellt.

Entzündungshemmer zeigen vielversprechende Effekte in der Behandlung von Depressionen, schreiben die Autoren. Aufgrund des chronischen Verlaufs der klinischen Depression sollten jedoch Lebensqualität und Nebenwirkungen in hochwertigen randomisierten klinischen Studien mit Langzeit-Follow-up weiter untersucht werden, schließen sie.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Neurology, Neurochirurgie & Psychiatry – doi: 10.1136/jnnp-2019-320912

Schreiben Sie einen Kommentar

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren