Enzalutamid wirksam bei Prostatakrebs mit niedrigem und mittlerem Risiko

Signifikante Verringerung des Risikos eines Fortschreitens des Prostatakrebses bei Enzalutamid plus aktiver Überwachung im Vergleich zu aktiver Überwachung allein

Enzalutamid wirksam bei Prostatakrebs mit niedrigem und mittlerem Risiko

28.06.2022 Bei Patienten mit lokalisiertem Prostatakrebs mit niedrigem oder mittlerem Risiko ist die Enzalutamid-Monotherapie in Kombination mit einer aktiven Überwachung (AS) gut verträglich und führt im Vergleich zur AS allein zu einem signifikanten Ansprechen auf die Behandlung laut einer in JAMA Oncology veröffentlichten Studie.

Dr. Neal D. Shore vom Carolina Urologic Research Center in Myrtle Beach, South Carolina, und Kollegen verglichen die Wirksamkeit und Sicherheit von Enzalutamid-Monotherapie plus AS mit AS allein bei Patienten mit histologisch nachgewiesenem lokalisierten Prostatakrebs mit niedrigem oder mittlerem Risiko innerhalb von sechs Monaten nach dem Screening. 114 Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip der Behandlung mit Enzalutamid plus AS und 113 der Behandlung mit AS allein zugewiesen.

  • Die Forscher fanden heraus, dass Enzalutamid im Vergleich zu AS das Risiko eines Fortschreitens des Prostatakrebses signifikant reduzierte.
  • Die Wahrscheinlichkeit eines negativen Biopsieergebnisses war unter Enzalutamid gegenüber AS allein um das 3,5-fache erhöht.
  • Darüber hinaus wurde bei der Behandlung mit Enzalutamid nach einem Jahr eine signifikante Verringerung des Prozentsatzes krebspositiver Kerne und der Wahrscheinlichkeit eines sekundären Anstiegs der Serumwerte des prostataspezifischen Antigens (PSA) beobachtet; nach zwei Jahren wurde jedoch kein signifikanter Unterschied mehr festgestellt.
  • Im Vergleich zu AS verzögerte Enzalutamid die PSA-Progression signifikant um sechs Monate.
  • Fatigue und Gynäkomastie waren die am häufigsten gemeldeten unerwünschten Ereignisse während der Enzalutamid-Behandlung.
  • Drei Patienten in der Enzalutamid-Gruppe starben; keiner der Todesfälle wurde als behandlungsbedingt eingestuft.

„Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Enzalutamid eine alternative kurzfristige Behandlungsoption für diese Patientenpopulation darstellen könnte, die möglicherweise die Notwendigkeit aggressiverer Behandlungsansätze verringert“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Oncology

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.