Vitamin-D-Ergänzung kann durch Diabetesmedikament verursachten Knochenverlust ausgleichen

Menschen, die bereits einen niedrigen Vitamin-D-Spiegel haben, sind am meisten gefährdet und können am meisten profitieren

Vitamin-D-Ergänzung kann durch Diabetesmedikament verursachten Knochenverlust ausgleichen

27.06.2022 Eine Vitamin-D-Ergänzung kann den schädigenden Knochenschwund ausgleichen, der bei einigen Menschen auftritt, die Canagliflozin (ein häufig verschriebenes Diabetesmedikament) einnehmen.

Die Forscher stellten ihre Arbeit auf der Konferenz der American Physiological Society (APS) und der American Society for Nephrology Control of Renal Function in Health and Disease in Charlottesville, Virginia, vor.

SGLT2-Hemmer bei Diabetes

Eine Klasse von Diabetesmedikamenten – die sogenannten SGLT2-Inhibitoren – verlangsamen nachweislich das Fortschreiten von diabetesbedingten Nierenerkrankungen und werden zunehmend als erste Behandlungsoption für Menschen mit Diabetes in Betracht gezogen, die ein hohes Risiko für die Entwicklung von Nieren- und Herzerkrankungen haben.

In einigen Studien wurde jedoch festgestellt, dass SGLT-Hemmer die Knochengesundheit negativ beeinflussen, indem sie den Verlust der Knochenmineraldichte beschleunigen und die Aktivierung von Vitamin D durch den Körper behindern. Die Kombination dieser Vorgänge kann das Risiko für Knochenbrüche erhöhen. Nach Forschern der University of Maryland School of Medicine könnten Menschen, die bereits einen unterdurchschnittlichen Vitamin-D-Spiegel haben, ein noch höheres Risiko für Knochenschwund und mögliche Knochenbrüche haben, wenn sie SGLT2-Hemmer einnehmen.

Die Studie

Das Forscherteam untersuchte Erwachsene aus einer Old Order Amish-Gemeinde in Lancaster, Pennsylvania. Die Forscher erklärten, dass sie diese Bevölkerungsgruppe ausgewählt haben, weil umfangreiche genetische Sequenzierungsdaten zur Verfügung standen, aber auch, weil die frische Milch, die viele Menschen in der Amish-Gemeinschaft trinken, im Gegensatz zu kommerziell verarbeiteter Milch nicht mit Vitamin D angereichert ist.

Die Probanden – von denen einige bereits einen niedrigen Vitamin-D-Spiegel aufwiesen – nahmen fünf Tage lang den SGLT2-Hemmer Canagliflozin ein, und zwar 5 Tage vor und nach der Gabe von Vitamin-D-Präparaten.

Einfluss von Vitamin D

Die Forscher fanden heraus, dass Canagliflozin bei Personen mit Vitamin-D-Mangel zu einem signifikanten Rückgang (31 %) des Spiegels eines Metaboliten führte, der zur Messung des Vitamin-D-Spiegels verwendet wird, während der Rückgang bei Personen mit normalem Vitamin-D-Status wesentlich geringer war (7 %). Die Nahrungsergänzungsmittel erhöhten dann den Spiegel des Parathormons, das den Kalziumspiegel im Blut und den Vitamin-D-Spiegel in den Knochen reguliert.

Das Forscherteam erklärte, dass eine Kurzzeitstudie mit Vitamin-D-Präparaten gegen die nachteiligen Auswirkungen von SGLT2-Hemmern auf die Knochengesundheit vielversprechende Ergebnisse zeigt, dass aber weitere Untersuchungen erforderlich sind.

„Längerfristige Nachuntersuchungen sind zur Klärung der Frage nötig, ob dieser beschleunigte Verlust an Knochenmineraldichte im Laufe einer 10- bis 20-jährigen chronischen Therapie zu einem erhöhten Risiko für Knochenbrüche führt“, so Studienautor Dr. Zhinous Yazdi.

„Dementsprechend empfehlen wir Patienten und Ärzten, die Möglichkeit der Einnahme von Vitamin-D-Präparaten in Betracht zu ziehen, um den normalen Vitamin-D-Status bei Patienten mit Vitamin-D-Mangel, die SGLT2-Hemmer erhalten (oder erhalten werden), wiederherzustellen.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: American Physiological Society

Weitere News, Artikel dazu





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).