Epipen Autoinjektor Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Der EpiPen ist ein medizinisches Gerät, das verwendet wird, um bei einer allergischen Reaktion schnell und einfach eine Dosis des Hormons Adrenalin zu injizieren. Adrenalin hilft bei einer allergischen Reaktion, indem es die Atemwege erweitert, den Herzschlag beschleunigt und den Blutdruck erhöht. Der EpiPen wird häufig bei Personen mit allergischen Reaktionen, einschließlich schwerer allergischer Reaktionen (Anaphylaxie), angewendet.
Im Folgenden finden Sie eine kurze Zusammenfassung der Nutzererfahrungen zu Epipen Autoinjektor (Wirkstoff Adrenalin). Die vollständigen Erfahrungsberichte sind im Anschluss darunter zu finden.

  • Versehentliche Injektion: Ein Nutzer berichtet von einer versehentlichen Injektion mit einem EpiPen und einer anschließenden Diabetes-Diagnose, warnt vor möglichen unerwähnten Nebenwirkungen.
  • Lebensrettende Wirkung: Mehrere Nutzer teilen ihre positiven Erfahrungen, wie der EpiPen bei anaphylaktischen Reaktionen ihr Leben gerettet hat.
  • Mehrfache Allergien: Ein Elternteil beschreibt, wie der EpiPen seinem Sohn mit multiplen Allergien mehrmals das Leben rettete und nun Teil seines Alltags ist.
  • Allergische Reaktion im Restaurant: Ein Nutzer schildert, wie der EpiPen nach dem Verzehr eines allergieauslösenden Lebensmittels lebensrettend wirkte.

Bitte beachten Sie, dass dies subjektive Erfahrungsberichte von Nutzern sind und medizinische Beratung durch einen Facharzt nicht ersetzen können. Für eine individuelle Beratung sollte immer ein Arzt konsultiert werden.

Beiträge zu “Epipen Autoinjektor Erfahrungen, Erfahrungsberichte”

  1. Ich wurde versehentlich von einem Epipen gestochen und 3 Wochen später mit Diabetes diagnostiziert. Ich bin kein EpiPen-Benutzer und wusste bis jetzt nicht, dass er Diabetes verursachen kann. Dies ist mir vor 3 Jahren passiert. Bitte machen Sie Ihre Anwender darauf aufmerksam, dass dies passieren kann. In der Liste der Nebenwirkungen heißt es, dass es keinen Fall gab, über den berichtet wurde, und jetzt gibt es einen.

  2. Erfahrungsbericht zu EpiPen bei allergischen Reaktionen. Mein Sohn wurde mit mehreren lebensbedrohlichen Allergien geboren. Der EpiPen hat ihm als Kind mehrmals das Leben gerettet. Der liebe Gott heilte diese Allergien, als er 7 Jahre alt war, und er brauchte keinen EpiPen mehr. In der Ausbildung tauchten jedoch drei neue Allergien auf: Süßwasserfisch, Meeresfrüchte und Latex. Heute gehört ein EpiPen zu seiner normalen Alltagskleidung. Er ist Chefkoch und klemmt ihn zum sofortigen Gebrauch an seine Hose. Er musste sich schon mehrmals selbst eine Injektion geben. Dieses einfach zu handhabende, lebensrettende Medikament ist unbezahlbar! Mein Sohn lebt heute dank des EpiPens, und ich kann seine Verwendung nur wärmstens empfehlen. Ich trage meinen eigenen EpiPen für Bienenstiche bei mir. Glücklicherweise musste ich ihn noch nicht benutzen! Aber ich bin auf jeden Fall vorbereitet!

  3. Bei allergischen Reaktionen: Da ich allergisch auf Bienenstiche reagiere haben mir EpiPens bei zwei verschiedenen Gelegenheiten das Leben gerettet. Ohne sie hätte ich leicht an einem anaphylaktischen Schock sterben können.

  4. Ein EpiPen hat mir an diesem Wochenende das Leben gerettet. Er ermöglichte es mir zu atmen und in die Notaufnahme zu kommen. Vielen Dank!

  5. Ich hatte in einem Restaurant ein Sandwich bestellt, das zu meiner Überraschung mit Essiggurken belegt war. Ich habe eine Essigallergie, und nachdem ich eine der Gurken gegessen hatte, fühlte sich mein Hals extrem gereizt an. Ich bemerkte, dass sich noch vier weitere Gurken auf dem Sandwich befanden. Daraufhin habe ich mir einen Epi-Pen verabreicht. Ich habe diese Allergie, seit ich drei Jahre alt bin, aber das war das erste Mal im Alter von 30 Jahren, dass ich den Epi-Pen benutzen musste. Obwohl ich Angst hatte, war der Vorgang nicht schmerzhaft und ziemlich einfach. Allerdings war ich danach etwas zittrig. Während dieses Vorfalls war ich mit meinem einjährigen Kind zusammen. Zum Glück war ein freundlicher Fremder anwesend, der sich zu meinem Kind setzte und mich durch den gesamten Vorgang führte. Ich bin dankbar, dass ich den Epi-Pen immer in meiner Handtasche habe. Er hat mir bei dieser Gelegenheit tatsächlich das Leben gerettet.

  6. Erfahrung mit Epipen bei allergischer Reaktion. Ich habe immer 2 EpiPens bei mir, sie haben mich mehr als einmal gerettet. Wenn eine anaphylaktische Reaktion auftritt greife ich nach meinem EpiPen, injiziere ihn und innerhalb weniger Minuten geht es mir besser. Ich habe zwei dabei, falls die erste Dosis nicht ausreicht. Das ist nur einmal passiert, und die zweite Dosis hat geholfen. Ich bin dankbar, dass ich noch am Leben bin. Danach nehme ich Antihistamin um die juckende Nesselsucht zu stoppen.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.