Escitalopram bei Angststörungen

  • 26.08.2020 Studie: Wirksamkeit und Verträglichkeit von Escitalopram bei Heranwachsenden mit generalisierter Angststörung … zum Artikel
  • Weitere Infos, News zum Medikament Escitalopram

Studie: Wirksamkeit und Verträglichkeit von Escitalopram bei Heranwachsenden mit generalisierter Angststörung

26.08.2020 Eine im Journal of Clinical Psychiatry veröffentlichte Studie (Daten von Februar 2015 bis November 2018) untersuchte die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Escitalopram bei Jugendlichen mit generalisierter Angststörung (DSM-IV-TR) und den Einfluss von Varianten in den Genen HTR2A und Serotonintransporter (SLC6A4) sowie der Cytochrom P450 2C19 (CYP2C19)-Phänotypen auf das Ansprechen sowie des CYP2C19-Phänotyps auf die Pharmakokinetik von Escitalopram.

Studie; Dosierung

Die Patienten wurden 8 Wochen lang mit Escitalopram (forcierte Titration auf 15 mg/d, dann flexible Titration auf 20 mg/d) (n = 26, mittleres ± SD-Alter: 14,8 ± 1,7 Jahre) oder Placebo (n = 25, mittleres ± SD-Alter: 14,9 ± 1,6 Jahre) behandelt.

Ergebnisse waren die Veränderung der Scores auf der pädiatrischen Angst-Rating-Skala (PARS) und der Clinical Global Impressions (CGI) sowie Vitalparameter und unerwünschte Ereignisse (Nebenwirkungen). Das Plasma-Escitalopram- und Desmethylcitalopram-Bereich unterhalb der Kurve während 24 Stunden (AUC0-24) und die maximale Konzentration (Cmax) wurden bestimmt und über die CYP2C19-Phänotypen hinweg verglichen.

Wirksamkeit; Verträglichkeit

Escitalopram schnitt für die mittlere ± SD-Baseline-zu-Endpunkt-Änderung der PARS- (-8,65 ± 1,3 vs. -3,52 ± 1,1, P = 0,005) und CGI-Werte besser als Placebo ab, und ein zunehmender CYP2C19-Metabolismus war mit einer Abnahme der Escitalopram-Cmax (P = 0,07) und AUC0-24 (P < 0,05) verknüpft.

Strawn und seine Mitarbeiter stellten damit fest, dass sich einige Patienten schneller verbesserten als andere. Patienten, die das Medikament langsamer metabolisierten, hatten bessere Ergebnisse und verbesserten sich schneller im Vergleich zu Patienten, die einen erhöhten Metabolismus des Medikaments hatten.

Vitalparameter, korrigiertes QT-Intervall und unerwünschte Ereignisse waren bei Patienten, die Escitalopram und Placebo erhielten, ähnlich, schreiben die Forscher um Jeffrey Strawn von der University of Cincinnati.

Die Studienautoren schließen, dass Escitalopram Angstsymptome reduziert, und dass pharmakogenetische Variablen den Verlauf und das Ausmaß der Verbesserung beeinflussen. Die Variation des CYP2C19-Stoffwechsels ist für signifikante Unterschiede in der Pharmakokinetik von Escitalopram verantwortlich, was die Option unterstützt, dass der CYP2C19-Phänotyp bei der Verschreibung von Escitalopram berücksichtigt werden sollte.
© arznei-news.de – Quellenangabe: J Clin Psychiatry 2020;81(5):20m13396 – https://doi.org/10.4088/JCP.20m13396.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)