Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Fehlbildungen bei Neugeborenen: Buprenorphin vs. Methadon

Einnahme von Buprenorphin oder Methadon im ersten Trimester und das Risiko kongenitaler Missbildungen

Fehlbildungen bei Neugeborenen: Buprenorphin vs. Methadon

26.01.2024 Laut einer online in JAMA Internal Medicine veröffentlichten Studie ist das Risiko für angeborene Fehlbildungen bei der Behandlung von Opioidkonsumstörungen in der Schwangerschaft mit Buprenorphin geringer als mit Methadon.

Dr. Elizabeth A. Suarez vom Brigham and Women’s Hospital und der Harvard Medical School in Boston und Kollegen verglichen das Risiko für angeborene Fehlbildungen nach einer In-Utero-Exposition mit Buprenorphin gegenüber Methadon in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie mit Hilfe der Daten von öffentlich versicherten Medicaid-Begünstigten aus den Jahren 2000 bis 2018.

Es wurden Daten von 13.360 Schwangerschaften berücksichtigt, die von 90 Tagen vor Beginn der Schwangerschaft bis zu einem Monat nach der Entbindung erfasst wurden; der Buprenorphin- oder Methadongebrauch im ersten Trimester wurde mit den Ergebnissen für das Kind in Verbindung gebracht.

  • Insgesamt wurden 9.514 Schwangerschaften mit Ersttrimester-Buprenorphin-Exposition und 3.846 mit Methadon-Exposition in die Kohorte aufgenommen.
  • Die Forscher stellten fest, dass das Risiko für Fehlbildungen bei Buprenorphin 50,9 und bei Methadon 60,6 pro 1.000 Schwangerschaften betrug.
  • Nach Bereinigung von Störfaktoren war Buprenorphin im Vergleich zu Methadon mit einem geringeren Risiko für Fehlbildungen verbunden (Risikoverhältnis [RR]: 0,82).
  • Bei Buprenorphin war das Risiko für kardiale Fehlbildungen geringer (RR: 0,63), einschließlich Ventrikelseptumdefekt und sekundärem Vorhofseptumdefekt / nicht prämaturitätsbedingtem offenen Foramen ovale (RR: 0,62 bzw. 0,54), oralen Spaltbildungen (RR: 0,65) und Klumpfuß (RR: 0,55).
  • Angesichts der geringen Anzahl von Ereignissen waren die Ergebnisse für Neuralrohrdefekte unsicher.

„Der geringfügige Anstieg des Risikos für Fehlbildungen, der bei der Einnahme von Methadon im Vergleich zu Buprenorphin beobachtet wurde, schließt wahrscheinlich nicht aus, dass Methadon für einige schwangere Personen die beste Behandlungsoption darstellt, insbesondere für diejenigen, die vor der Schwangerschaft eine stabile Behandlung erhielten, oder für Patientinnen, die nicht gut auf Buprenorphin ansprechen“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Intern Med. Published online January 22, 2024. doi:10.1001/jamainternmed.2023.6986

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.