Finerenon bei Vorhofflimmern / Vorhofflattern

Finerenon kann das Auftreten von Vorhofflimmern bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung und Diabetes verzögern

18.05.2021 Bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung und Typ-2-Diabetes, die das experimentelle Medikament Finerenon einnahmen, war die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung der Herzrhythmusstörung Vorhofflimmern um etwa 30 % geringer als bei Patienten, die ein Placebo einnahmen. Dies geht aus Daten hervor, die auf der American College of Cardiology’s 70th Annual Scientific Session präsentiert wurden.

Letztes Jahr berichteten die Forscher, dass die Studie mit dem Namen FIDELIO-DKD ihren primären Endpunkt erreicht hat, der einen signifikanten Nutzen von Finerenon, einem nicht-steroidalen, selektiven Mineralocorticoid-Rezeptor-Antagonisten, in Bezug auf ein Kompositum aus anhaltender Abnahme der Nierenfunktion, Nierenversagen und renalem Tod belegt.

Die neue Analyse zeigt, dass die Patienten diese Nutzen unabhängig von ihrer Vorgeschichte mit Vorhofflimmern erzielten, und legt nahe, dass die Einnahme von Finerenon auch die Rate des neu auftretenden Vorhofflimmerns reduzierte.

Vorhofflimmern oder Vorhofflattern

Wie bereits berichtet, senkte Finerenon im Vergleich zu Placebo das Risiko für Nierenereignisse signifikant um 18 % und das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse um 14 %. Für die neue Analyse untersuchten die Forscher die Ergebnisse bei Patienten mit und ohne Vorhofflimmern (unkontrollierte elektrische Aktivität, Vorhofwände zittern eher, anstatt sich zusammenzuziehen) oder Vorhofflattern (elektrische Aktivität in den Vorhöfen koordiniert, Vorhöfe ziehen in einer sehr schnellen Frequenz zusammen) in der Vorgeschichte (etwa 8 % der Teilnehmer hatten zu Beginn der Studie Vorhofflimmern oder Vorhofflattern) sowie das Risiko der Patienten, während der Studie Vorhofflimmern oder Vorhofflattern zu entwickeln.

Die Ergebnisse zeigten, dass die primären und sekundären Endpunkte bei Patienten, die Finerenon einnahmen, signifikant niedriger waren, unabhängig von ihrem Vorhofflimmerstatus zu Beginn der Studie.

Der zuvor berichtete Nieren- und Herzschutz durch Finerenon gilt gleichermaßen für Patienten mit und ohne vorbestehendes Vorhofflimmern, sagt Studienautor Dr. Gerasimos Filippatos vom Attikon University Hospital in Athen.

Darüber hinaus wurde bei 3,2 % der Patienten, die Finerenon einnahmen, und bei 4,5 % der Patienten, die ein Placebo erhielten, ein neu aufgetretenes Vorhofflimmern oder Vorhofflattern festgestellt – ein signifikanter Unterschied zugunsten von Finerenon.

Die Forscher schreiben, dass frühere Ergebnisse aus präklinischen Studien darauf hindeuten, dass Finerenon die Vernarbung und Verdickung des Herzgewebes reduzieren kann, möglicherweise durch seine Wirkung der Blockierung von Mineralocorticoid-Rezeptoren, einer Art von Proteinmolekülen, die auf vielen Zelltypen im Herzen und in der Niere vorhanden sind und die bei Patienten mit Vorhofflimmern besonders häufig vorkommen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: American College of Cardiology.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren