Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Fleischkonsum und die Alzheimer-Krankheit

Fleischpastete, Hamburger, Schinken, Würstchen, Rindfleisch etc. sind mit einem erhöhten Alzheimer-Risiko verbunden

Fleischkonsum und die Alzheimer-Krankheit

01.02.2024 Eine Studie hat einen engen Zusammenhang zwischen der Alzheimer-Krankheit und dem täglichen Verzehr von fleischhaltigen Lebensmitteln festgestellt. Forscher der Bond University kamen zu diesem Ergebnis, nachdem sie die Ernährungsgewohnheiten von 438 Australiern – 108 mit Alzheimer und 330 einer gesunden Kontrollgruppe – untersucht hatten.

Für die im Journal of Alzheimer’s Disease veröffentlichte Studie wurden Daten aus der Australian Imaging Biomarker and Lifestyle Study of Aging verwendet, die seit 2006 eine Gruppe von Menschen beobachtet und die Entwicklung von Alzheimer bei einigen Teilnehmern verfolgt.

Diejenigen, bei denen Alzheimer diagnostiziert wurde, neigten dazu, regelmäßig Lebensmittel wie Fleischpasteten, Würstchen, Schinken, Pizza und Hamburger zu essen.

Sie verzehrten auch weniger Obst und Gemüse wie Orangen, Erdbeeren, Avocado, Paprika, Gurken, Karotten, Kohl und Spinat.

Auch der Weinkonsum – sowohl Rot- als auch Weißwein – war vergleichsweise geringer als bei der gesunden Gruppe.

Die Hauptautorin der Studie Tahera Ahmed hofft, dass die Ergebnisse junge Menschen dazu ermutigen würden, sich gesünder zu ernähren, um ihre Gehirne im späteren Leben zu schützen.

„Die Entwicklung von Alzheimer im Gehirn beginnt im mittleren Alter, und ihre Auswirkungen können auf einen unkontrollierten Lebensstil in jungen Jahren zurückgeführt werden“, sagte sie.

Die Sensibilisierung junger Menschen für die Vorteile des Verzehrs von Blattgemüse, Bio-Lebensmitteln oder selbst gekochten Mahlzeiten ist von entscheidender Bedeutung, im Gegensatz zum regelmäßigen Genuss von fleischhaltigen Lebensmitteln.

„Solche Ernährungsgewohnheiten wirken sich auf die Gesundheit des Gehirns aus und tragen zu Gefäßproblemen und Fettleibigkeit bei, was zeigt, dass diese Gesundheitsprobleme miteinander verbunden sind.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Alzheimer’s Disease (2024). DOI: 10.3233/JAD-230634

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.