Flupirtinhaltige Arzneimittel-Warnung – Leberschäden und Leberversagen

Schmerzmittel

Die AkdÄ warnt erneut über das hepatotoxische Risiko bei der Einnahme von Flupirtin. Es gab Berichte zu Leberschäden und Leberversagen. Die AkdÄ weist deshalb ausdrücklich auf die Empfehlungen zur Verminderung des Risikos hin.

Empfehlungen

Flupirtin bzw Flupirtin-haltige Medikamente sollten ausschließlich bei den genehmigten Indikationen angewandt werden.

Kontraindikation

Kontraindiziert ist Flupirtin bei vorbestehender Leberkrankheit. Ebenfalls sollte das Medikament nicht bei Alkoholmißbrauch eingenommen werden.

Überwachung

Die Leberfunktion muß regelmäßig überwacht werden bei der Gabe von Flupirtin.

Andere hepatoxisch wirkende Medikamente sollten nicht gleichzeitig verabreicht werden.

Leberschädigung Symptome

Flupirtin

Strukturformel Flupirtin

Symptome einer Leberschädigung können sein, z.B.:

  • Appetitlosigkeit,
  • Übelkeit und Erbrechen,
  • Schmerzen im Bauch,
  • Erschöpfung,
  • dunkler Urin,
  • Gelbsucht oder
  • Juckreiz.

Bei Auftreten dieser Symptome sollte das Medikament abgesetzt und ein Arzt aufgesucht werden.

Indikation

Flupirtin ist genehmigt für die Behandlung von Schmerzen (akut und chronisch); allerdings nicht bei chronischem Rückenschmerz.

Nebenwirkungen

Häufige Nebenwirkungen von Flupirtin sind:

  • Müdigkeit,
  • Schwindel,
  • Sodbrennen,
  • Übelkeit oder
  • Durchfall.

Seltenere unerwünschte Wirkungen sind:

arzneimittelinduzierte Hepatitis und allergische Reaktionen wie Ausschlag oder Jucken der Haut.

Die vollständigen Nebenwirkungen sind dem Beipackzettel zu entnehmen.

© arznei-news.de – Quelle: Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, März 2013



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)