Fluvoxamin (Fevarin) Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu: Fluvoxamin (Fevarin)


Floxyfral (Fluvoxamin) gegen soziale Phobie

30.10.2015 Kommentar von Yves:

Das Floxyfral (Fluvoxamin) nehme ich – mit kurzen Unterbrüchen – nun seit rund 20 Jahren. Ich bin 49 und begann mit einer Anorexie im Alter von 11 eine starke soziale Phobie zu entwickeln. Leider war diese Phobie damals noch weit davon entfernt, erkannt geschweige denn thematisiert zu werden, weshalb mir nichts Anderes übrigblieb, als mich mit meinen Ängsten und Verkrampfungen durchzuwursteln, da mich niemand in meiner Umgebung verstand. Dies mündete mit 17 in eine grosse Panikattacke, die mich eines Nachts überfiel. Die soziale Phobie war damit voll zur Blüte gekommen, ich fühlte mich überall beobachtet. Die Matur schaffte ich trotzdem noch als Zweitbester. Aber dann ging es stetig bergab. Das Studium schaffte ich nur knapp, eine Stelle danach zu finden war für mich schwer, und nach wenigen Monaten war ich wieder auf Arbeitssuche. An der zweiten Stelle hatte ich dann erneut eine Panikattacke, und ich entschied mich für eine Ärztin, die mir Floxyfral verschrieb. Zur Abschwächung der grössten Unruhe erhielt ich zunächst eine intravenöse Infusion, das mich wie in Watte packte. An Arbeit war damit freilich nicht zu denken.

Dann begann ich ca. 1995 mit Floxyfral, nachdem ich mich lange gegen Medikamente geweigert hatte. Zu Beginn war mir etwas mulmig zu Mute, aber das Medikament schlug relativ gut an, obschon es zunächst auch etwas träge machte und den Mund/die Schleimhäute etwas austrocknete, ebenso wie die Augen, deren Akkomodierfähigkeit ebenfalls etwas eingeschränkt wurde. Dafür war aber die grösste Unruhe weg.

Die soziale Phobie aber keineswegs! Auch wenn diese im Verlauf der Jahre und Erlebnisse unterschiedlich schwer war, so hat sie in den letzten drei Jahren wieder dramatisch zugenommen. Damit verbunden zahlreiche diffuse Ängste und Unruhen.

Am meisten Sorge macht mir die sich dramatisch verschlechternde Sicht (-9,00 auf beiden Augen). im Zusammenhang mit der seit vier Jahren deutlich werdenden Alterssicht. Meine Akkomodation ist schon derart schlecht und mein Kopf so verkrampft, dass ich dauernd Kopfschmerzen habe und meine Gehirn-/Denkleistungen immer schlechter werden.

Ich frage mich, welchen Anteil hier das Floxyfral hat, das ich von allen je ausprobierten Antidepressiva nach wie vor am Besten vertrage. Ich fühlte mich mit dieser Krankengeschichte bisher völlig allein, meine Lebensqualität ist gegen Null gesunken, und würde mich auf evt. Kommentare/Anregungen äusserst freuen.

Flox-ex gegen Angst, Panikattacken

15.03.2015 – Kommentar von Cokos:

Wenn hier jemand dieses Flox-ex (Fluvoxamin) einsetzt, könnte er/sie mir bitte über die Erfahrungen damit berichten?
Ich habe meinem Psychiater gesagt, dass ich von Cipralex / Escitalopram auf was anderes wechseln will, weil es bei mir nicht mehr wirkt (alle diese Medikamente scheinen nicht mehr bei mir zu wirken, nachdem ich sie lange genug genommen habe, kann mir jemand etwas darüber sagen?!) und er beschloss, mich auf Flox-ex zu setzen, womit ich anfangen will, wenn ich ein paar Tage auf die Hälfte meiner normalen Dosierung von Cipralex runter bin. Der medizinische Leitfaden für Flox-ex/Fluvoxamin erwähnt nicht eine Wirkung gegen Panikattacken, aber das ist mein Hauptanliegen an das Medikament; weiß jemand, ob dieses Medikament für diesen Zweck geeignet ist? Ich habe auch Zwangsstörungssymptome, Angstzustände und Depersonalisation.
Danke!

27.10.2015 Kommentar von Marlies:

Dieses Medikament nehme ich seit 6Jahren es hilft mir bei vielem, habe nicht mehr so viele Gedanken im Kopf, kann besser abschalten, hilft mir bei Angstzuständen, ich möchte es nicht mehr missen.

Anorexie, gestörtes Essverhalten

16.03.2015 – Kommentar von Pimps:

Ich benutze Floxyfral aufgrund meiner Anorexie seit etwa drei Monaten. Nebenwirkungen hatte ich bisher keine, außer dass ich etwas schlechter einschlafen kann. Ich habe mich jetzt etwas besser unter Kontrolle und habe nicht dauernd diese Gedanken wegen des Essens im Kopf. Ich nehme 0,2g.

Fluvoxamin (Floxyfral) bei Depression

13.03.2015 – Kommentar von filly:

Nehme Floxyfral hauptsächlich wegen meiner Depression. Ich finde das Medikament unglaublich. Es hat mir unwahrscheinlich gut bei meiner depressiven Störung geholfen und tut es immer noch. Es hilft mir sogar bei meiner Panikstörung.

Erfahrung gegen Zwangsstörung

10.03.2015 – Kommentar von Funealli:

Ich nehme schon seit einiger Zeit Floxyfral (Fluvoxamin) gegen meine Zwangsstörungen und ich muss sagen, es wirkt bei mir sehr gut.

Bei Posttraumatischer Belastungsstörung

29.11.2017 Kommentar von fhiocse:

Ich nehme das Medikament wegen meiner PTBS. Ich habe Probleme gehabt, seit ich ungefähr 9 Jahre alt war. Ich habe unzählige Deja Vus gehabt und dachte, dass ich wüsste, was die Leute sagen oder fühlen. Unogische Gedanken, die keinen Sinn machten. verloren in ständigem Tagträumen sogar als Erwachsener, und versuchte alle zufrieden zu stellen und hab mich dabei vernachlässigt, nicht fokussiert bzw. unfähig, einer Richtung zu folgen. Mit Fevarin kann ich mich konzentrieren, nur ein Deja Vu hin und wieder, meine Gedanken scheinen logischer jetzt unter diesem Medikament zu sein, und ich bin in der Lage, ein angenehmeres Leben zu führen.

Erfahrungsberichte: bei Schlafproblemen?

11.01.2015 – Kommentar von Soso:

Hat jemand schon mal Fevarin eingenommen?
Ich habe es von einem Therapeuten bekommen. Es soll mir bei meinen Schlafproblemen helfen.Ehrlich gesagt habe ich keine einzige Pille bisher geschluckt und dabei soll die Hälfte schon weg sein. Mein Therapeut behauptet, es hilft mit mit meinem Schlaf. Aber drei andere behaupten, dass es ist keine gute Idee für mich ist auf Antidepressiva zu sein (ich haben ihnen das gleiche erzählt, was mir der ursprüngliche Therapeut erzählt hatte), besonders nicht bei Schlafstörungen, weil sie nicht zur Schlafunterstützung sind. Sie meinten, die Tabletten würden einen Energieschub bringen, so wie der Arzt es formulierte.

Jetzt habe ich Angst, weil ich nicht weiß, ob es eine gute Idee für mich ist sie einzunehmen. Deswegen würde es mich sehr interessieren, welche Erfahrungen ihr gemacht habt. Gibt es hier einige Erfahrungsberichte?
Ich habe natürlich von den Nebenwirkungen gelesen, aber so richtig sagt mir das nicht so viel bei einigen.

Also stelle ich schlicht und einfach einige Fragen, vielleicht beantwortet sie mir bitte jemand.

Habt ihr es eingenommen und wie oft, wieviel?
Wozu, weswegen?
Wie lange dauerte es, bis die Wirkung eintrat?
Welche Nebenwirkungen habt ihr selbst erlebt?Ist es wirklich hilfreich um Schlafen zu können wie mein einer Therapeuten behauptet?

Eine andere Sache … Ich nehme ein Medikament namens B-Komplex (um mein Immunssystem und mein Appetit auf die Sprünge zu helfen), können solche Nahrungsmittelergänzungen zusammen mit Fevarin eingenommen werden? Ich möchte nicht mit meiner B-Komplex ‚Therapie‘ aufhören. Laut meinem Arzt ist es ein Wunder, dass ich nicht magersüchtig bei meinem Gewicht bin, deswegen muss ich mehr Gewicht zulegen.

Erfahrungen mit Fevarin gegen Angst und Panik

05.09.2016 – Kommentar von frustriert:

Nehme Fluvoxamin / Fevarin seit fast 1 Jahr, hat seine guten und schlechten Seiten, schlafe nicht viel …dann fühle ich mich tagsüber müde, hilft aber gegen meine Panik und Angst, aber beseitigt sie nicht ganz. der Arzt hat meine Dosis auf 150mg erhöht. mein tipp um die erheblichen Nebenwirkungen zu vermeiden, erhöht die Medikamente pro Quartal nur um eine Pille, ebenso um sie runterzubringen. Wünschte die Angst würde völlig verschwinden.

09.09.2016 – Meine Erfahrungen – Kommentar von coully:

Fevarin (Fluvoxamin) hat eigentlich bei mir kaum was bewirkt. Vielleicht ein leichter Rückgang meiner Angst? Das war es aber auch schon. Ich habe beides CR und 150 mg regeluläres genommen …. Absetzen war wie eine halbe Entgiftung für mich – hatte Kopfschmerzen vom Schlafmangel, denn ich hatte Probleme mit dem Schlafen, während des Absetzens und war extrem reizbar. Jetzt bin ich auf Cipralex …mal sehen was daraus wird.

Weitere Erfahrungsberichte zu Fluvoxamin-enthaltenden Medikamenten

09.09.2017 – Kommentar von xeni:
Hallo, ich stehe vor der Entscheidung Fevarin/Fluvoxamin zu nehmen. Mir machen aber die Nebenwirkungen total Angst. Auch überhaupt Medikamente schlucken zu müssen. Ist es nicht auch so, dass wenn man damit angefangen hat, gar nicht mehr davon loskommt? Hat vielleicht jemand Erfahrungen mit diesem Medikament oder einem ähnlichen? Oder hat jemand ein paar gute Ratschläge, wie man mit solchen Antidepressiva am besten umgehen sollte?!Danke

07.01.2018 – Kommentar von faceless:
Das Medikament wirkte bei ziemlich gut, aber ich bekam dadurch seltsamerweise ziemlich starke Zahnschmerzen. Das war wirklich ärgerlich, also hab ich es abgesetzt. Es wirkte toll gegen meine soziale Phobie aber das ging dann so doch nicht. Ein tolles Medikament.

09.01.2020 – Kommentar von uh847:
Ich hab auch eine soziale Phobie und hab dieses Medikament als erstes bekommen. Ich nahm 100mg Fluvoxamin täglich und Clonazepam, um besser schlafen zu können. Nach sieben Tagen sollte ich auf 150mg gehen, aber dazu kam es dann nicht mehr.

Meine Erfahrung mit dem Medi dauerte 6 Tage lang und ich fühlte mich wie eine Pflanze, konnte nicht viel mehr tun, als die Wand anstarren. Am sechsten Tag fing für mich die Hölle an (Entzug) konnte nicht essen, trinken, oder die Augen offen halten.


Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie bitte über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren