Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Fünf-Wirkstoff-Kombination kann „Ultra-Hochrisiko“-Knochenmarkkrebs aufhalten

Daratumumab, Cyclophosphamid, Bortezomib, Lenalidomid und Dexamethason als Induktions- und erweiterte Konsolidierungsbehandlung verbessert das Behandlungsergebnis bei Multiplem Myelom im Ultra-Hochrisikobereich

Fünf-Wirkstoff-Kombination kann „Ultra-Hochrisiko“-Knochenmarkkrebs aufhalten

24.06.2023 Eine innovative Studie hat gezeigt, dass eine Kombination von fünf vorhandenen Medikamenten eine sehr aggressive Art von Knochenmarkkrebs länger in Schach halten kann.

Der neue Cocktail aus fünf Medikamenten und einer Stammzellentransplantation hielt den Krebs bei mehr als drei Vierteln der „Ultra-Hochrisiko“-Myelom-Patienten zweieinhalb Jahre lang unter Kontrolle. Im Vergleich dazu lebte weniger als die Hälfte der Patienten, die die derzeitige Standardtherapie erhielten, so lange, ohne dass ihr Krebs fortschritt.

MUK Nine OPTIMUM-Studie

Die MUK Nine OPTIMUM-Studie, die gemeinsam vom Institute of Cancer Research, London, der University of Leeds und dem Royal Marsden NHS Foundation Trust geleitet wird, ist die erste ihrer Art auf dem Gebiet des Myeloms – sie nutzt eine ausgefeilte statistische Analyse, um die Ergebnisse mit denen einer früheren Studie anstelle einer Kontrollgruppe zu vergleichen.

Dieser neue Ansatz der „digitalen Vergleichsgruppe“ ermöglicht es den Forschern, vergleichende Nachweise schnell zu erbringen und so schnell Antworten zu erhalten und gleichzeitig die Studienkosten zu senken.

Bortezomib, Lenalidomid, Daratumumab, Dexamethason und Cyclophosphamid

Die fünf Medikamente – Bortezomib, Lenalidomid, Daratumumab, Dexamethason und Cyclophosphamid-Chemotherapie – sind einzeln zugelassen und in der klinischen Anwendung, was bedeutet, dass die Kombination relativ schnell für Patienten verfügbar sein könnte, wenn sie von den Zulassungsbehörden empfohlen wird.

Forscher des Institute of Cancer Research (ICR) und der Universität Leeds verglichen die Ergebnisse von 103 Ultra-Hochrisiko-Patienten in der OPTIMUM-Studie, die mit dem Fünf-Wirkstoff-Cocktail behandelt wurden, mit denen von 117 Ultra-Hochrisiko-Patienten in einer separaten Studie, bekannt als Myeloma XI (MyXI), die mit dem derzeitigen Behandlungsstandard behandelt wurden: einer anderen Kombination aus vier Medikamenten – Carfilzomib, Lenalidomid, Cyclophosphamid und Dexamethason. Die neuesten Ergebnisse wurden im Journal of Clinical Oncology veröffentlicht.

Ultra-Hochrisiko-Myelome treten schneller wieder auf

Ultra-Hochrisiko-Myelome weisen bestimmte genetische Veränderungen auf, die sie aggressiver machen, weniger gut auf die Behandlung ansprechen und schneller zu Rückfällen führen können. Diese Patienten haben besonders schlechte Aussichten und ein sehr hohes Risiko, innerhalb der ersten zwei Jahre nach der Diagnose einen Rückfall zu erleiden, verglichen mit anderen Patienten ohne diese genetischen Veränderungen, die in der Regel fünf Jahre oder länger in Remission bleiben.

Die Forscher wiesen nach, dass mit der Fünf-Wirkstoff-Kombination behandelte Ultra-Hochrisiko-Patienten in der OPTIMUM-Studie mit größerer Wahrscheinlichkeit länger in Remission blieben als MyXI-Patienten, die die Standardbehandlung erhielten, bevor ihre Krankheit fortschritt und sich die Symptome verschlechterten.

Nach 30 Monaten hatten drei Viertel (77 %) der OPTIMUM-Patienten eine stabile Erkrankung, bei der ein Fortschreiten in unmittelbarer Zukunft unwahrscheinlich war, verglichen mit weniger als der Hälfte (39,8 %) der MyXI-Patienten.

Bei der Nachbeobachtung nach 30 Monaten waren 83,5 % der Patienten in der OPTIMUM-Studie, die die Fünf-Wirkstoff-Kombination erhielten, noch am Leben, verglichen mit 73,5 % der Patienten in der MyXI-Studie.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die intensivierte Behandlung mit fünf Medikamenten eine vielversprechende Strategie für Hochrisikopatienten sein könnte. Dies unterstreicht, wie wichtig es ist, ein molekulares Profil von Patienten zu erstellen, um diejenigen mit der Hochrisikoform der Krankheit zu identifizieren, damit sie frühzeitig eine intensivere Behandlung erhalten können, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Clinical Oncology (2023). DOI: 10.1200/JCO.22.02567

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.