Blutdruck-Medikamente gegen Migräne

Studie untersuchte die Wirkung blutdrucksenkender Medikamente auf die Vorbeugung von episodischer Migräne

Blutdruck-Medikamente gegen Migräne

26.06.2023 Die erste bekannte groß angelegte Überprüfung internationaler Studien zur positiven Wirkung von Blutdruckmedikamenten aller Klassen bei der Vorbeugung von Migräne zeigt, dass diese weit verbreiteten Medikamente viel breiter und kostengünstiger eingesetzt werden könnten, als dies in der derzeitigen Praxis der Fall ist, schreiben die Studienautoren. Dies geht aus einer neuen in der Zeitschrift Cephalalgia veröffentlichten Studie hervor.

Die von Forschern des George Institute for Global Health in Sydney, Australien, durchgeführte Studie bestätigt, dass fast alle Klassen blutdrucksenkender Medikamente in gewissem Maße in der Lage sind, die Häufigkeit von Kopfschmerztagen bei Migränepatienten zu verringern, und dass daher weitere Untersuchungen erforderlich sind, um die beteiligten Mechanismen besser zu verstehen.

Die Metaanalyse umfasste 50 Studien mit mehr als 4.300 Personen, wobei blutdrucksenkende Medikamente im Durchschnitt die Anzahl der Kopfschmerztage pro Monat um etwa einen Tag reduzierten, zusätzlich zum durchschnittlichen Placebo-Effekt.

Die Anzahl der monatlichen Kopfschmerztage war bei allen Klassen im Vergleich zu Placebo geringer, und dies war bei allen außer einer Klasse statistisch signifikant: Alphablocker -0,7, Angiotensin-Converting-Enzym-Hemmer -1,3, Angiotensin-II-Rezeptorblocker -0,9, Betablocker -0,4 und Kalziumkanalblocker -1,8. Der standardisierte Mittelwertunterschied war für alle Medikamentenklassen signifikant reduziert und für zahlreiche spezifische Medikamente gesondert signifikant: Clonidin, Candesartan, Atenolol, Bisoprolol, Metoprolol, Propranolol, Timolol, Nicardipin und Verapamil.

„In Ländern, in denen neue Migränemedikamente teuer, durch Verschreibungskriterien eingeschränkt oder überhaupt nicht verfügbar sind – und das sind bis zu einem gewissen Grad alle Länder – zeigt diese Studie, dass gängige Blutdruckmedikamente, die von Hausärzten problemlos verschrieben werden können, eine wichtige Präventionsmaßnahme für Patienten mit Migräne oder schweren Kopfschmerzepisoden sein können“, so die Studienleiterin Dr. Cheryl Carcel vom George Institute for Global Health der UNSW Sydney.

„Außerdem können wir aus der Analyse erkennen, dass die Wirkung für fast alle Arten von Blutdruckmedikamenten gilt. Dies spiegelt sich jedoch nicht in den aktuellen klinischen Leitlinien wider, in denen nur ein oder zwei Arten (z. B. Betablocker) aufgeführt sind, nicht aber das gesamte Spektrum der Therapien, die nützlich sein könnten“, sagte sie.

Die Ergebnisse deuten auch darauf hin, dass nicht alle Blutdruckmedikamente gleichermaßen wirksam bei der Vorbeugung von Migräne sind. Das Team des George-Instituts wird in Kürze eine weitere Studie veröffentlichen, die mehr Aufschluss darüber geben soll, welche der verschiedenen Mechanismen am wirksamsten sind.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Cephalalgia (2023). DOI: 10.1177/03331024231183166

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.