Glutamat-Decarboxylase (GAD) bei Diabetes Typ I

„Diabetes-Impfstoff“ GAD zeigt vielversprechende Ergebnisse in einer genetischen Untergruppe

28.05.2021 Eine klinische Studie unter der Leitung der Universität Linköping, Schweden, und finanziert durch das Pharmaunternehmen Diamyd Medical hat untersucht, ob eine Immuntherapie gegen Typ-1-Diabetes die körpereigene Insulinproduktion erhalten kann.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Injektion des Proteins Glutamat-Decarboxylase (GAD) in die Lymphknoten bei einer Untergruppe von Diabetes-Patienten wirksam sein kann. Die Ergebnisse wurden in Diabetes Care veröffentlicht.

Johnny Ludvigsson hat DIAGNODE-2 geleitet, eine klinische Phase-2-Studie, in der Forscher die Wirkung von GAD-Alum (Diamyd) Injektionen in die Lymphknoten von 109 jungen Menschen mit kürzlich diagnostiziertem Typ-1-Diabetes untersuchten. Die natürliche Insulinproduktion der Teilnehmer wurde zu Beginn der Studie und erneut nach 15 Monaten gemessen. Außerdem wurden verschiedene andere Messwerte beobachtet, wie z. B. die Veränderung des Langzeitblutzuckerspiegels (HbA1c) und wie viel zusätzliches Insulin die Patienten jeden Tag einnehmen mussten.

HLA-Gene

Frühere Studien zur Immuntherapie bei Diabetes haben gezeigt, dass genetische Faktoren eine Rolle dabei spielen, wie Patienten auf die Behandlung ansprechen. Dies veranlasste die Forscher in DIAGNODE-2, verschiedene Varianten der so genannten „HLA-Gene“ zu untersuchen. Diese Gene kodieren für Proteine, die sich auf der Oberfläche einiger Zellen befinden.

Sie fungieren als Träger von Proteinen und exponieren diese für vorbeikommende Zellen des Immunsystems. Wenn das auf diese Weise freigelegte Proteinfragment z. B. von Bakterien stammt, sollte das Immunsystem Antikörper gegen das fremde Protein bilden. Manchmal reagiert das Immunsystem aber auch gegen körpereigene Stoffe, und bestimmte HLA-Typen werden mit einem erhöhten Risiko für Typ-1-Diabetes in Verbindung gebracht.

Die HLA-Variante HLA-DR3-DQ2 setzt das Protein GAD65 Zellen des Immunsystems aus, und Patienten mit dieser Variante bilden oft schon in einem frühen Stadium der Erkrankung Antikörper gegen GAD65. Etwa die Hälfte der Studienteilnehmer hatte die Variante HLA-DR3-DQ2.

Vielversprechend in HLA-Untergruppe

Für die gesamte Patientengruppe gab es keinen Unterschied zwischen Behandlung und Placebo in Bezug auf das Ausmaß, in dem die Insulinproduktion erhalten blieb. GAD-alum hatte jedoch einen positiven Effekt für die Untergruppe der Patienten, die die DR3-DQ2-Variante der HLA-Gene hatten.

Die Patienten in der Untergruppe mit dem DR3-DQ2-Typ der HLA-Gene verloren die Insulinproduktion nicht so schnell wie die anderen Patienten. Im Gegensatz dazu konnten wir bei den Patienten, die diesen HLA-Typ nicht hatten, keinen signifikanten Effekt feststellen, sagt Studienautor Johnny Ludvigsson von der Linköping University.

Während der Studie wurden keine unerwünschten Wirkungen beobachtet, die mit der Behandlung mit GAD-alum in Verbindung gebracht werden könnten.

Die Behandlung mit GAD-alum scheint ein vielversprechender, einfacher und sicherer Weg zu sein, die Insulinproduktion bei etwa der Hälfte der Patienten mit Typ-1-Diabetes zu erhalten, nämlich bei denen, die den richtigen HLA-Typ haben. , sagt Johnny Ludvigsson.
© arznei-news.de – Quellenangabe: https://care.diabetesjournals.org/content/early/2021/05/17/dc21-0318.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie bitte über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren