Gallengangskarzinom: FDA gewährt Infigratinib beschleunigte Zulassung

FDA: Beschleunigte Zulassung für Infigratinib (Truseltiq) bei metastasiertem Cholangiokarzinom (Gallengangskarzinom)

30.05.2021 Am 28. Mai 2021 hat die Food and Drug Administration eine beschleunigte Zulassung für Infigratinib (Truseltiq, QED Therapeutics, Inc.), einen Kinase-Inhibitor für Erwachsene mit vorbehandeltem, inoperablem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Cholangiokarzinom (Gallengangskarzinom) mit einer Fibroblasten-Wachstumsfaktor-Rezeptor-2 (FGFR2)-Fusion oder einem anderen Rearrangement, das durch einen von der FDA zugelassenen Test nachgewiesen wird.

Die FDA hat außerdem FoundationOne® CDx (Foundation Medicine, Inc.) für die Identifizierung von Patienten mit FGFR2-Fusion oder einem anderen Rearrangement als Begleitdiagnostikum für die Behandlung mit Infigratinib zugelassen.

Wirksamkeit

Die Wirksamkeit wurde in CBGJ398X2204 (NCT02150967) nachgewiesen, einer multizentrischen, offenen, einarmigen Studie, an der 108 Patienten mit zuvor behandeltem, inoperablem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Cholangiokarzinom mit einer FGFR2-Fusion oder einem FGFR2-Rearrangement, wie durch lokale oder zentrale Tests festgestellt, teilnahmen.

Die Patienten erhielten Infigratinib 125 mg oral einmal täglich an 21 aufeinanderfolgenden Tagen, gefolgt von 7 therapiefreien Tagen, in 28-tägigen Zyklen bis zum Fortschreiten der Erkrankung oder inakzeptabler Toxizität.

Gesamtansprechrate und Dauer des Ansprechens

Die wichtigsten Kriterien für die Wirksamkeit waren die Gesamtansprechrate (ORR) und die Dauer des Ansprechens (DoR), die durch eine verblindete, unabhängige zentrale Überprüfung gemäß RECIST 1.1 ermittelt wurden. Die ORR betrug 23% (95% CI: 16, 32), mit 1 kompletten und 24 partiellen Ansprechen. Die mediane DoR betrug 5 Monate (95% CI: 3,7, 9,3). Von den 23 Respondern behielten 8 Patienten das Ansprechen für 6 Monate oder länger bei.

Sicherheit; Nebenwirkungen

Die häufigsten (Inzidenz ≥ 20%) Nebenwirkungen waren Hyperphosphatämie, erhöhtes Kreatinin, Nagel-Toxizität, Stomatitis, trockenes Auge, Fatigue, Alopezie, palmar-plantares Erythrodysästhesie-Syndrom, Arthralgie, Dysgeusie, Verstopfung, Bauchschmerzen, trockener Mund, Wimpernveränderungen, Durchfall, trockene Haut, verminderter Appetit, Sehstörungen und Erbrechen.

Zu den schwerwiegenden Risiken gehören Hyperphosphatämie und Ablösung des retinalen Pigmentepithels; eine Überwachung auf diese Nebenwirkungen während der Behandlung wird empfohlen.

Die empfohlene Infigratinib-Dosis beträgt 125 mg oral einmal täglich auf nüchternen Magen für 21 aufeinanderfolgende Tage, gefolgt von 7 therapiefreien Tagen, in 28-tägigen Zyklen.

Diese Indikation wurde im Rahmen einer beschleunigten Zulassung erteilt, die auf der Gesamtansprechrate
Ansprechrate und Dauer des Ansprechens basiert. Die Fortsetzung der Zulassung für diese Indikation kann von der Überprüfung und Beschreibung des klinischen Nutzens in bestätigenden Studie(n) abhängen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: FDA.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren