Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Gesundes Schlafverhalten senkt Risiko für vorzeitigen Tod

Zu einem gesunden Schlafmuster gehören sieben bis acht Stunden Schlaf pro Nacht und Durchschlafen ohne Schlafmittel

Gesundes Schlafverhalten senkt Risiko für vorzeitigen Tod

15.03.2023 Ein gesundes Schlafverhalten ist mit einem geringeren Risiko für vorzeitige Sterblichkeit und einer höheren Lebenserwartung bei Erwachsenen verbunden laut einer auf der Jahrestagung des American College of Cardiology in New Orleans vorgestellten Studie.

Dr. Frank Qian vom Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston und Kollegen verwendeten Daten aus der National Health Interview Survey (1997 bis 2018) mit Verknüpfung zu den Aufzeichnungen des National Death Index (bis 2019), um den Zusammenhang zwischen individuellen und kombinierten Schlaffaktoren und der Gesamtmortalität sowie der ursachenspezifischen Mortalität zu untersuchen.

Ein risikoarmes Schlafmuster wurde definiert als Schlafdauer von sieben bis acht Stunden/Tag, Einschlafprobleme zweimal oder seltener/Woche, Durchschlafprobleme zweimal oder seltener/Woche, keine Einnahme von Schlafmitteln und Aufwachen mit dem Gefühl, ausgeruht zu sein, an fünf oder mehr Tagen/Woche. Die Analyse umfasste Daten von 172.321 Teilnehmern.

  • Die Forscher fanden heraus, dass Teilnehmer mit fünf im Vergleich zu einem oder weniger risikoarmen Schlaffaktoren ein geringeres Risiko für die Gesamtmortalität (Hazard Ratio [HR]: 0,70), die Sterblichkeit an Herz-Kreislauf-Erkrankungen (HR: 0,86), die Krebssterblichkeit (HR: 0,81) und die nicht-kardiovaskuläre, nicht-krebsbedingte Sterblichkeit (HR: 0,60) aufwiesen.
  • Suboptimale Schlafmuster waren für schätzungsweise 7,9 Prozent des der Bevölkerung zurechenbaren Risikos für die Gesamtmortalität verantwortlich.
  • Im Vergleich zu Personen mit einem oder weniger risikoarmen Schlaffaktoren war die Lebenserwartung von Personen im Alter von 30 Jahren mit allen fünf risikoarmen Schlaffaktoren bei Männern um 4,7 und bei Frauen um 2,4 Jahre höher.

„Ich denke, diese Ergebnisse unterstreichen, dass eine ausreichende Anzahl von Schlafstunden nicht ausreicht“, sagte Qian in einer Erklärung. „Man muss wirklich einen erholsamen Schlaf haben.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: American College of Cardiology





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Beiträge zu “Gesundes Schlafverhalten senkt Risiko für vorzeitigen Tod”

  1. Ich habe am eigenen Leib erfahren, wie wichtig Schlaf für ein gesundes Leben ist. Über viele Jahre hinweg hatte ich mit Schlafstörungen zu kämpfen und habe unzählige Dinge ausprobiert, um aus diesem Teufelskreis auszubrechen. Es war eine Herausforderung: schlaflose Nächte, antriebslose Tage und abends Stress, weil so viele Aufgaben liegengeblieben waren. Ich habe viel Zeit in Recherche investiert und wollte Medikamente vermeiden, da ich persönlich Bedenken hatte.

    Nach einer gefühlten Ewigkeit bin ich auf den natürlichen Wirkstoff Melatonin gestoßen und habe mich intensiv damit auseinandergesetzt. Es hat mich fasziniert, mich in diesem Bereich weiterzubilden, und zum ersten Mal seit langer Zeit hatte ich das Gefühl, mich selbst besser zu verstehen. Mittlerweile gibt es Melatonin sogar als Spray, was ich großartig finde. Es ist eine einfache und dennoch effektive Anwendung. … Ich bin sicher, dass sie für viele von Interesse sein könnte! Immerhin wollen wir alle ein langes, erfülltes Leben führen :-)

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.