Glitazone gegen Hirntumor

Antidiabetika (Glitazone) könnten Risiko für primären und sekundären Hirntumor senken

Glitazone gegen Hirntumor

25.02.2024 Diabetiker, die langfristig Antidiabetika – sogenannte Glitazone – einnehmen, haben ein geringeres Risiko für primäre und sekundäre Hirntumoren als Diabetiker, die andere Medikamente einnehmen, so das Ergebnis neuer Forschungsarbeiten unter Leitung der Universität Bristol.

Die im BMJ Open veröffentlichte Studie legt nahe, dass diese Medikamente zur Verhinderung von Hirnmetastasen bei Krebspatienten, die ein hohes Risiko für Sekundärkarzinome haben, eingesetzt werden könnten, wenn die aktuelle Forschung durch künftige Studien bestätigt wird.

PPAR- α-Agonisten (Fibrate) und PPAR- γ-Agonisten (Glitazone) sind aufgrund ihrer weit verbreiteten sicheren Anwendung zur Behandlung von hohem Cholesterinspiegel (Hyperlipidämie) und Diabetes klinisch wichtig. Frühere Studien haben ergeben, dass Fibrate und Glitazone eine Rolle bei der Prävention von Hirntumoren spielen könnten. In Anbetracht der Sicherheit und der Kosten dieser Medikamente könnten sie zur Vorbeugung von Hirntumoren und zur Verringerung des Risikos von Sekundärtumoren eingesetzt werden, indem sie das Tumorwachstum stoppen, schreiben die Studienautoren.

Die Studie

Anhand von Primärversorgungsdaten aus der britischen Hausarztdatenbank Clinical Practice Research Datalink (CPRD) mit Daten aus einem Netzwerk von über 2.000 Hausärzten aus mehr als 670 Praxen im Vereinigten Königreich untersuchten die Forscher, ob sich diese Theorie bestätigen lässt.

Das Forscherteam führte zwei fallkontrollierte Studien zu primären und sekundären Hirntumoren durch, die zwischen 2000 und 2016 in der CPRD erfasst wurden. Die Fälle und Kontrollen wurden von Personen ausgewählt, die mit einem Antidiabetikum oder einem Antihyperlipidämikum behandelt wurden.

In der Studie wurden insgesamt 7.496 Personen mit einem Hirntumor (4.471 primär; 3.025 sekundär) identifiziert. Die Fibrat-Analyse umfasste 1.950 Fälle und 7.791 Kontrollen, die Glitazon-Analyse 480 Fälle und 1.920 Kontrollen.

Langzeiteinnahme von Glitazonen

Die Forscher fanden heraus, dass die Langzeiteinnahme von Glitazonen bei Diabetikern mit einem geringeren primären und sekundären Hirntumorrisiko verbunden war als bei Diabetikern, die andere Medikamente einnahmen. Es wurde kein Zusammenhang zwischen der Einnahme von Fibraten bei Patienten mit Hyperlipidämie und irgendeiner Art von Hirntumor festgestellt.

Kathreena Kurian, Professorin für Neuropathologie und Leiterin des Hirntumor-Forschungszentrums an der Universität Bristol sowie Honorarberaterin am North Bristol NHS Trust und eine der Autoren der Studie, erklärte: „Die Antidiabetika Glitazone könnten möglicherweise an einem Weg beteiligt sein, der primäre Hirntumoren und Hirnmetastasen bei Diabetikern und anderen Patienten verhindert“.

„Unsere Forschung könnte auch dazu dienen, die Wege besser zu verstehen, die die Entwicklung von primären Hirntumoren, wie z. B. Gliomen, verhindern.“

Weitere Forschungsarbeiten sind erforderlich, um zu untersuchen, ob sich diese Ergebnisse mit unabhängigen Datensätzen wiederholen lassen, die größer sind und/oder bessere Daten zur Blutzuckerkontrolle und anderen potenziellen Ursachen und Auswirkungen enthalten.

Wenn die Glitazone-Assoziation biologisch kausal ist, könnte dies zu einem besseren Verständnis der pathophysiologischen Mechanismen und potenziellen Therapien zur Prävention von Hirntumoren führen. Die Forscher schlagen vor, dass diese Hypothese in einer künftigen klinischen Doppelblindstudie untersucht werden könnte, wenn sich aus anderen Studien stärkere Belege ergeben, und zwar angesichts der Sicherheit und des derzeitigen Einsatzes von Glitazonen zur Behandlung von Diabetes.

© arznei-news.de – Quellenangabe: BMJ Open (2024). DOI: 10.1136/bmjopen-2023-072026

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.