Grippeimpfung verringert kardiale Komplikationen bei Herzinsuffizienz

Weniger Lungenentzündungen, weniger kardiovaskuläre Ereignisse, Todesfälle und Krankenhausaufenthalte während der Hauptgrippesaison

Grippeimpfung verringert kardiale Komplikationen bei Herzinsuffizienz

24.11.2022 Grippeimpfungen verringern einige kardiale Komplikationen bei Menschen mit Herzinsuffizienz laut einer in The Lancet Global Health veröffentlichten Studie.

Dr. Mark Loeb von der McMaster University in Hamilton, Ontario, Kanada, und Kollegen untersuchten, ob die Grippeimpfung bei Patienten mit Herzinsuffizienz Todesfälle und vaskuläre Ereignisse reduziert. In der multizentrischen, internationalen Studie wurden 5.129 Erwachsene mit Herzinsuffizienz nach dem Zufallsprinzip einmal jährlich bis zu drei Jahre lang mit 0,5 ml eines inaktivierten Influenza-Standardimpfstoffs oder einem Kochsalz-Placebo geimpft.

  • Die Forscher stellten fest, dass der koprimäre Endpunkt des Auftretens eines kardiovaskulären Todes, eines nicht tödlichen Myokardinfarkts oder eines nicht tödlichen Schlaganfalls sich nicht zwischen den beiden Gruppen unterschied (Hazard Ratio [HR]: 0,93; 95 Prozent Konfidenzintervall [CI]: 0,81 bis 1,07; P = 0,30).
  • Das zweite koprimäre Ergebnis – ein Kompositum aus kardiovaskulärem Todesfall, nicht tödlichem Myokardinfarkt, nicht tödlichem Schlaganfall und Krankenhausaufenthalt wegen Herzinsuffizienz – war ebenfalls zwischen den Gruppen ähnlich (HR: 0,92; 95 Prozent CI: 0,84 bis 1,02; P = 0,12).
  • Die Impfstoffgruppe wies im Vergleich zur Placebogruppe jedoch signifikant niedrigere Raten an sekundären Endpunkten auf, darunter Krankenhausaufenthalte aufgrund aller Ursachen (HR: 0,84; 95 Prozent CI: 0,74 bis 0,97; P = 0,013) und Lungenentzündung (HR: 0,58; 95 Prozent CI: 0,42 bis 0,80; P = 0,0006).
  • Die Gruppen ähnelten sich in Bezug auf Todesfälle aller Art, kardiovaskuläre Todesfälle, nicht tödliche Myokardinfarkte, nicht tödliche Schlaganfälle und Krankenhausaufenthalte wegen Herzinsuffizienz.

„Obwohl die vordefinierten primären Ergebnisse während des gesamten Beobachtungszeitraums statistisch nicht signifikant waren, deutet die Reduktion während der Hochphase der Influenza-Zirkulation darauf hin, dass es wahrscheinlich einen klinischen Nutzen der Influenza-Impfung gibt, angesichts der deutlichen Reduktion von Lungenentzündungen, einer moderaten Reduktion von Krankenhausaufenthalten und einer Reduktion von kardiovaskulären Ereignissen und Todesfällen während der Hochphase der Influenza-Zirkulation“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: DOI:https://doi.org/10.1016/S2214-109X(22)00432-6

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.